Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

VORINSTALLIERT

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - akkukaufen.com
Contacter l'auteur de ce blog

CATEGORIES
- laptop akku

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie HP EliteBook 8440w www.magasinbatterie.com
- Batterie Acer Aspire 5940g www.magasinbatterie.com
- Akku Dell Latitude D610 www.akkukaufen.com
- Batterie Samsung AA-PL2VC6W/E www.magasinbatterie.com
- Batterie Dell Precision M2300 www.magasinbatterie.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031
<< Octobre >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter vorinstalliert à vos favoris
 Batterie ASUS N76VZ www.magasinbatterie.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Alors que nous attendons depuis très longtemps une mise à niveau du MacBook (et un Mac Pro qui n’a pas été touché par Apple depuis plus de 1 000 jours), l’éventuelle sortie de nouveaux modèles en octobre laisse penser qu’il est peu probable que les conclusions de cette enquête aient une incidence sur la prochaine génération de machines.Il est également intéressant de noter qu’Apple demande seulement aux utilisateurs de la gamme premium MacBook Pro Retina leur avis — bien que tout potentiel changement soit susceptible de se retrouver dans toute sa gamme.InFocus Corporation vient de dévoiler son nouveau Kangaroo Notebook, un périphérique composé d’une station d’accueil pour ordinateur portable et de deux PC Kangaroo Mini interchangeables exécutant Windows 10. Ainsi, au lieu d’avoir un ordinateur portable avec plusieurs comptes utilisateurs, un individu peut avoir son propre module dans l’ordinateur portable pour travailler et jouer, avant de retirer une fois qu’il a terminé. Encore plus intéressant, chaque module est livré avec son propre espace de stockage, ce qui permet aux utilisateurs de disposer de leurs fichiers lorsque le module est retiré.Ainsi, au lieu d’avoir des pièces interchangeables que vous pouvez remplacer, le Kangaroo Notebook rend le PC lui-même modulaire. En utilisant deux mini PC que vous pouvez brancher sur un châssis d’ordinateur portable, les utilisateurs peuvent avoir deux systèmes d’exploitation distincts pour le travail et le jeu.

Pourquoi est-ce utile ? InFocus indique que cela permet de maintenant les systèmes d’exploitation sur des modules séparés, aidant à avoir des données sécurisées. « Les parents peuvent choisir de stocker des informations financières et personnelles importantes sur un PC, et consacrer le deuxième module pour les jeux, les films et les applications pour la famille », écrit InFocus dans un article de blog.Vous l’aurez compris, on peut considérer que le dock portable est une coquille vide avec un écran intégré de 11,6 pouces d’une résolution de 1 366 x 768 pixels, un clavier, et un Clickpad de Synaptics. Il comprend également une webcam, un microphone, des haut-parleurs, une prise audio de 3,5 mm, et une batterie, ce qui en fait un véritable ordinateur portable modulaire.Concernant le module PC, le Kangaroo Mini, celui-ci apporte toute l’énergie nécessaire avec un processeur quadricœur Atom x5-Z8350 Cherry Trail lancé par Intel plus tôt dans l’année. Cette puce a une vitesse d’horloge de base de 1,44 GHz, et qui peut passer à 1,92 GHz, et offre un processeur graphique intégré HD 400, avec une vitesse d’horloge de base de 200 MHz et pouvant être boosté à 500 MHz.

Le Kangaroo Mini comprend également une connectivité Bluetooth 4.2 LE et du Wi-Fi a/c, 2 Go de mémoire vive (RAM), et 32 Go de stockage interne. Évidemment, la taille de stockage va être un peu faible pour beaucoup d’utilisateurs qui voudront stocker tous leurs fichiers — Windows 10 et les applications préinstallées monopolisant la majorité de cet espace. Heureusement, il y a un lecteur de carte SD intégré dans la station d’accueil pour étendre le stockage jusqu’à 256 Go. Pour la connectique, on retrouve également des ports USB 3.0 et USB 2.0.Malheureusement, en raison de la nature des connecteurs spéciaux du Kangaroo Mini, les clients ne pourront pas l’utiliser comme un ordinateur autonome. Ceux qui veulent une telle solution devront regarder du côté des PC de poche de Kangaroo.Ce Kangaroo Notebook de InFocus sera vendu sur Newegg à partir de la mi-octobre pour 300 dollars, et arrivera avec Windows 10 préinstallé sur les deux modules. Cela semble être une excellente option, étant donné que les clients reçoivent deux PC sous Windows 10, et un dock d’ordinateur portable arborant un écran.Autre que les nouveaux smartphones Pixel et Pixel XL, il n’y aura certainement pas d’autres flagships en 2016. Mais, le Galaxy S8 de Samsung pourrait être annoncé au début de l’année 2017. Et, de nouvelles rumeurs suggèrent qu’il sera beaucoup plus puissant que le Galaxy S7, son prédécesseur.

Un utilisateur sur Weibo a rapporté que le futur processeur Exynos 8895 de Samsung (qui est susceptible d’alimenter le Galaxy S8) est capable d’être cadencé jusqu’à 3 GHz. Cela représente une importante hausse par rapport à la fréquence d’horloge de 2,3 GHz du Exynos 8890 qui alimente la plupart des versions du Galaxy S7 et du Galaxy Note 7.Bien qu’il soit probable de voir des modèles avec une puce Snapdragon — peut-être le Snapdragon 830, cette dernière devrait être également plus puissante.Il est également indiqué que la puce Exynos sera optimisée pour une faible consommation d’énergie non supérieure à 5 W, et que les performances de traitement d’image pourraient être améliorées par plus de 70 %. Ainsi, Samsung devrait mettre l’accent sur l’appareil photo de son futur Galaxy S. Ce serait logique étant donné les grands progrès qu’Apple a faits avec son double objectif dans l’iPhone 7 Plus.Bien que ces rumeurs puissent être exactes, il est nécessaire de les prendre avec des pincettes, car il n’y a aucune preuve de leur véracité — ni même de l’auteur de la fuite.

Mais nous pourrions avoir la réponse plus tôt que prévu, puisque le Korea Herald a suggéré que Samsung pourrait avancer le lancement du Galaxy S8, pour aider à contrer l’impact de devoir rappeler des millions de Galaxy Note 7. De toute manière, nous ne le verrons pas avant début 2017.Bientôt vous pourriez être en mesure de discuter avec des étrangers au sein de vos applications Facebook Messenger, puisqu’il est évoqué que le service va ouvrir des salles de chat publiques dans un proche avenir.TechCrunch a trouvé la mention de conversations publiques dans le code source de Messenger, qui comprend un logo et une description du service. La description se lit : « les salons sont pour des conversations publiques sur des sujets et des intérêts. Chaque salon dispose d’un lien qui peut être partagé afin que toute personne sur Messenger puisse se joindre à la conversation ».Un certain nombre de lecteurs de TechCrunch ont constaté qu’ils étaient déjà en mesure de lancer les salles de chat avec des amis et des étrangers, et un certain nombre de caractéristiques qui ne sont pas disponibles dans la version « traditionnelle » de Messenger.

Ce n’est pas la première fois que Facebook expérimente des salles de chat. En octobre 2014, Facebook a publié son application Rooms pour la messagerie de groupe. Rooms a été fermé en décembre dernier, puisque celle-ci ne fonctionnait pas bien.Le service a présenté les bons et les mauvais côtés des salles de chat – d’autant plus que vous n’aviez pas besoin de vous inscrire avec votre vrai nom, tout en restant une application autonome, ce dont les gens ne voulaient pas. Inclure cette fonctionnalité dans l’application Messenger permettra de la rendre accessible à plus de 900 millions d’utilisateurs.Facebook Messenger : paramètres des salles de chatFacebook Messenger : paramètres des salles de chat Bien que le test soit réel, cela ne veut pas dire que Facebook va lancer cette caractéristique au grand public. Ce test pourrait être un échec. Il faudra attendre ou non une annonce officielle de la part du géant bleu.

iPhone 7 est l’un des smartphones les plus puissants à ce jour, mais saviez-vous qu’il peut être plus puissant qu’un ordinateur portable ? En fait, il est plus puissant que le MacBook Air et le MacBook Pro (2013).Cette évaluation émane de John Gruber, qui note que l’iPhone 7 relègue à peu près tout autre smartphone quand on évoque le sujet de la performance, atteignant un score en simple cœur de 3 450 points sur Geekbench, soit environ le double du score du deuxième meilleur appareil, le Galaxy S7 de Samsung.Il est tellement puissant, que l’iPhone 7 a même été comparé aux ordinateurs. Si auparavant il n’y avait pas de comparaison directe entre les scores de Geekbench pour le bureau et les appareils mobiles, la plate-forme de benchmarks a récemment fait un effort pour rapprocher les deux systèmes de notation en ligne afin de faciliter la comparaison. Autrement dit, il est désormais possible de comparer votre smartphone, et voir que celui-ci dépasse très largement ou non votre PC de tous les jours.

La puce Apple A10 fait des merveilles dans l'iPhone 7La puce Apple A10 fait des merveilles dans l’iPhone 7 Attention, les résultats peuvent être faussés !Bien qu’alléchant, il convient de prendre tous les résultats des benchmarks avec des pincettes. Ces derniers sont un indicateur de la performance d’un smartphone, mais ils ne correspondent pas toujours aux résultats du monde réel. En fait, les fabricants peuvent parfois optimiser la façon dont un smartphone fonctionne pour atteindre des scores plus élevés, tout en délaissant la performance réelle. L’autre chose à retenir est que Geekbench mesure des choses comme la vitesse du processeur, mais la quantité de mémoire vive (RAM) et la vitesse du SSD contribueront à rendre le MacBook beaucoup plus rapide.Pourtant, cela ne change rien au fait que l’iPhone 7 est vraiment le smartphone le plus puissant, et peut-être même plus puissant que certains MacBook. D’autres fabricants de smartphones vont probablement tenter de rattraper le smartphone d’Apple dans les prochains mois. La guerre est une nouvelle fois en marché, et ce pour 365 jours.

Et voilà, SFR lance le programme « Smartphone Forever », une offre de location de mobiles permettant d’en changer chaque année. La star du programme ? L’iPhone 7.Comme un concurrent a pu le faire par le passé, pour ne pas le citer Free Mobile, SFR tente de redynamiser un marché, en apportant quelque chose de nouveau et de plus frais qui pourrait séduire de nombreux consommateurs. À l’instar des offres de location de voitures, SFR veut surfer sur cette vague en proposant à ses clients actuels (tout en souhaitant en attirer des nouveaux) de pouvoir mettre la main sur un smartphone haut de gamme.Vous l’aurez compris, afin de répondre aux usages de ses clients désireux de changer régulièrement de mobile sans trop dépenser, SFR apporte cette nouvelle offre de location de mobiles, qui permet après la sélection d’un smartphone, d’en changer chaque année pour bénéficier des dernières technologies.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 13-01-2018 à 06h05

 Akku Toshiba PA3636U-1BAL www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Für wen geeignet? Mit dem Razer Blade steht euch eine gute Kombination aus Performance und Mobilität zur Verfügung. Vorrangig spricht das 14 Zoll Notebook Gamer an, die auch unterwegs ihre Spiele in hoher Qualität und ohne FPS-Einbrüche genießen wollen. Dafür sorgt vor allem die verbaute GTX 1060 Grafik. Durch den vollwertigen Intel Vierkern-Prozessor macht das Modell aber auch den Weg frei für komplexe Multimedia-Aufgaben wie die professionelle Bild- und Videobearbeitung.
Als Aushängeschild und Flaggschiff geht dieses 17 Zoll Gaming-Notebook ins Rennen. Leistung satt gibt es dank Intel Core i7 Quad-Core Chip, 32 GB DDR4 Arbeitsspeicher und der Nvidia GeForce GTX 1080 Grafikkarte. Die SSDs gehen beim Razer Blade Pro direkt in den RAID 0 Verbund mit Kapazitäten zwischen 512 GB und 2 TB. Hinzu kommt ein serienmäßiges 4K UHD Display mit 3.840 x 2.160 Pixel Auflösung, Multi-Touch Funktion und Nvidia G-Sync Technik. Neben WLAN-ac und Bluetooth 4.1 steht an diesem Modell zudem ein Gigabit-Ethernet (LAN) Anschluss zur Verfügung. Wie zu erwarten ist, kommen aber auch die vom Blade und Blade Stealth bekannten USB 3.0, USB-C 3.1 (Thunderbolt 3) und HDMI 2.0a Schnittstellen nebst SDXC-Kartenleser unter. Der Aufbau des 3,54 kg schweren und 22,5 Millimeter hohen Aluminium-Gehäuses wurde im Vergleich zu anderen Laptops deutlich verändert. Das Touchpad ersetzt ein numerisches Ziffernfeld am rechten Tastatur-Rand, während das Razer Chroma Keyboard erstmals am Markt mit flachen, mechanischen Tasten aufwartet. Die Akkulaufzeit liegt trotz großer 99 Wh Batterie jedoch lediglich zwischen 3-5 Stunden.

Für wen geeignet? Das Razer Blade Pro spricht ganz klar den gut betuchten Gamer an, der keine Kompromisse eingehen will. Sein Notebook soll ebenso stark wie ein moderner Desktop PC sein, wofür er auch gerne tief in den Geldbeutel greift. High-End Gaming, Multimedia- und Office-Szenarien bewältigt der 17,3-Zoller problemlos. Nicht umsonst beschreibt Razer sein Vorzeigemodell als „Desktop in deinem Notebook“. Allerdings wartet die Fan-Gemeinde beim Pro-Laptop derzeit noch auf ein passendes Intel Kaby Lake Prozessor-Update, das beim 14 Zoll Blade bereits durchgeführt wurde. Das externe Grafikkarten-Dock von Razer bietet Platz für moderne Desktop-Grafikkarten, zum Beispiel einer Nvidia GeForce GTX 1080 oder AMD Radeon RX 480. Akzeptiert werden einzelne Karten mit PCI-Express x16 Anbindung bei voller Bautiefe und bis zu doppelter Breite. Eine Leistungsaufnahme von 375 Watt sollte dabei nicht überschritten werden. Der Razer Core wird via Thunderbolt 3 (USB-C) mit den Razer Blade Notebooks verbunden und beschleunigt sowohl das interne Display, als auch externe Monitore. Zudem werden euch durch den Anschluss vier weitere USB 3.0 Ports, Gigabit-Ethernet und USB-C 3.1 angeboten. Via Razer Synapse Software kann zudem die Chroma-Beleuchtung des Core gesteuert werden. Ein nützliches Zubehör für alle diejenigen, die zum Beispiel das Razer Blade Stealth Ultrabook am heimischen Schreibtisch auch als Gaming-Laptop verwenden möchten. Zum Preis von 599 Euro zuzüglich der Anschaffungskosten für die optionale Grafikkarte allerdings kein Leichtgewicht für das Portemonnaie.

Razer ist vor allem bekannt für sein hochwertiges Zubehör, das vorrangig für Spieler optimiert wurde. Zu den bekannten Größen im Peripherie-Bereich zählen unter anderem die Mäuse Razer Mamba, Deathadder, Diamondback und Naga. Für den mobilen Gebrauch bietet der Hersteller zudem die Razer Orochi an. Wer sein Blade Notebook zusätzlich mit einer externen Tastatur bedienen möchte, kann zum Beispiel auf die beliebte Blackwidow Familie oder die neue Razer Ornata zurückgreifen. Im Audio-Bereich setzt Razer auf die bei Gamern beliebten Headsets der Kraken und Mano’war Reihe, die sowohl in kabellosen als auch kabelgebundenen Varianten erhältlich sind. Zudem zeigen sich im deutschen Razer Store verschiedene Arten von Mauspads, Zubehör für Broadcaster, Notebook-Rucksäcke und Schutzhüllen sowie Kleidung und Merchandising.
Im Test zeigt sich das neue Razer Blade Stealth als leichtes, kompaktes und performantes 12,5 Zoll Ultrabook. Auch der Preis kann sich sehen lassen. Der Einstieg ist bereits für 1.099 Euro möglich. Wir schöpfen allerdings aus dem Vollen und sehen uns das Notebook in seiner besten Konfiguration mit 4K UHD Display, großer 1 TB SSD und Intel Core i7 Kaby Lake Prozessor genauer an. Lohnt sich der Kauf?

FOTOGALERIE (16)Klein und günstig: Das 12,5 Zoll Stealth stellt den Einsteiger der Blade-Familie im Ultrabook-Format dar.
Nach langer Wartezeit ist der Tag gekommen. Razer bietet seine Blade Gaming-Notebooks und Ultrabooks flächendeckend auch in Deutschland an. Mit dem Blade Stealth bedient das US-amerikanische Unternehmen die Mobilisten, welche auf ein geringes Gewicht, lange Akkulaufzeiten und eine starke Prozessor-Leistung angewiesen sind. Das Design trägt die bekannte Razer Corporate Identity. Ein schwarzes Aluminium-Gehäuse trifft auf dezent grüne Applikationen in Form des Razer Logos, den USB-Anschlüssen und wahlweise der Tastatur-Beleuchtung. Den optischen Vergleich zum Apple MacBook Pro muss sich Razer gefallen lassen, die Ähnlichkeit ist nicht abzustreiten. In Sachen Verarbeitung spielt das Blade Stealth auf einem hohen Niveau. Selbst bei grober Handhabung können wir dem 12,5 Zoll Notebook keine allzu gravierenden Verwindungen entlocken. Optisch und haptisch in jedem Fall ein Leckerbissen für alle, die keinen Apfel bevorzugen.

Aufklappbar mit einer Hand, kommen die neuen Eingabegeräte zum Vorschein. Die lokalisierte, deutsche Tastatur zeigt sich mit einem angenehm kurzen Hub und einem klaren Druckpunkt. Hinzu kommen individuell farbig beleuchtbare Chroma Tasten, die sich über die vorinstallierte Razer Synapse Software einfach konfigurieren lassen. Das integrierte Touchpad nutzt die komplette Höhe der Handballenablage und ist somit gut dimensioniert. Multi-Touch Gesten und die Navigation unter Windows 10 gehen dabei einfach von der Hand. Im Vergleich zum neuen Force Touch Trackpad von Apple ist der Mausersatz von Razer jedoch deutlich lauter. Unterm Strich treffen Otto Normalverbraucher und Vielschreiber auf sehr gute Eingabegeräte, die auch uns im Test überzeugen konnten.

Während bei Apple aufgrund der reinen USB-C Bestückung die Kritiker vor der Haustür stehen, bietet das Razer Blade Stealth vom neuen Universal-Anschluss nur eine Schnittstelle. Diese kann ebenfalls mit der Thunderbolt 3 Technik umgehen und wird zum Aufladen des Notebooks verwendet. Darüber hinaus kommen zwei normalgroße USB 3.0 Ports (Typ A) unter und externe Bildschirme können via HDMI 2.0a verbunden werden. Lediglich einen SD-Kartenleser vermissen wir auch in diesem Modell. Die Funkverbindungen werden derweil von einem WLAN-ac Killer Modul übernommen, das zeitgleich Bluetooth 4.1 unterstützt. In den meisten Fällen sind wir beim nur 1,29 kg leichten und 13,1 Millimeter hohen Razer Blade Stealth auch ohne Adapter oder Docks gut unterwegs.

Unter der Haube des Razer Blade Stealth arbeitet der Intel Core i7-7500U mit aktueller Kaby Lake Technologie. Der Zweikerner (Dual Core) kommt im Turbo Boost Betrieb auf eine maximale 3,5 GHz Taktung. Ihm zur Seite stehen 16 GB Arbeitsspeicher, die zwar im Dual-Channel arbeiten, jedoch auf den älteren DDR3-Standard setzen und fest integriert sind. Eine Aufstockung oder Auswechselung des RAMs ist nicht möglich. Doch dieses Manko ist bei nahezu allen Ultrabooks anzutreffen und somit nicht unüblich. Mehr Freude hinterlässt die Lesegeschwindigkeit der verbauten 1 TB SSD. Razer setzt hier auf einen NVMe Massenspeicher von Samsung, der Daten mit über 2.000 MB/s liest. Die Schreibrate zeigt sich mit lediglich 300 MB/s hingegen unterdurchschnittlich.

Mit dem Gespann aus Intel Core i7 Prozessor und integrierter Intel HD Graphics 620 Einheit gehört das Razer Blade Stealth trotz der bekannten Marke nicht direkt in den Gaming-Bereich. Das Windows 10 Notebook ist eher für den mobilen Office- und Multimedia-Alltag gerüstet. Während Casual Gamer eventuell auch das eine oder andere Spiel auf dem 12,5 Zoll Ultrabook wagen, werden anspruchsvolle Zocker den demnächst erhältlichen Razer Core ins Auge fassen. Die externe Docking-Station wird per USB-C mit dem Blade Stealth verbunden und kann eine AMD oder Nvidia Desktop-Grafikkarte eurer Wahl beherbergen (max. 375 Watt GPU). Somit wird das flache Notebook zu Hause am Schreibtisch zu einem echten Gaming-Notebook.
Weltweit ist das Razer Blade Stealth mit zwei unterschiedlichen Display-Auflösungen erhältlich. Die QHD-Version setzt auf 2.560 x 1.440 Pixel, während die von uns getestete 4K UHD Variante mit 3.840 x 2.160 Pixel auffährt. Das höherauflösende IGZO-Panel bietet neben einer guten Blickwinkelstabilität auch eine 100% Adobe RGB Farbraumabdeckung. Die Ausleuchtung des Bildschirms liegt in unseren Tests zwischen 370 und 390 cd/m². Die niedriger auflösende QHD-Fassung des Blade Stealth liegt laut ebenfalls testenden Kollegen nur circa 20-30 Candela über den Werten des 4K-Panels.

Egal für welche Option ihr euch entscheiden solltet, ihr trefft immer auf einen glänzenden Touchscreen, der im Außenbereich mit Spiegelungen und Reflektionen zu kämpfen hat. Wer die direkte Sonne meidet, sollte jedoch mit der anliegenden Helligkeit gut zurechtkommen. Positiv zeichnet sich ebenfalls der Kontrast von 1151:1 ab (Schwarzwert 0,33 cd/m²). An den Display-Rändern hätte Razer allerdings Hand anlegen müssen. Für ein 12,5 Zoll Display ist das Gehäuse und somit auch der Rahmen zu groß gehalten wurden. In Sachen Akkulaufzeit bietet die 53,6 Wh Batterie Energie für maximal 10 Stunden. Bei einer praxisnahen Nutzung bleiben davon noch etwa 5,5 Stunden übrig. Unter extrem hoher Last ist bereits nach 1,5 Stunden die Ladung verbraucht. Wer sparsam mit der Display-Helligkeit und der Tastatur-Beleuchtung umgeht, kommt im klassischen Office-Alltag eventuell auf 7-8 Stunden. Wer zur QHD-Version des Notebooks greift, kann knapp 2 Stunden mehr herausholen. Die beiden Lüfter des Razer Blade Stealth zeigen sich dabei vergleichsweise zurückhaltend. Sie sind zwar dauerhaft aktiv, aber beim Surfen im Netz oder beim Texten kaum zu hören. Zwischen 30 und 34 dB(A) liegen die von uns ermittelten Werte. Ebenso ist zeitweise ein mehr oder weniger nervendes, elektronisches Fiepen (Coil Whine) festzustellen. Bei maximaler Auslastung ist der 12,5 Zoller mit 38 Dezibel jedoch deutlich zu hören und mit 50 Grad Celsius Spitzen an der Unterseite auch zu spüren. Nach einer ausgiebigen Gaming-Session in Kombination mit dem Razer Core solltet ihr euren mobile Begleiter also etwas abkühlen lassen. Im mobilen Betrieb werdet ihr diese Werte jedoch selten bis gar nicht erreichen.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 13-01-2018 à 09h26

 Akku Apple A1382 www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Da besonders die Niedrigspannungsprozessoren (ULV) zurzeit sehr gefragt sind und immer leistungsfähiger werden, lautet eine der wichtigsten Fragen also: Soll das Notebook vor allem an einem festen Ort zum Arbeiten genutzt werden, oder legen Sie hohen Wert auf Mobilität und lange Akkulaufzeiten? Denn besonders der Markt für Subnotebooks ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Das ist nicht zuletzt auf Intels „Ultrabook“-Offensive zurückzuführen, aber auch auf die kombinierten Recheneinheiten von AMD, die sparsame Prozessoren mit leistungsstarken Grafikchips verbinden. Sofern Sie das Notebook also vor allem zum Arbeiten verwenden möchten, oder aber auch zum Surfen im Internet, für die Wiedergabe von Medien oder gar für das ein oder andere Spiel zwischendurch, so sind Sie mit einem Niedrigspannungsprozessor gut beraten. Zwar sind entsprechende Modelle häufig niedriger getaktet als „normale“ Notebook-Prozessoren, doch sowohl AMD als auch Intel setzen mittlerweile bei vielen Modellen Funktionen wie TurboBoost (Intel) und TurboCore (AMD) ein, welche die Taktfrequenz des Prozessors bei Bedarf temporär erhöhen. Der eigentliche Nachteil der niedrigen GHz-Zahl kann dadurch teilweise kompensiert werden.

Während Niedrigspannungsprozessoren von Intel eigentlich immer mit zwei Kernen ausgestattet sind, also zu den Dual-Core-Prozessoren gehören, findet man bei der Konkurrenz von AMD Modelle mit zwei und vier Rechenkernen. Zwar sind Niedrigspannungsprozessoren oftmals kaum günstiger als andere Notebook-Prozessoren, doch bringen sie neben dem niedrigen Stromverbrauch weitere Vorteile mit: Durch die geringere Wärmeentwicklung sind Notebooks mit solchen Prozessoren oft kühler und leiser. Da verwundert es kaum, dass längst nicht mehr nur Subnotebooks und Ultrabooks auf die sparsamen Prozessoren setzen. In letzter Zeit gab es immer öfter auch 15- und 17-Zoll-Notebooks mit diesen Niedrigspannungsprozessoren.

Liegt der Fokus beim Kauf jedoch eher auf der Leistungsfähigkeit, ist man mit einem herkömmlichen Notebook-Prozessor besser beraten. Auch solche Prozessoren setzen auf Turbo-Funktionen, mit denen oftmals temporäre Taktraten von über drei Gigahertz erreicht werden können. Prinzipiell wird ein Quad-Core-Prozessor dann besonders interessant, wenn mit dem Notebook auch rechenintensive Aufgaben wie Video-Konvertierung oder Rendering durchgeführt werden. Entsprechende Programme profitieren nämlich stärker von einer Parallelisierungdes Rechenaufwands als andere Software. Auch viele Spiele können mittlerweile vier physische Prozessorkerne nutzen, wobei für Games nach wie vor die Grafikkarte die wichtigere Komponente ist. Als Zwischenlösung bieten sich gewöhnliche Dual-Core-Prozessoren an. Sie sind deutlich höher getaktet als ihre Niedrigspannungs-Pendants und meist auch als Quad-Core-Prozessoren, gleichzeitig aber auch preiswerter, weshalb man sie vor allem in günstigeren Allround-Notebooks häufig findet. Doch wie unterscheiden sich die Hersteller voneinander, und welche Unterschiede gibt es in den verschiedenen Preisklassen der Prozessoren?

Selten konnte man so günstig ein Notebook erstehen wie heutzutage. Denn AMD und Intel haben für jede Preisklasse zahlreiche Modelle im Angebot, so dass die Frage nur lauten kann: Wie viel sind Sie bereit auszugeben? Denn wer am Prozessor spart, muss mit diversen Einschränkungen rechnen, die sich nicht (nur) an der Taktfrequenz zeigen. Intel beispielsweise bietet neben seinen bekannten Prozessorserien Core M, Core i3, Core i5 und Core i7 auch Pentium- und Celeron-Modelle als Einsteiger-Prozessoren an. Doch während Intel Core i5 und Intel Core i7 den bereits erwähnten Turbomodus nutzen können, ist das bei den günstigeren drei Baureihen nicht der Fall. Auch die Hyper-Threading-Technik, welche die Leistung bei parallel laufenden Aufgaben deutlich erhöht, ist lediglich den beiden teureren Prozessorserien vorbehalten. Während beispielsweise der fehlende Turbotakt bei „gewöhnlichen“ Notebook-Prozessoren wegen des relativ hohen Grundtaktes jenseits von 2,5 Gigahertz nicht so sehr ins Gewicht fällt, macht es bei einem Subnotebook durchaus einen Unterschied, ob der Prozessor an eine Taktfrequenz von 2,3 GHz gebunden ist, wie beispielsweise der Intel Core i3 6100U, oder ob er kurzfristig Taktraten von weit über drei Gigahertz erzielen kann, wie es bei den Prozessoren der Core i5 Reihe der Fall ist. Abgesehen von diesen beiden Technologien unterscheiden sich die günstigen Pentium- und Celeron-Serien von den Intel Core-i-Baureihen vor allem durch einen stark abgespeckten Grafikchip, der tatsächlich nur für wenig mehr als die reine Bildausgabe taugt.

Auf dem neuesten Stand: Hier ein Desktop-Prozessor von Intel. Bei Notebooks werden die Prozessoren hingegen meist direkt auf dem Mainboard verlötet.
In der unteren Preisklasse ist zudem AMD mit seinen kombinierten Recheneinheiten sehr stark vertreten, insbesondere mit den A-Series und E-Series-Baureihen. Vorteil der AMD-Prozessoren sind ganz klar die im Vergleich mit Intel auch im unteren Preissegment extrem leistungsfähigen Grafikchips, die eine dedizierte Grafikkarte oft auch für Gelegenheitsspieler überflüssig machen. Zudem bietet nur AMD auch im unteren Preissegment Quad-Core-Prozessoren an, obwohl diese sich architekturbedingt einige Komponenten teilen müssen, was sie langsamer macht als „echte“ Quad-Core-Prozessoren von Intel. Während die Niedrigspannungsmodelle von AMD oft ohne Turbofunktion auskommen müssen, können die für Allround- und Multimedia-Notebooks vorgesehenen Modelle ihren Takt temporär erhöhen, um zusätzliche Leistungsressourcen bereitzustellen. Im Gegensatz zu Intel beherrschen selbst die günstigeren Modelle von AMD diese Fähigkeit, was sie zu einer interessanten Alternative macht. Quad-Core-Prozessoren von AMD der A8- und A10-Reihe bieten eine tolle Allround-Performance, weil sie neben vier Kernen mit hoher Taktfrequenz auch schnelle Grafikchips bieten. Wer ohne dedizierte Grafikkarte auskommen möchte, aber nicht ohne Computerspiele, der macht mit diesen Modellen nichts verkehrt.

Im Highend-Bereich gibt hingegen Intel den Ton an. Die schnellen und effizienten Core i5- und Core i7-Prozessoren dominieren diesen Markt bereits seit längerer Zeit. Da überrascht es nicht, dass man unter den Multimedia- und Gaming-Notebooks kaum noch solche mit AMD-Prozessor findet. Sofern es denn ein Quad-Core-Prozessor sein soll, findet man in diesem Bereich vor allem mit den Intel Core i7-Prozessoren geeignete Modelle. Die Intel Core i5-Reihe hingegen ist stets nur mit zwei Kernen ausgestattet. Quad-Core-Prozessoren lassen sich an einem „Q“ hinter der Modellbezeichnung erkennen, der Buchstabe steht natürlich für „Quad“. Während die Intel-Boliden bei rechenintensiven Aufgaben eine tolle Figur machen und entsprechend schnell Videos in andere Formate konvertieren, Datenträger verschlüsseln oder Daten entpacken, sollten Hobby-Gamer unbedingt auf eine dedizierte Grafikkarte im Notebook achten. Denn obwohl die Rechenleistung der Intel-Prozessoren höher ist als bei der AMD-Konkurrenz, so ist die integrierte Grafiklösung nicht leistungsfähig genug, um aktuelle Spiele bei vernünftiger Bildqualität flüssig darstellen zu können – denn was nutzt der schnellste Prozessor, wenn die Computergegner im Ego-Shooter nur in Diashow-Geschwindigkeit über den Bildschirm ruckeln?

Nur allzu oft halten sich Versandhändler und Elektronik-Märkte mit technischen Details zurück, sodass Sie häufig wenig mehr über den verwendeten Prozessor wissen als eine kryptische Modellnummer, Taktfrequenz und vielleicht noch die Anzahl der Rechenkerne. Doch daraus lässt sich zumeist schon relativ viel ablesen. Ein Beispiel: Der Intel Core i7 6500U Prozessor gehört zur höchsten Leistungsklasse von Intel, der i7-Serie, besitzt zwei Kerne, da das „Q“ nach der Modellnummer fehlt und setzt auf einen möglichst geringen Energieverbrauch, gehört also zu den Niedrigspannungsprozessoren, worauf das „U“ in der Modellbezeichnung hindeutet. Noch sparsamer sind Prozessoren mit einem „Y“ in der Modellbezeichnung, man findet sie oft bei Convertibles oder Tablets. Zusätzlich kommen die Core M Prozessoren ins Spiel, die ähnlich wie die Intel Atom Chips keinen Lüfter benötigen und somit lautlos ihre Arbeit verrichten. Oft trifft man sie in extrem schlanken Notebooks oder ebenfalls in Tablets an. Leistungstechnisch siedeln sich die Core M Chips je nach Wahl zwischen Intel Pentium und Intel Core i5 an.

AMD verfolgt ein ähnliches Namensschema bei den bei Notebooks am meisten verbreiteten Prozessoren, der A-Serie. AMD unterscheidet in A4, A6, A8, A10 und A12. Die schnellsten Modelle sind wenig verwunderlich die A10 und A11-Prozessoren sowie spezielle FX-Chips. Leider war es das auch schon, AMD übt sich in sehr kryptischen Bezeichnungen und Modellnummern, die weder Rückschlüsse auf den maximalen Stromverbrauch geben, noch auf die Anzahl der Rechenkerne zulassen. Als Kunde hilft es da wohl oder übel nur, beim Anbieter anzufragen oder aber nach der konkreten Modellnummer zu suchen, beispielsweise hier auf notebookinfo.de.
Der Tablet- und Smartphone-Markt macht es vor: Langfristig wird der Trend immer stärker in Richtung kombinierter Recheneinheiten gehen, Prozessoren also, die auf einem Chip auch einen Grafikchip und andere Komponenten wie beispielsweise den Speichercontroller unterbringen. Bereits in den letzten Jahren gab es in diesem Bereich geradezu sprunghafte Entwicklungen, weg von Ruckel-Grafik, hin zu vorzeigbaren Grafiklösungen auf dem Prozessor-Die. Dem Notebook-Markt kommt dabei auch eine Art Pionierrolle zu, hier schließlich zählen Energieeffizienz und kompakte Bauweisen besonders stark, während es dem Desktop-Rechner weitgehend egal ist, ob der Prozessor nun 80 oder 85 Watt aus der Steckdose zieht.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 13-01-2018 à 09h41


Historique : 13-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 21-10-2017 à 11h34 | Mis à jour le 27-03-2018 à 09h38 | Note : Pas de note