Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

VORINSTALLIERT

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - akkukaufen.com
Contacter l'auteur de ce blog

CATEGORIES
- laptop akku

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie HP EliteBook 8440w www.magasinbatterie.com
- Batterie Acer Aspire 5940g www.magasinbatterie.com
- Akku Dell Latitude D610 www.akkukaufen.com
- Batterie Samsung AA-PL2VC6W/E www.magasinbatterie.com
- Batterie Dell Precision M2300 www.magasinbatterie.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
<< Juillet >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter vorinstalliert à vos favoris
 Batterie HP 420 www.magasinbatterie.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

En dehors de la connexion d’alimentation à une prise murale, tout le câblage se fait à l’intérieur. Il y a beaucoup de choses entassées dans le minuscule espace qui relie le Raspberry Pi Zero à l’écran OLED, aux interrupteurs, et à l’amplificateur audio. Ce dispositif mesure seulement 6,7 cm de haut, 3,35 cm de large, et 3,58 cm de profondeur.Pour la puissance, sachez que le Raspberry Pi Zero est un ordinateur doté d’un processeur simple cœur cadencé à 1 GHz, de 512 Mo de mémoire vive, d’une sortie vidéo composite et des ports mentionnés précédemment. Il offre également un port pour une carte micro SD, qui va permettre d’installer le système d’exploitation. Le dispositif utilise la plate-forme Linux dédiée aux jeux, RetroPie 3.8.1, conçue spécifiquement pour Raspberry Pi.Malheureusement, Adafruit ne propose pas de kit ni d’instructions sur la façon de construire cette borne d’arcade miniature. Il faudra se contenter de l’article de Burgess.Si vous attendez avec impatience de voir ce que Google a en réserve pour nous le 4 octobre prochain, alors ces fuites présentant des rendus de presse du Pixel et Pixel XL pourraient vous tenir en haleine jusque-là. Apparemment, celles-ci émanent d’un marchand de pièces à Hong Kong, selon le site allemand WinFuture.

Malheureusement, ces clichés ne révèlent pas grand-chose à l’exception de bords d’écran très minces, qui semblent prometteurs du point de vue de la conception. Mais, il y a un autre rendu à la fois du Pixel, connu sous le nom de code Sailfish, et du Pixel XL, connu sous le nom de code Marlin.La même source affirme que le plus petit téléphone arrivera avec un écran d’une taille de 4,99 pouces, tandis que l’écran sur le plus grand combiné va mesurer 5,46 pouces. Autrement dit, il s’agit là de déclarations en phase avec de précédentes rumeurs évoquant le sujet de la taille de ces téléphones.Quoi qu’il en soit, cela alimente les multiples spéculations entourant les futurs smartphones de Google, et il y en a déjà eu beaucoup. Il est rapporté que ces smartphones Pixel vont dignement remplacer la gamme Nexus. Ces derniers sont pressentis pour être les premiers appareils de la marque à disposer du processeur Snapdragon 821 de Qualcomm, une puce réellement haut de gamme.Les deux modèles devraient offrir une coque à deux tons, si l’on en croit les images que nous avons vues jusqu’à présent. Et, ils vont également disposer de capteurs d’empreintes digitales également incrustés sur la coque arrière.

Du côté des caméras, on va retrouver un capteur de 12 mégapixels à l’arrière, et une caméra de 8 mégapixels à l’avant. Pour le moment, toutes ces informations sont officieuses, et non confirmées. Dès que Google aura quelque chose à partager au sujet de ces dispositifs, conçus par HTC, je vous tiendrais informé.Nous avons eu l’effet « Bengate » pour l’iPhone 6, des explosions assez catastrophiques pour Samsung et son Galaxy Note 7, et maintenant nous pourrions avoir une nouvelle controverse pour un smartphone phare, et plus précisément l’iPhone 7 Plus.Si vous avez acheté vous-même un nouvel iPhone 7 Plus ce week-end, alors il faudra peut-être prendre un moment pour tendre votre oreille près de l’appareil et vous assurer que celui-ci ne fait aucun fâcheux bruit de sifflement.En effet, deux personnes ont signalé la problématique sur Twitter – ismh et etherington, et ont proposé qu’Apple leur offre des dispositifs de remplacement. Donc, il semble que cela pourrait être un défaut de fabrication mineure affectant un petit nombre d’iPhone, plutôt qu’un gros problème qu’Apple va devoir supporter.

Pourtant, cela terni un peu le lancement de l’iPhone 7 Plus durant son premier week-end. De plus, il a également été rapporté par divers utilisateurs que le bouton d’accueil ne fonctionne pas bien avec des gants dans le nouveau flagship de la firme à la pomme croquée.Si vous regardez la vidéo postée par le fondateur de Relay FM, et le rédacteur de 512 Pixels, Stephen Hackett, vous verrez que le bruit est calme mais certainement perceptible. Le fait que celui-ci s’intensifie quand le téléphone tourne à plein régime suggère que le CPU est en faute. Alors que le son est similaire à un ventilateur d’ordinateur portable selon les gens ayant ce problème, l’iPhone n’a évidemment pas de ventilateurs à l’intérieur de celui-ci. Étant donné du fait que l’iPhone est un appareil relativement de plus faible puissance, il est plutôt inhabituel que celui-ci fasse du bruit, en dehors du bruit du haut-parleur.En termes de puissance, l’iPhone 7 Plus dispose d’une puce A10 Fusion à quatre cœurs et un coprocesseur de mouvement M10 intégré. La puce Fusion comprend deux cœurs de haute performance, et deux cœurs à haut rendement qui fonctionnent à 1/5 de la puissance pour améliorer l’autonomie du smartphone. Un nouveau contrôleur de performances assure en temps réel que les bons processeurs s’activent, en assurant la meilleure combinaison la performance et l’autonomie du dispositif.

Les entrailles de l'iPhone 7 responsable d'un "noisegate" ?Les entrailles de l’iPhone 7 responsable d’un « noisegate » ? « J’ai entendu que plusieurs autres personnes ont eu des expériences similaires, mais d’autres rapportent que les derniers appareils iOS ont connu cette problématique », écrit Hackett. Il a d’abord remarqué le défaut tout en rétablissant son téléphone d’iCloud. Et, Hackett a finalement réalisé que le bruit ne venait pas du haut-parleur, mais bien de la carte logique elle-même.Concernant les autres retours sur Twitter, les gens font plutôt des éloges de leur iPhone 7 que souligner un problème de sifflement. Néanmoins, ce serait une bonne idée de vérifier que votre propre iPhone 7 n’a pas ce problème, juste au cas où… Allons-nous connaître le « noisegate » ?Si nous avons tous levé nos sourcils quand Apple a supprimé la prise casque de l’iPhone 7, nous aurions probablement tous heureux de voir Apple retirer le besoin de fils pour recharger le smartphone. Les bonnes nouvelles sont que la firme de Cupertino a très certainement ce plan dans le coin de sa tête. Des documents découverts par VentureBeat montrent qu’Apple a en effet été en pourparlers avec la startup de recharge sans fil Energous depuis un certain temps maintenant.

Energous développe WattUp, un émetteur qui peut envoyer des signaux exclusifs aux récepteurs qui sont en mesure d’isoler une fréquence radio dans une « base », tout en étant compatible jusqu’à une distance de 4,5 mètres, et en étant capable de remplir les accus de 12 terminaux simultanément.La référence est très spécifique, et est nichée entre les notes des processus d’approbation à l’échelle de l’industrie. Cela suggère qu’Apple a au moins imaginé des conceptions pour l’inclusion de la technologie WattUp dans ses futurs produits.Ce qui est particulièrement intéressant est que les mentions d’Apple remontent aussi loin que mars 2014. Donc, c’est une caractéristique qui est dans les laboratoires de Cupertino depuis un certain temps maintenant, et pourrait enfin être prête pour le prime time dans un proche avenir.Energous avait elle-même teasé qu’elle travaillait avec « l’une des cinq premières entreprises d’électronique grand public ». Mais, la société a maintenant minimisé la relation. En réponse à l’article VentureBeat, Energous a déclaré que « la déclaration de dépôt SEC de 2014 prévoyait un large éventail de test, et ne préjuge pas des partenaires spécifiques ».

Cependant, cela ne va pas empêcher les gens de spéculer sur la recharge sans fil dans l’iPhone 8. Après l’étanchéité et un son sans fil, est-ce que la prochaine « killer feature » de l’iPhone pourrait être un système de recharge sans fil et sans contact ?Lors de sa grande conférence réservée aux développeurs en mai dernier, Google a dévoilé une « application de messagerie intelligente » nommée Allo, qui nécessite que votre numéro de téléphone pour vous identifier. Après quelques moins en stand-by, il semble que celle-ci va prochainement arriver sur vos dispositifs Android.Selon le célèbre Evan Blass, alias @evleaks sur Twitter, Allo va être lancée le 21 septembre. Autrement dit, c’est un peu plus d’un mois après que Duo, l’application d’appels vidéo de l’entreprise, a été déployée. Et, cette date marque également la fin de l’été, moment durant lequel Google a mentionné que l’application arriverait.L’application va offrir quelques fonctionnalités intéressantes, telles que le chiffrement de bout en bout, des messages privés temporaires — à la Snapchat, des autocollants et des options de formatage de texte pour des chats plus expressifs.

Cependant, encore plus intéressant, l’application Allo va être alimentée par l’intelligence artificielle (IA). Cette dernière utilise l’apprentissage automatique pour suggérer des réponses appropriées à la fois textuelles et graphiques, réduisant votre saisie. Donc, si quelqu’un vous demande si vous êtes à parti vendredi soir, vous pouvez rapidement répondre « oui », tout en appuyant sur un bouton. De même, si vous recevez une photo d’un chien ou d’un bébé, il va suggérer des réponses comme « Trop mignon ! ». Google précise que sa technologie de reconnaissance d’image est maintenant assez sophistiquée pour reconnaître les choses avec plus ou moins 90 % d’exactitude.Google Allo : l'intelligence artificielle comme must have Google Allo : l’intelligence artificielle comme must have Enfin, l’application va également offrir le support à Google Assistant, qui agira comme un contact avec lequel vous pouvez discuter avec et poser des questions. C’est essentiellement le bot de recherche de Google. Il fonctionne également dans des conversations avec d’autres personnes, et peut ainsi être utile lorsque vous parlez d’un restaurant avec votre ami.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-01-2018 à 05h36

 Akku HP Pavilion dv8 www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Mit dem Intel Core i7-6500U Prozessor hat das HP Spectre 13-v000ng einen stromsparenden Zweikerner (Dual Core) an Bord, der eine Taktrate von bis zu 3,1 GHz ermöglicht. Hinzu kommen 8 GB DDR3 Arbeitsspeicher und eine 256 GB große NVMe SSD. Letztere zeigt mit einer Lesegeschwindigkeit von 1.600 MB/s eine hervorragende Leistung, die allerdings von der unterdurchschnittlichen 297 MB/s Schreibrate gedämpft wird. Natürlich meckern wir hier auf hohem Niveau, doch bei einem Preis von 1.500 Euro wollen wir wenn überhaupt nur wenig Kompromisse eingehen. Die Leistung des Gesamtsystems ist aufgrund des Prozessors deutlich besser als beim 12 Zoll MacBook. Internet, Office-Arbeiten, Fotos und Videos - kein Problem für das Spectre 13.
Wenn wir allerdings in den produzierenden Multimedia-Alltag einsteigen und zum Beispiel Filme schneiden oder fordernde Berechnungen durchführen, zeigt sich die Schattenseite des schlanken Aufbaus. Zwar bewirbt HP das Luxus-Notebook mit einem „einzigartigen Kühlkonzept“, um die volle Leistung des Core i7 Chips „zu entfesseln“, doch vollends gelingen tut das nicht. In fordernden Szenarien, und somit auch bei Benchmarks, erhitzt sich der Prozessor schnell auf 80-90 Grad Celsius und beginnt dann von seinen eigentlichen 2,5 bis 3,1 GHz auf 1,2 GHz zu drosseln. Ist die Grafikeinheit Intel HD Graphics 520 mit im Spiel, erreichen wir sogar kurzzeitige Tiefstwerte von 400 MHz. So genannte Heavy User sollten sich also eventuell nach einem anderen Gerät umsehen. Dem Dell XPS 13 (Early 2016) passiert dieser Fehler zum Beispiel nicht.

Beim Display setzt Hewlett-Packard auf eine 13,3 Zoll Diagonale und bringt eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD) auf den Schirm. Die komplette Bildschirm-Front ist dabei von glänzendem Corning Gorilla Glass geschützt. Eine matte oder hochauflösendere Variante des Spectre 13 bietet HP derzeit nicht an. Und auch wenn es die spiegelnde Oberfläche vermuten lässt, ein Touchscreen ist nicht mit von der Partie. Im Outdoor-Bereich natürlich ein Hindernis, dem auch die 325 cd/m² Durchschnitts-Ausleuchtung nicht entgegenwirken kann. In hellen und sonnigen Umgebungen macht unser Testgerät also keine gute Figur. Dafür bringt das IPS-Display einen guten Kontrast von 1.129:1 und eine solide Blickwinkelstabilität mit sich. Auf dem Schreibtisch im Büro ist das flache Notebook also gut einsetzbar.

Die maximale Akkulaufzeit liegt im Test bei 13 Stunden (Leerlauf / Idle). Im praxisnahen Mischbetrieb bleiben davon noch etwa 7 Stunden übrig. Das HP Spectre 13 schafft es also mit einer Akkuladung über einen verkürzten Arbeitstag, muss dann für den Feierabend allerdings wieder an die Steckdose. Dabei messen wir eine Lautstärke von durchschnittlich 31 dB(A). Während des Surfens im Web oder des Verfassens von E-Mails und Dokumenten halten sich die Lüfter bis auf ein leichtes Aufheulen zwischendurch in Grenzen. Verlangen wir dem HP Spectre 13-v000ng dann aber etwas Leistung ab, ermitteln wir schnell deutlich hörbare 42 dB(A). Immerhin bringen die kleinen, hochfrequenten Lüfter HPs „bahnbrechendes Überdruck-Kühlsystem“ gut in Fahrt und drücken die Gehäuse-Temperatur im Schnitt auf unter 30 Grad Celsius. Dennoch sollte HP die Lüftersteuerung des Spectre 13 überarbeiten. Während unseres Tests meldeten sich die Lüfter sogar lautstark zu Wort, während wir im Leerlauf ohne geöffnete Programme auf dem ungenutzten Windows 10 Desktop ausharrten.

Gemischte Gefühlen machen sich nach dem Test des HP Spectre 13 in der notebookinfo.de Redaktion breit. Design, Gewicht und Bauhöhe können sich wirklich sehen lassen. Nach außen hin wirkt das schlanke 13,3 Zoll Notebook wie ein echter Luxus-Begleiter. Auch die adapterfreudigen USB 3.1 Typ-C Anschlüsse sowie die Funkverbindungen und die Tastatur des Ultrabooks hinterlassen einen guten Eindruck. Doch umso mehr wir uns nach Innen durcharbeiten und das Einsatzgebiet des Spectre 13 hinterfragen, kommen wir ins Grübeln. Der Intel Core i7 Prozessor macht auf dem Datenblatt eine gute Figur, kann aber in diesem Modell nur für Office-Arbeiten, Internet und leicht konsumierbare Multimedia-Funktionen genutzt werden. Wird dem eigentlich sehr potenten Chip mehr abverlangt, schlägt die Drosselung zu und aus den einstigen 3,1 GHz werden 1,2 GHz. Und das obwohl die Lüfter sich lautstark zeigen, um das System entsprechend abzukühlen. Hinzu kommt ein spiegelndes Display ohne Touch, das in der Sonne nicht überzeugen kann. Eine sonst von HP gewohnte, matte Version des Spectre 13 wird nicht angeboten. Ebenso verliert das Luxus-Notebook den Kampf um die Akkulaufzeit gegen das MacBook 12, Dell XPS 13 und ASUS ZenBook UX305.

Wenn ihr allerdings auf der Suche nach einem extrem schlanken Notebook mit stylischen Gehäuse seid und den Office-Betrieb möglichen Multimedia-Features vorzieht, dann könnte das HP Spectre 13 das richtige Modell für euch sein. Vielleicht optimiert HP zeitnah die Lüftersteuerung, sodass auch das nervig aufheulende und zu schnell anspringende Kühlsystem nicht allzu negativ auffällt.
Großer Bildschirm gleich kurze Akkulaufzeit ist die gängige Formel bei Multimedia-Notebooks. Samsung ist es mit dem SE31 gelungen, diese Regel zu durchbrechen. So zieht der mobile Rechner aus dem verbauten 6-Zellen-Lithium-Ionen-Akku eine netzunabhängige Betriebszeit von bis zu 4,4 Stunden. Dabei ist das Notebook – im Multimedia-Segment – mit einem Gewicht von 2,8 Kilo noch recht leicht. Die Gehäuse-Abmessungen sind mit 411,4 x 272,4 x 40 mm allerdings etwas sperrig für den Transport.

Im Samsung SE31 kommt mit der Intel Core i3 330M-CPU der Einsteiger-Prozessor der Intel Core-Reihe zum Einsatz. Die Zentraleinheit liefert einen Takt von2,13 GHz und wird bei der Abarbeitung speicherhungriger Prozesse von 4.096 MB DDR3-Arbeitsspeicher unterstützt. Die SATA-Festplatte bietet eine Speicherkapazität von 500 GB und so auch den nötigen Raum für die Film- und Musiksammlung des Nutzers, ohne das ein externes Speichermedium verwendet werden muss. Als optisches Laufwerk kommt ein Multiformat-DVD-Brenner mit Double-Layer-Unterstützung zum Einsatz.

Das Display des Samsung SE31 bietet eine großzügige Diagonale von 17,3 Zoll. Der glänzende Bildschirm verstärkt Farben und Kontraste, führt aber zu Spiegelungen bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Die LED-Hintergrundbeleuchtung sorgt für einen energiesparenden Betrieb. 1.600 x 900 Bildpunkte lassen sich auf dem Bildschirm, der von einer Nvidia GeForce G310M mit 512 MB dediziertem Videospeicher angetrieben wird, maximal darstellen.
Über verschiedene Intel Core i3- und Core i5-Prozessoren lassen sich die Business-Notebooks der Fujitsu Lifebook S782-Serie in der Spitze mit einer sehr schnellen Intel Core i7-3612QM Zentraleinheit ausstatten. Die Vierkern-CPU erledigt dank Hyper Threading bis zu acht Jobs parallel und beherrscht neben dem Basistakt von 2,2 GHz auch den Turbo Boost-Modus, der ein automatisches Hochtakten auf bis zu 3,2 GHz erlaubt. Die zwei Speicherbänke des mobilen Rechners lassen sich mit 16 GB RAM bestücken. Als Speichermedien stehen Festplatten mit einem Fassungsvermögen von bis zu 500 GB und Solid State Drives mit einer Speicherkapazität von bis zu 256 GB auf der Optionsliste.

Die Diagonale des Fujitsu Lifebook S782-Displays beträgt in jedem Fall 14 Zoll. Variieren kann der Nutzer bei der maximal darstellbaren Auflösung. Die liegt bei wahlweise 1.366 x 768 oder 1.600 x 900 Bildpunkten. Für die grafischen Ansprüche ist die prozessorinterne Lösung ohne eigenen Videospeicher zuständig. Entsprechend kommt, je nach gewählter CPU, eine Intel HD Graphics 3000 bzw. Intel HD Graphics 4000 zum Einsatz. Nach außen gelangt das Bildschirmsignal entweder per VGA-Schnittstelle oder DisplayPort. Wer besonderen Wert auf die Mobilitätseigenschaften seines Notebooks legt ist mit den Rechnern der Fujitsu Lifebook S782-Serie gut beraten. Die Business-Notebooks liefern mit dem Standard-Akku eine bis zu 12-stündige Unabhängigkeit vom Netzstecker. Wird der Leereinschub des Rechners mit einem Akku erweitert, steigt die mobile Betriebszeit auf bis zu 18 Stunden.

Vorbestellte werden kann das Power Cover zunächst in den USA. Das Keyboard für das Surface wird im Online-Shop von Microsoft in der Farbe Schwarz angeboten. 9,75 Millimeter ist die Kombination aus Tastatur und Energiespender hoch. Außerdem wiegt das Akku-Keyboard 255 Gramm. Zum Vergleich ist das Touch Cover 2 bei einem Gewicht von 190 Gramm nur 2,5 mm hoch. Das Type Cover 2 ist bei einem Gewicht von ebenfalls 255 Gramm fünf Millimeter hoch. Im Vergleich zu letzterem muss der Nutzer des Power Covers aber auf die Hintergrundbeleuchtung der Tasten verzichten.
Neben den Daten zu den Abmessungen und dem Gewicht stellt sich natürlich die Frage nach der dem Zuwachs an Akkulaufzeit, der aus dem Power Cover zu ziehen ist. Microsoft gibt den Mobilitätsgewinn mit bis zu 70 Prozent an.
Aktuell ist das Power Cover nur bei Microsoft in den USA zu beziehen. Die Auslieferung soll am 19. März erfolgen. Der Preis liegt bei 199,99 US-Dollar. Im deutschen Store ist die Akku-Tastatur noch nicht zu finden. Zu erwarten ist aber, dass der Preis hier bei 200 Euro liegen wird.

Mit einem Gewicht von 1,33 Kilogramm und den Abmessungen von 29,2 x 19,2 x 2,65 Zentimetern finden die 11,6 Zoll Subnotebooks aus der HP Elitebook 2170p Serie in jeder Reisetasche Platz. Das entspiegelte Display und rund 8 Stunden Akkulaufzeit sprechen für die Mobilität der Subnotebooks. Im schlicht gehaltenen und klassischen Metallgehäuse arbeitet ein flotter Stromsparprozessor (ULV) aus der Intel Core Serie der dritten Generation.Zur Auswahl stehen ein Intel Core i5-3317U als Einsteigermodell mit 1,7 GHz Basis- und 2,6 GHz Turbotakt jedoch ohne Intels vPro Technologie. Für diese muss ein Intel Core i5-3427U (1,8-2,8 GHz) oder ein Intel Core i7-3667U (2,0-3,2 GHz) gewählt werden. Für den Arbeitsspeicher stehen Ausstattungsvarianten zwischen 2 und 16 GB zur Auswahl, als Datenspeicher kommen je nach Wunsch herkömmliche Festplatten mit bis zu750 GB Kapazität oder schnelle SSDs mit 128 bis 180 GB Platz zum Einsatz.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-01-2018 à 09h01

 Akku Sony VGP-BPS12 www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Bei all den Funktionen und der hohen Leistung bleibt das Microsoft Surface Book im Test vergleichsweise kühl und leise. Im Schnitt messen wir zwischen 30 bis 35 Grad Celsius und 33 dB(A). Unter hoher Auslastung kommt es zu Ausreißern von bis zu 44 Grad und 40 dB(A). Unser Testgerät ist somit zwar deutlich hörbar, fällt aber im Vergleich zu anderen Multimedia-Notebooks nicht aus der Reihe. Interessant wird es vor allem bei der Akkulaufzeit. Die Tablet-Einheit setzt auf eine 18 Wh Batterie, während im Tastatur-Dock zusätzlich eine 51 Wh Akku-Einheit verbaut wurde. Im Leerlauf erreicht das Surface Book somit eine Laufzeit von bis zu 18,5 Stunden. Bei maximaler Auslastung messen wir eine Minimal-Laufzeit von etwa 3 Stunden. Je nach Beanspruchung liegt die praxisnahe Akkulaufzeit des Surface Book also bei circa 7-10 Stunden.

Stylisch, hochwertig und leistungsstark. Ein Notebook genau nach unserem Geschmack. Das 13,5 Zoll Format gefällt, das Gewicht stimmt und das auffällige Scharnier sorgt im Café oder auf dem Schreibtisch bei Kollegen für den Oho-Effekt. Vorrangig wird das Microsoft Surface Book im klassischen Notebook-Aufbau verwendet. Als großes Tablet ist das Modell schnell zu unhandlich. Auch an die entstehende Lücke zwischen Tastatur und Display im eingeklappten Modus müssen wir uns erst gewöhnen. Hier ist das Surface Book anfällig für das Eindringen von Schmutz und Kleinteilen, die zum Zerkratzen des Bildschirms führen könnten.
Doch bei einem sorgfältigen Umgang überwiegen die Vorteile des Surface Book. Tastatur, Touchpad, Finger- und Stifteingabe konnten uns im Test überzeugen. Ebenso die Leistung des Intel Core i7 Prozessors in Kombination mit der schnellen SSD, der Nvidia Grafik und der hohen Auflösung des hellen Displays. Zudem sorgt die Kombination der beiden Akkus für eine lange Laufzeit und auch die Entwicklung von Temperatur und Lautstärke liegen im grünen Bereich.
Die 21,5 Zoll große Anzeigefläche des Acer DA223HQL arbeitet in Full-HD und stellt so, wie das TV-Gerät im Wohnzimmer, 1.920 x 1.080 Bildpunkte dar. Die Bedienung erfolgt per 10-Punkt-Multitouch. Das Display des Flachrechners bietet eine Reaktionszeit von 8 ms. In Gehäuse des All-In-One-PCs arbeitet ein Qualcomm-Prozessor mit vier Rechenkernen. Unterstützt wird die CPU von einem GB Arbeitsspeicher. Für die Speicherung von Daten stehen 16 GB Flash-Speicher zur Verfügung. Der Acer DA223HQL basiert auf dem Betriebssystem Google Android 4.1.2 („Jelly Bean“).

Mit dem Netzwerk lässt sich der All-In-One-PC wahlweise kabelgebunden via Fast Ethernet (10/100 Mbit/s) oder drahtlos per WLAN 802.11 b/g/n verbinden. Als Datenfunk ist auch Bluetooth 4.0 an Bord, um eine kabellose Tastatur anzuschließen. Außerdem befinden sich zwei USB 2.0-Ports, ein SD-Kartenleser und eine HDMI-Schnittstelle am Gehäuse.
Trotz des großen Gehäuses enthält das Acer DA223HQL einen Akku für den mobilen Einsatz. Bei einem Gewicht von 4,8 Kilo ist der Aktionsradius allerdings sehr eingeschränkt. Die mobile Laufzeit gibt der Hersteller bei aktiviertem WLAN und der Wiedergabe von Videos mit bis zu zwei Stunden an. Verfügbar sein wird der All-In-One-PC Anfang März 2014 für einen Preis ab 499 Euro.
Bestückt mit einem 15,6 Zoll Display darf sich das Medion Akoya E6239 (MD 98717) aufgrund seiner verbauten Technologie als Einsteiger-Notebook bezeichnen. Betrachten wir den Ursprung in der Medion Akoya E6239 Serie, entdecken wir zum aktuellen Augenblick weitere Modelle mit hoher Ähnlichkeit. Die technischen Angaben beziffern eine Schwere von 2,34 Kilo bei einer Höhe von 2,5 Centimeter. Grau stellen die Grundtönung des Plastik Cases dar. Der 15,6 Zoll Bildschirm zeigt eine Auflösung von 1366 x 768 Bildelementen und springt matt in Erscheinung.

Als Kernpunkt des Gerätes wird der Intel Celeron N2930 Prozessor eingesetzt. Er erreicht eine Rechenkraft von bis zu 1,83 GHz und greift auf 4 Cores zurück. Der Arbeitsspeicher (RAM) ist mit 4 GB beziffert und arbeitet mit der DDR3 SDRAM (PC3-10600 - 1333 MHz) Generation. Größtmöglich können in diesem Modell 8 Gigabyte eingesetzt werden. In Hinblick auf die Grafikperformance liefert uns dieses Modell eine Intel HD Graphics (Bay Trail) Einheit mit gut dimensioniertem Videospeicher (VRAM). Sie gilt als Kernkomponente neben dem Prozessor und Arbeitsspeicher. Das Speichervolumen dieses Modells endet bei 1 TB. In dieser Situation wird hier eine bekannte HDD Festplatte montiert. Die Hauptschnittstellen des Medion Akoya E6239 (MD 98717) sind USB 2.0 (2 x), USB 3.0 (1 x) und HDMI (1 x). Einzelheiten dazu findet ihr In den Spezifikationen. Solltet ihr Hardware wie Speichersticks, MicroSD-Leser oder Digitalkameras eurem System hinzufügen wollen, dürft ihr dies mit den eingebauten USB-Verbindungsmöglichkeiten durchführen. An diese Schnittstellen passen auch bekannte Digitizer, Controller und Lenkräder. Sollte euch das Display des Modells nicht ausreichend sein, steht euch die Chance zur Verfügung dieses Modell über Kabel mit einem Fernseher, Bildschirm oder Beamer zu nutzen. In der aktuellen Ära eher rar, finden wir im Medion Akoya E6239 (MD 98717) ein optisches Laufwerk vor, welches DVDs und DVDs erkennen sowie bespielen darf.

Die Kommunikation mit dem World Wide Web und Netzwerken ermöglichen im Medion Akoya E6239 (MD 98717) Technik-Elemente für Netzwerkkabel (Gigabit Ethernet) und WLAN (802.11n). Mit Support von Bluetooth 4.0 sollt ihr auch Zubehör kabellos koppeln. Beim Einkauf ist Microsoft Windows 8.1 (64 Bit) als Programm-Grundlage unmittelbar vorinstalliert. Die Zeit der Garantie läuft beim Medion Akoya E6239 (MD 98717) 2 Jahre.
Intels Sandy Bridge Prozessoren Core i3-2330M und Core i5-2430M rechnen sich als Mittelklasse Dual Cores flott durch Office- und Multimediaanwendungen. Die zwei beziehungsweise vier Gigabyte Arbeitsspeicher sind auf bis zu 8 GB erweiterbar. Die Festplatte ist entweder mit 320 GB oder 500 GB Kapazität ausreichend bemessen. Der Hersteller verzichtet im Wortmann Terra Mobile 1562P darauf eine diskrete Grafikkarte zu verbauen, wodurch dank 57 Wh Akku bis zu 7 Stunden Laufzeit ermöglicht werden.
Wortmann Terra Mobile 1562P NotebooksMattes Display aber Standardtastatur

Der geräumige Innenraum des Wortmann Terra Mobile 1562P präsentiert zwar ein mattes, mit 1.366 x 768 Pixel auflösendes LED-Backlight Display, der geneigte Business-Kunde muss jedoch mit einer Tastatur im etwas altbackenen Standardlayout vorlieb nehmen. Die integrierte Webkamera löst nur mit 0,3 Megapixel auf, dafür legt Wortmann eine Funkmaus von Logitech bei und als Betriebssystem ist ein Windows 7 Professional vorinstalliert. Die kleinere Ausstattungsvariante mit Core i3 Prozessor bekommt allerdings nur ein 32-Bit Betriebssystem. Zwei der insgesamt drei USB-Ports können Daten über den schnellen USB 3.0 Standard übertragen. Mit einem VGA- und einem HDMI-Ausgang ist auch der Anschluss externer Bildschirme möglich. An Netzwerkadaptern bietet das Wortmann Terra Mobile 1562P Gigabit-LAN, WLAN und ein Bluetooth-Modul. Optional ist ein UMTS-Modul erhältlich. Gegen Aufpreis gibt es auch eine USB-Docking Station, einen Festplatteneinbaurahmen für eine zweite Festplatte anstelle des optischen Laufwerks und einen 9-Zellen Akku, welcher die gute Laufzeit des Standardakkus noch einmal steigert.
Die Razer Blade Laptops sollen nicht nur Gamer ansprechen, sondern mobile Enthusiasten. Wir beraten beim Kauf und zeigen welches Modell zu euch passt. Das Portfolio des US-amerikanischen Hersteller ist mit drei Blade Notebooks vergleichsweise übersichtlich und in den Einsatzgebieten klar definiert. Mit einem Startpreis von 1.099 Euro siedeln sich alle Produkte im Premium-Bereich an. Dabei sollen aber nicht nur die verbauten Komponenten, sondern auch die Optik und Haptik überzeugen.

Das 12,5 Zoll Notebook mit Metall-Gehäuse gilt in erster Linie als reinrassiges Ultrabook. Mit einem Gewicht von 1,29 kg und einer 13 Millimeter Bauhöhe gehört es zu den leichtesten und kompaktesten Modellen im Razer Blade Portfolio. Technisch überzeugt es mit einem flotten Intel Core i7-7500U ULV-Prozessor, bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und einer bis zu 1 TB großen PCIe M.2 SSD. Die Multi-Touch Displays setzen auf IGZO-Technik und sind wahlweise mit einer QHD (2.560 x 1.440 Pixel) oder 4K UHD Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) erhältlich. Zu den weiteren Ausstattungs-Highlights zählen ein Killer-Modul mit WLAN-ac sowie Bluetooth 4.1, normalgroße USB 3.0 Anschlüsse und ein zukunftstauglicher USB-C 3.1 Port mit Thunderbolt 3 Unterstützung. Natürlich sind auch Klassiker wie HDMI 2.0a, Audio-Schnittstellen und eine 2,0 Megapixel Webcam vorhanden. Die beleuchtete Tastatur profitiert zudem von der hauseigenen Chroma-Funktion und die Akkulaufzeit liegt dank 53,6 Wh Batterie bei bis zu 10 Stunden.
Kaufberatung: Razer Blade Notebooks im Überblick (Bild 1 von 10)Kaufberatung: Razer Blade Notebooks im Überblick (Bild 2 von 10)

Für wen geeignet? Das Razer Blade Stealth eignet sich vor allem für den Betrieb unterwegs. Es ist schnell verstaut und im Handgepäck gut zu transportieren. Die Leistung ist auch ohne dedizierte Grafikkarte für den Umgang mit Office- und Multimedia-Programmen vollkommen ausreichend. Zudem bietet es die längste Akkulaufzeit unter den Blade Notebooks, kann mit Hilfe eines optionalen Akku-Packs auch abseits der Steckdose aufgeladen werden und bietet Support für den so genannten Razer Core.
Im Mittelpunkt zwischen maximaler Mobilität und Leistung steht dieser 14 Zoll Laptop, der beide Bereiche optimal abdecken möchte. Die technischen Daten sprechen für ihn. Unter der Haube des Razer Blade arbeitet ein aktueller Intel Core i7-7700HQ Quad-Core Prozessor neben 16 GB DDR4 RAM, schnellen Solid State Drives und der Nvidia GeForce GTX 1060 Grafikkarte. Trotz der hohen Leistungsfähigkeit ermöglicht die 70 Wh Batterie eine Akkulaufzeit von circa 7 Stunden. Ähnlich dem kleinen Stealth-Bruder zeigt sich auch das Blade mit USB 3.0, USB-C 3.1 (Thunderbolt 3), WLAN-ac, Bluetooth 4.1 und Co. Beim Bildschirm habt ihr die Wahl zwischen einer matten Full-HD-Variante mit 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung und einem 4K UHD Touchscreen mit 3.840 x 2.160 Pixel. Die Technik wird dabei verpackt in einem Aluminium-Gehäuse mit 1,86 kg (FHD) oder 1,95 kg (UHD) Gewicht und einer 17,9 Millimeter Bauhöhe.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-01-2018 à 09h25


Historique : 12-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 21-10-2017 à 11h34 | Mis à jour le 27-03-2018 à 09h38 | Note : Pas de note