Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

VORINSTALLIERT

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - akkukaufen.com
Contacter l'auteur de ce blog

CATEGORIES
- laptop akku

5 DERNIERS ARTICLES
- Akku Asus n61vg www.akkukaufen.com
- Akku HP Compaq nw8440 www.akkukaufen.com
- Batterie Apple A1496 www.magasinbatterie.com
- Akku HP Compaq 6720s www.akkukaufen.com
- Akku Toshiba pabas223 www.akkukaufen.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031
<< Janvier >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter vorinstalliert à vos favoris
 Batterie Acer UM08A31 www.magasinbatterie.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Bien qu’intéressant, espérons que le prochain retour de Microsoft sur le marché du mobile sera avec le présupposé Surface Phone, un smartphone haut de gamme que tout le monde attend.Comme promis, Google vient de pousser son application de messagerie mobile Allo sur Android et iOS, tout comme l’été arrive à sa fin.L’application a été présentée lors de la conférence I/O en mai dernier, durant laquelle le géant de la recherche a présenté de nouvelles fonctionnalités, telles que le chiffrement de bout en bout, des messages privés éphémères, ou encore, et peut-être plus impressionnant, des réponses alimentés par l’intelligence artificielle, qui vous invite à répondre sans saisir le moindre caractère à l’écran. De plus, Google Assistant a également fait son apparition dans l’application, dans le but de rendre l’assistance plus simple.L’excellente nouvelle avec l’utilisation de l’application, est que vous n’avez pas besoin d’un compte Google pour vous inscrire. En effet, à l’instar d’autres systèmes de messagerie comme WhatsApp, vous avez juste à renseigner le numéro de téléphone, et le tour est joué.

Google Allo apporte l'intelligence artificielle dans une messagerieGoogle Allo apporte l’intelligence artificielle dans une messagerie Une application comme les autres ?Si à première vue Allo ressemble beaucoup à de nombreuses autres applications de messagerie, où vous vous inscrivez avec votre numéro de téléphone et après vérification de votre identité, l’application scanne votre carnet d’adresses pour trouver des personnes que vous pouvez connaître qui utilisent également l’application, celle-ci va néanmoins plus loin.Les téléphones Nexus de Google ont eu tendance à casser le marché, notamment initialement, en proposant des smartphones avec des caractéristiques décentes, tout en étant vendus à des prix très attractifs. Depuis, les entreprises chinoises se sont engouffrées sur le marché, laissant peu de place à Google, et rendant le secteur hautement concurrentiel.C’est pourquoi Google a changé de stratégie l’année dernière, en commercialisant des smartphones plus chers qu’à l’accoutumée – bien qu’encore attractif. Et, cette tendance pourrait se poursuivre avec les futurs flagships de la marque. Peut-être pour aller en ce sens, la firme de Mountain View est prête à abandonner sa marque Nexus pour passer à la gamme Pixel, qui comporte actuellement des périphériques comme la tablette Pixel C ou encore l’ordinateur portable Chromebook Pixel, deux dispositifs assez coûteux. Vous l’aurez donc compris, ce changement de nom pourrait signifier une augmentation significative du prix des smartphones, mettant le Pixel et le Pixel XL en concurrence directe avec l’iPhone 7.

Si les dernières informations émanant d’une « source fiable » d’Android Police se révèlent exactes, le modèle le plus petit, répandu pour être le Pixel, sera vendu à partir de 649 dollars (très probablement le même prix en euros), tandis que le plus grand modèle, le Pixel XL devrait quant à lui coûter encore plus.À titre de comparaison, le prix de départ de l’iPhone 7 est exactement de 649 dollars (769 euros en France ?), ce qui en fait l’un des smartphones les plus chers du marché. Si le Google Pixel coûte réellement ce prix-là, c’est un choix surprenant de la part de Google – le Nexus 5X a été lancé à 379 dollars, et le Nexus 6P à 499 dollars.Apparemment, Google offrira des options de financement sur les téléphones, ce qui pourrait aider à amortir le choc — reste à savoir si celles-ci ne seront pas exclusives outre Atlantique. Néanmoins, avec un prix étant l’un des principaux atouts des précédents smartphones Nexus, ces appareils Pixel devront impressionner sur d’autres points pour justifier pleinement leur coût.

Avec des rumeurs sur l’inclusion du nouveau processeur Snapdragon 821 de Qualcomm, il y a de fortes chances qu’ils aient des spécifications décentes, notamment pour tirer le meilleur de la plate-forme de réalité virtuelle de l’entreprise, Daydream.Bien sûr, il est toujours possible que les rumeurs soient infondées, d’autant que la source n’a pas fourni de preuve sur ces allégations de prix. Même si ces derniers sont exacts, ils pourraient changer avant le lancement. Néanmoins, nous devrions le savoir très vite puisque Google organise un événement le 4 octobre prochain, où nous allons certainement voir le Pixel et le Pixel XL.Comme attendu, Apple pousse la dernière version de son système d’exploitation de bureau, macOS Sierra.Pour faire suite à la sortie d’iOS 10 la semaine dernière, macOS Sierra sera disponible en téléchargement et à l’installation un peu plus tard dans la journée. Habituellement, la libération de l’OS se fait en fin de journée, un moment idéal pour le télécharger quand vous êtes chez vous.

Comme toujours, macOS Sierra est une mise à jour gratuite, de sorte que vous n’avez rien à perdre en récupérant cette nouvelle version — même si elle exige une configuration matérielle un peu plus exigeante que la précédente itération. Le nouveau système d’exploitation est compatible avec les Mac suivants :Sur le plan logiciel, vous aurez besoin d’être au moins sur OS X 10.7.5 (Lion) ou mieux, et vous aurez également besoin d’avoir minimum 8,8 Go d’espace libre sur votre disque. Si vous utilisez un système d’exploitation plus ancien, vous devrez mettre à niveau celui-ci vers une version plus récente avant de pouvoir ensuite installer ultérieurement Sierra.Faites ce que vous avez à faire. Pendant que Siri s’occupe du reste.Faites ce que vous avez à faire. Pendant que Siri s’occupe du reste. Pour en profiter, vous verrez ce dernier sur le Mac App Store — vous pouvez trouver des instructions complètes sur la façon de télécharger et installer le système depuis cette page.

Que pouvons-nous attendre de macOS Sierra ? L’ajout le plus évident est l’inclusion de l’assistant virtuel Siri sur un environnement de bureau, qui permet à Apple de lier de plus en plus son système d’exploitation de bureau et son OS mobile. Donc, il y a maintenant un Presse-papier universel pour permettre aux utilisateurs de couper et coller des données entre les appareils iOS et macOS.Presse-papiers universel : copiez d’un appareil à l’autre.Presse-papiers universel : copiez d’un appareil à l’autre. Et vous serez également en mesure d’utiliser votre Apple Watch ou votre iPhone 5 ou plus récent pour déverrouiller votre Mac tout en étant près de la machine, ce qui est une amélioration assez chouette et pratique sur le plan de la sécurité.Le nouveau système d’exploitation dispose également d’un système de fichiers mis à jour, et la capacité d’image dans l’image. Cette fonctionnalité signifie que vous pouvez, par exemple, afficher une vidéo de Safari dans une fenêtre flottante afin que vous puissiez continuer à regarder celle-ci d’un œil avisé, tout en faisant autre chose avec une autre application.

Il y a les mises à jour habituelles des principales applications telles que Messages et Photos, ainsi que quelques autres trucs plus ou moins astucieux. Parmi ces derniers, on retrouve « Stockage optimisé », qui fait de la place en stockant dans le cloud les documents que vous utilisez rarement, les pièces jointes des e-mails, les photos et les films et séries iTunes que vous avez déjà regardés. Vous trouvez chaque fichier exactement là où vous l’avez enregistré. Il vous suffit de l’ouvrir et de télécharger l’original, vous ne verrez pas la différence. Les fichiers que vous avez utilisés le plus récemment et les versions optimisées de vos photos restent sur votre Mac, pour que vous puissiez travailler hors ligne. Cela va certainement aider ceux avec les ordinateurs portables qui ne disposent pas de beaucoup d’espace de stockage.Il est également intéressant de noter qu’Apple Pay est désormais pris en charge sur le Web, et les utilisateurs de macOS Sierra seront en mesure de bénéficier de cette fonctionnalité ajoutée dans Safari — il faut bien garder à l’esprit que vous aurez besoin de vous authentifier pour tout achat depuis un iPhone 6 (ou version ultérieure) exécutant iOS 10 ou une Apple Watch avec watchOS 3 installée.

Les données mobiles sont une ressource précieuse et pour beaucoup, l’utilisation excessive des données signifie être soumise à des vitesses réduites, ou des frais supplémentaires exorbitants. Google veut aider à changer cela, et expérimente une fonctionnalité qui vous permettra de mettre en file d’attente les téléchargements de nouvelles applications, ou des mises à jour de celles-ci sans utiliser votre forfait de données mobiles.Vous l’aurez compris, en mettant le téléchargement en attente d’une connectivité Wi-Fi, vous allez économiser votre forfait mobile, sans oublier l’application que vous vouliez et que l’on a pu vous présenter lors d’une soirée.Relayée par Android Police, la fonctionnalité est actuellement disponible pour une poignée de quelques utilisateurs, et ne semble pas être une caractéristique que vous pouvez déclencher par vous-même. Autrement dit, si vous ne la voyez pas maintenant, vous devrez attendre. L’option de file d’attente pour le téléchargement Wi-Fi apparaît sous la forme d’une nouvelle boîte de dialogue qui apparaît lorsque vous essayez de télécharger quelque chose sur le Google Play Store depuis une connectivité mobile. Si actuellement le Play Store vous permet de télécharger des applications assez volumineuses depuis une connectivité Wi-Fi, maintenant, vous pouvez vous attendre à une nouvelle option de file d’attente.

Le Play Store indique également aux utilisateurs que la fonctionnalité est encore en test, et que si Google abandonne celle-ci, la file d’attente des applications pourrait télécharger celles-ci avec votre forfait mobile.Décider entre une PS4 et une Xbox One n’a pas été un choix facile. Les deux avaient toutes deux une impressionnante bibliothèque d’exclusivités, un accès au contenu Blu-ray, et les deux avaient accès à de grands services en ligne comme Twitch ou Netflix — je déteste dire ça, mais c’étaient des consoles à peu près identiques.Bien sûr, on pourrait dire que les services comme le PlayStation Now et le PlayStation Vue sur PS4, ainsi que le streaming de jeu sous Windows 10 distinguent la console de l’autre. Mais dans l’ensemble, les consoles de Microsoft et Sony étaient semblables.Mais, cela était un constat valable avant la nouvelle génération des consoles : la Xbox One S et la PS4 (Slim), dont Sony a annoncé comme prenant le relais en tant que console phare. Alors que nous avons désormais la possibilité d’avoir ces deux consoles dans nos salons, il est possible d’établir un verdict sur la console à acheter. Xbox One S ou PS4 Slim ?

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 11-01-2018 à 05h14

 Akku Acer Aspire 5542 www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Für die nötige Mobilität bietet Samsung zwei Akku-Typen an. Der 6-Zellen-Standard-Lithium-Ionen-Akku bietet dabei eine Betriebszeit jenseits des Netzanschlusses von bis zu drei Stunden. Nachgeladen ist der Akku in ca. zwei Stunden. Wer auch auf längeren Touren nicht auf sein Samsung R509-Notebook verzichten möchte, sollte zum größeren 9-Zellen Hochleistungs-Lithium-Ionen-Energiespender greifen. Mit dem lässt sich das Notebook bis zu vier Stunden ohne Netzstecker in Betrieb halten. Bei Leerstand ist der 9-Zellen-Akku in ca. drei Stunden am Netz wieder voll betriebsbereit.
MSI hat uns mit dem GT72-2QE32SR311BW eine absolute Killermaschine für einen Test geschickt: Intel Core i7 Quadcore, Nvidia Geforce GTX 980M, 32 GB RAM, eine Kombi aus 1TB HDD und 1TB SSD-Speicher (bestehend aus 4 M.2 SSDs im Raid 0), Blu-Ray Brenner. Mehr High-End geht nur beim Prozessor. Wir schauen uns das 3.300 Euro Notebook genauer an.

Konfrontiert mit einem wahnwitzig bestückten Gaming-Notebook fragen wir Redakteure uns öfters, wer sowas denn eigentlich kauft. Die Kompromisslosigkeit bei der Ausstattung spricht nicht gerade für eine breite Zielgruppe. Während das MSI GT72 in der Grundausstattung bereits für 1.500 Euro zu bekommen ist, wird für unsere (beinahe) Topausstattung in Form des MSI GT72-2QE32SR311BW ein Preis von rund 3.300 Euro aufgerufen. Dafür fährt MSI dann aber auch in sämtlichen Kategorien die Creme de la Creme auf: Mit dem Intel Core i7-4710HQ wurde ein flotter Quadcore auf das Board gelötet, die Nvidia Geforce GTX 980M ist die derzeit schnellste mobile Singlechip-Karte und in Sachen Speicher kann man sich kaum mehr wünschen als 32 GB RAM, 1 TB HDD und 4 SSDs im Super Raid 3 mit einer Gesamtkapazität von ebenso 1 TB. Haben wir den Blu-Ray Brenner schon erwähnt? Wie man sieht, soll es an nichts mangeln. Nur eine Konfiguration bei MSI ist mit 4.499 Euro noch kostspieliger: Die SKU33 bringt einen Intel Core i7-4980HQ Prozessor mit.

In unserer Redaktion ist nicht nur das Notebook eingetroffen, das sogenannte Dragon Super Pack enthält ebenso einen Rucksack, eine Steelseries KinzuV2 Maus, ein Siberia V2 Headset auch von Steelseries, ein Mousepad und eine Tastaturabdeckung. Bei bestimmten Händlern (abhängig von der FSK-Altersprüfung) wird auch der neue Shooter Far Cry 4 als Codebeigabe dabei sein. Nicht nur beim Zubehör legt sich MSI mächtig ins Zeug, auch der Service wird ausgebaut. So wird es ein Grafikupdateprogramm geben, Käufer können bei Verfügbarkeit einer neuen Grafikchipgeneration auch auf diese umsteigen. Ganz billig wird das allerdings nicht.
Das wuchtige 3,8 Kilo-Chassis des MSI GT72-2QE32SR311BW wählt, angesichts der Historie der Serie eine weniger klare Formsprache. Zeigten die Vorgänger noch aggressive Vektoren mit abgeschrägten Ecken, so trägt das MSI GT72 derart offensive Elemente nur noch in rudimentärer Form. Dadurch wirkt das Notebook (bis auf das bunte Preset der Tastaturbeleuchtung) aber auch aufgeräumter und schlichter.Die Bauhöhe von 4,8 Zentimetern erscheint recht stattlich, in dieser Geräteklasse darf das aber als schlank gelten und im Hinblick auf die Vergangenheit der Modellserie wurde abgespeckt. So ganz auf glänzende Elemente wollte MSI wohl nicht verzichten, weswegen der äußere Displayrahmen mit Klavierlack das ruhigere Gesamtbild stört. Haptisch ansprechend finden wir das gebürstete schwarze Aluminium auf dem Displaydeckel und die matte Metalloberfläche im Innenraum. Dank einer Gummierung findet die Handballenauflage einen schönen Kompromiss aus Griffigkeit und Gleiteigenschaften für das nahtlos integrierte Touchpad. Fingerabdrücke bleiben leider sichtbar im Innenraum, häufiges Putzen ist also angesagt.

Die Gehäuseunterseite wurde nicht so robust gestaltet, wie der Rest des Notebooks. Sie lässt sich zwar einfach abnehmen und wir finden geringe Spaltmaße rund um das GT72, das fast über die gesamte Tiefe reichende, großzügige Lüftergitter fordert allerdings seinen Tribut bei der Stabilität. Hier können wir die Unterseite eindrücken und es wird offenbar, dass die feinen Kunststoffstreben besser nicht zu sehr belastet werden sollten. Die High-End-Komponenten im Chassis schützt MSI durch eine stabilisierende Rahmenkonstruktion aus Aluminium, warum nicht wie bei Alienware durch und durch damit gearbeitet wurde, können wir nicht nachvollziehen. Ein Stahlrahmen und eine Bodenplatte aus einer Leichtmetalllegierung wären geringe Aufpreise auf der Kostenseite gewesen, hätten sich aber massiv auf die Chassis-Qualität ausgewirkt. An ein Notebook der 3.000-Euro-Klasse stellen wir eben etwas gehobenere Ansprüche.

Mittels gummierter Standfüße und einem mittlerem Standfuß aus Kunststoff erreicht MSI immer 2-3 Millimeter Luftraum unter dem Notebook. So ist eine Frischluftzufuhr für die Kühlung gegeben und die Hardware kann ihr volles Potential ausschöpfen. Das Displayscharnier zeigt keine Schwachstellen beim Widerstand, erlaubt einen Öffnungswinkel von 180 Grad und schnappt vielleicht ein wenig zu stark zu. Durch die Verwendung von Metall für den Displaydeckel ist dieser ausreichend gesichert gegen Verwindungen, auch die Oberseite der Basis zeigt sich hier sehr resistent. Schleierhaft ist uns, wie ein derart teures Notebook einen solch klapprigen Einschub für das optische Laufwerk tragen kann. Es schließt zwar sauber ab, bei häufiger Benutzung könnte sich hier aber eine Schwachstelle bemerkbar machen.

Bei der Steelseries Tastatur hat es MSI ein wenig mit der Beleuchtung übertrieben, es gibt nicht nur drei Stufen bei der Helligkeit sondern auch 5 Zonen inklusive der beiden Leuchtleisten an der Front und noch einmal mehrere Ebenen für jede Zone. Dadurch fiel schon eine gewisse Zeit an, das Bunt wegzuprogrammieren und durch eine etwas dezentere Farbgebung zu ersetzen. Im Auslieferungszustand hätten wir den Regenbogen auf den letzten Platz der Voreinstellungen verwiesen und vielleicht mit einer durchgängig roten Beleuchtung des Rest des Notebooks komplimentiert. Für den Wechsel zwischen den Farbprofilen der Tastaturbeleuchtung gibt es eine eigene Hardwaretaste, genauso wie für die Xplit Software (Videoaufnahme für Games), die volle Lüfterstufe und das Umschalten zur Prozessorgrafik. Um die integrierte Prozessorgrafik zu nutzen, ist aufgrund des Fehlens der Nvidia Optimus Technologie ein Neustart erforderlich. Durch diese im Alltag wohl eher weniger störende Unbequemlichkeit können dann aber 3 externe Displays samt dem Notebookdisplay gleichzeitig angesteuert werden und sogar 3D-Bilder liefern.

Die Steelseries Engine Software erlaubt die individuelle Belegung aller Tasten und zählt auch deren Anschläge. Aufgrund des Chiclet-Layouts fällt der Hub nicht besonders ausladend aus, der Druckpunkt ist allerdings deutlich und der Betrieb auch sehr geräuscharm. Steckt man die KinzuV2 Maus an, für die es auch einen Linkshändermodus gibt, deaktiviert sich das Touchpad. Auch dessen Tasten überzeugen mit einem knackigen Druckpunkt.
Insgesamt finden wir das Gehäuse gelungen, an die Formvollendung und Stabilität eines Alienware 17 und die Erwartungen an diese Preisklasse reicht es allerdings noch nicht heran. Uns gefällt das Design der Konkurrenten von Alienware oder ASUS besser, das ist aber letztendlich Geschmacksfrage.

Die Einordnung als Desktop-Replacement hat sich das MSI GT72-2QE32SR311BW redlich verdient, nicht nur der Leistung wegen. Für Multimonitor-Setups bietet die MSI Matrix Display Technologie zwei miniDisplayPorts und einen HDMI-Ausgang. Wie bereits erwähnt, können inklusive Notebookdisplay insgesamt vier Bildschirme angesteuert werden, ein Triple-Monitor Setup schafft kein Konkurrent. Die Ports dafür wurden wie der Gigabit-Ethernet-Anschluss sinnvollerweise an der Rückseite positioniert. Satte sechs USB 3.0 Ports finden wir am Gehäuse, zwei davon auf der rechten Seite hinter dem Blu-Ray Brenner. Links sitzen der SD-Cardreader, vier Audiobuchsen und die restlichen vier USB 3.0 Ports. MSI verbaut zwei Netzwerkadapter von Killer und vermarktet das als „Doubleshot“. Der Drahtlosadapter Killer Wireless-n/a/ac 1525 beherrscht schnelles WLAN-ac und Bluetooth 4.0. In der dazugehörigen Killer Network Manager Software werden die Geschwindigkeit der Verbindung gemessen, die Signalstärke angezeigt und softwareseitige Prioritäten bei der Nutzung der Verbindung gesetzt. Hintergrundapps sollen Hintergrundapps bleiben und bei einer Spielesessionnicht etwa wertvolle Bandbreite in Beschlag nehmen.
Die 2,1 Megapixel Webkamera darf natürlich nicht fehlen und liefert brauchbare Bilder. Gut gefällt uns auch der Sound der Dynaudio 2.1 Anlage mit Soundblaster Cinema 2 Karte. Auch bei maximaler Lautstärke gibt es kein Kratzen oder Klirren.

Willkommener Teil der Ausstattung ist natürlich auch das Zubehör: Das Paket enthälteine Steelseries KinzuV2 Maus samt Mousepad, ein Siberia V2 Over-Ear Headset, ein Tastaturcover und einen geräumigen Notebookrucksack.
Kommt der Intel Core i7-4710HQ als einer der kleinsten mobilen Haswell Quadcore Prozessoren (trotzdem vollkommen ausreichend) noch relativ harmlos daher, so besetzt MSI die restlichen Komponenten in unserem GT72-2QE32SR311BW deutlich kompromissloser. Mit der Nvidia Geforce GTX 980M fährt das Notebook die derzeit schnellste Singlechip-GPU auf, so richtig brachial geklotzt wurde jedoch bei der Speicherausstattung. Das wird offenbar, vergegenwärtigt man sich die kleinen Unterschiede zur durchaus auch potenten Ausstattung des 1000 Euro günstigeren MSI GT72-2QE16SR21BW: Vierfacher SSD Speicher im „Super Raid 3“ und mit 32 GB doppelt so viel Arbeitsspeicher.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 11-01-2018 à 08h57

 Akku Fujitsu fpcfpcbp145 www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Mit dem Acer Aspire VN7-791G-759Q oder auch Acer Aspire V17 Nitro Black Edition hat es der taiwanische Hersteller mal wieder geschafft die extrem beliebte V3-Serie ordentlich aufzustocken. Neues Design, gute Verarbeitung und eine deutlich kompaktere Bauweise machen bereits das Äußere des 17,3 Zollers aus. Im Inneren geht man mit der Nvidia Geforce GTX 860M in Kombination mit einem Intel Core i7 Prozessor, schneller SSD und großer Festplatte den Weg des Mittelklasse-Gamers. Mit einem Preis von 1.199 Euro ist man sogar günstiger als die Konkurrenz von MSI und Schenker. Zu den weiteren Highlights gehören das gut ausgeleuchtete Full-HD-Display mit IPS-Technik, gute Eingabegeräte und ausreichend Anschlüsse für Peripherie und Co.
Eine nicht unerhebliche Schattenseite ist allerdings beim Spielen im Akkumodus zu finden. Die Hardware drosselt aufgrund des schwachen Akkus nach unten und erreicht auch dann nicht einmal 1 Stunde an Laufzeit. Wer ohne Steckdose allerdings nur ein paar Mails abruft oder im Internet surft, kommt auf die von Acer angesagten 5-6 Stunden.

Somit ist das Acer Aspire VN7-791G-759Q für alle diejenigen eine Bereicherung, die das 17,3 Zoll Gaming-Notebook als Desktop-Ersatz verwenden und immer eine Steckdose in der Nähe haben. Genug Leistung für aktuelle Spiele ist vorhanden und die SSD beschleunigt das System enorm. Wer nicht mehr als 1.200 Euro ausgeben möchte, ist mit dem Acer Aspire V17 Nitro sehr gut beraten.
Die 17,3 Zoll Modelle der ASUS K75 Serie besitzen ein hochwertiges, schlankes Chassis in dunklem Braun. Die Handballenauflage ausgebürstetem Aluminium bleibt dank ASUS IceCool-Technologie angenehm kühl. Komponenten mit hoher Wärmeabgabe wie der aktuelle Intel Core i7-3610QM Vierkern-Prozessor und die Nvidia Geforce GT 630M Grafikkarte sind im hinteren Teil des 17,3-Zollers angeordnet. Die großzügige Chiclet-Tastatur bietet einen separaten Ziffernblock, um Büroarbeiten zu erleichtern. Mit 6 GB Arbeitsspeicher (erweiterbar auf 8 GB) eignen sich die ASUS K75 Notebooks für mehr als nur Büro- und Internetanwendungen.

Die entspiegelten oder oftmals auch glänzenden 17,3 Zoll Displays der ASUS K75 Serie verwenden die HD+ Auflösung von 1.600 x 900 Pixel. Die diskrete Nvidia Grafikkarte, das DVD Super Multilaufwerk und eine 750 GB Festplatte sprechen auch Multimediaanwender an. Insgesamt finden sich zwei USB 3.0, zwei USB 2.0 Anschlüsse, HDMI- und VGA-Ausgang, Kartenleser, Audioausgänge und Mikrofoneingang unter den Schnittstellen. Die integrierte Webcam löst mit 0,3 Megapixel auf. Kommuniziert wird über Gigabit-LAN und WLAN 802.11 b/g/n. In den Modellen der ASUS K75 Serie ist ein 6-Zellen Akku mit 4.700 mAh Stunden verbaut. Im Schnitt ist mit bis zu 6 Stunden Laufzeit zu rechnen, die Stand-by-Zeit reicht bis zu 10 Tage. Vorinstalliert ist ein Windows 7 Home Premium 64Bit Betriebssystem mit einer Reihe ASUS Anwendungen für Instant-On Schnellstarts sowie energiesparendes Arbeiten dank ASUS Hybrid-Engine 2 und Nvidia Optimus Technologie. Der Hersteller gewährt einen zweijährigen Pick-Up-Return Service, die Garantie lässt sich auf drei Jahre erweitern.

Aufgrund seiner Leistungsfähigkeit rangiert das ASUS ZenPad 8.0 Z380C-1L038A Metallic + Zusatzakku bei uns in der Kategorie Multimedia Tablets. Innerhalb der ASUS ZenPad 8.0 (Z380C) Serie befinden sich zudem weitere, ähnliche Versionen dieses Tablet. Die Schwere des Modells liegt laut Konstrukteur bei 0.35 Kilo, während die Bauhöhe bei 0,85 cm liegt. Das Gerät fährt in weiß, silber und Metallic gefärbt auf und zeigt beim Gehäuse Kunststoff als Oberflächenmaterial. Mit einer Bildauflösung von 1280 x 800 Bildelementen liegt die Bildschirm-Diagonale bei 8 Inch. Die Art des Displays ist als IPS-Display angegeben. Den Hauptantrieb des Tablets bietet der Intel Atom x3-C3200 Prozessor, der auf eine maximale Taktfrequenz von 1,2 GHz und 4 Recheneinheiten zurückgreifen kann. Abgesehen vom Prozessor und dem bereitgestellten Arbeitsspeicher spielt die ARM Mali-450 MP4 GPU eine dominante Figur in Punkto Performance. Sie kommt auf dem SoC unter. Der 16 GB Speicher liefert Geräumigkeit für eure wichtigen Daten, Filme, Songs und Zeichnungen. Sollte euch das Speicherkontingent nicht ausreichen, solltet ihr das Tablet via microSDXC, microSDHC und microSD ausbauen.

Die Kernanschlüsse des ASUS ZenPad 8.0 Z380C-1L038A Metallic + Zusatzakku sind Micro-USB-2.0. Detaillierte Angaben dazu findet ihr In den technischen Daten. Solltet ihr Geräte wie Speichersticks, Smartcard-Reader oder Drucker eurem System anfügen wollen, müsst ihr dies mit den vorhandenen USB-Anschlüsse durchführen. An diese Ports passen auch gängige Trackballs, Controller und Gamepads. Die vordere Kamera bietet für Selbstportraits eine Auflösung von 2 MP. Für anspruchsvolle Bilder und Videos steht an der hinteren Gehäuseseite eine 5 Megapixel Webcam bereit. Im Internet unterwegs sein oder Dateien im Heimnetzwerk versenden ist mit dem ASUS ZenPad 8.0 Z380C-1L038A Metallic + Zusatzakku dank WLAN (802.11n) schnell ausgeführt. Außerdem ist Bluetooth 4.0 mit im Spiel. Bei der Anschaffung ist Android 5.0 Lollipop, ZenUI als Software-System nativ vorhanden. Die Dauer der Garantie läuft beim ASUS ZenPad 8.0 Z380C-1L038A Metallic + Zusatzakku 1 Jahr.
Das schlanke HP Spectre 13 tritt im Test den Kampf gegen das Apple MacBook an. Doch das Notebook will nicht nur flach und leicht sein, sondern auch leistungsstark. Passt das zusammen? Das Datenblatt lockt mit einem schnellen Intel Core i7, der auch Multimedia-Fans begeistern soll. Ob das stylische Luxus-Modell wirklich überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

FOTOGALERIE (14)Style-Faktor: Optisch hat HP mit dem Spectre 13 ein heißes Eisen im Feuer. Der neue Begleiter modebewusster CEOs?
Extrem schlanke Notebooks kannten wir bisher nur lüfterlos bestückt mit Intel Core M Prozessoren. Ein scheinbares No-Go für mobile Nutzer, die auf ein leistungsstarkes System angewiesen sind. HP nimmt sich diesem Problem an und zeigt mit dem Spectre 13, dass der flachste Laptop der Welt nicht auf Performance verzichten muss. Nur 10,4 Millimeter hoch und lediglich 1,1 Kilo auf der Waage. Dennoch gibt es unter der Haube einen Intel Core i7 Chip mit 8 GB Arbeitsspeicher und einer 256 GB NVMe SSD. Doch das US-amerikanische Unternehmen will nicht nur auf dem Datenblatt überzeugen.

Auch das Design zeigt sich modern. Dark Ash Silver nennt HP den Farbton des Spectre 13, ein Grauton den wir bereits aus der Bang & Olufsen Limited Edition der Folio und x360 Serie kennen. Optische Akzente werden durch die kupferfarbenen Elemente gesetzt, die am Kolbenscharnier und dem rückseitigen Anschlusspanel goldähnlich ins Auge fallen. Natürlich alles auf Hochglanz poliert. Das fällt auf, sieht schick aus, zieht aber auch Fingerabdrücke magisch an. Ein Putztuch wird an diesen oft berührten Stellen zu eurem täglichen Begleiter werden. Darüber hinweg tröstet eine solide Verarbeitung und eine angenehme Haptik des Gehäuses aus Kohlefaser und Aluminium.
Die Anschlüsse unseres HP Spectre 13-v000ng Testgeräts lassen sich an einer Hand abzählen. Wir sichten drei USB 3.1 Typ-C Schnittstellen. Alle untergebracht an der Rückseite des Notebooks. Zwei davon arbeiten mit der aktuellen Gen-2-Technik, die unter anderem einen Support für Thunderbolt bietet. Alle vorhandenen USB-Ports können sowohl zum Aufladen des schlanken Ultrabooks, als auch zum Verbinden von Zubehör genutzt werden. Aufgrund der erst geringen Verbreitung von USB-C Hardware empfehlen wir euch zum Kauf eines Adapters. Im Netz tummeln sich hunderte davon, die einen kleinen USB-C-Anschluss in drei normalgroße, einen Kartenleser und zusätzlich HDMI umformen. Eine interessante Möglichkeit auch den Schreibtisch von Kabelgewirr zu befreien, unterwegs allerdings immer noch ein kompliziertes Unterfangen mit weiterem Zubehör.

Zusätzlich zu den drei USB Typ-C 3.1 Anschlüssen bietet das HP Spectre 13 einen klassischen 3,5 Millimeter Klinke-Port für Kopfhörer oder Headsets. Gefunkt wird über Bluetooth 4.2 und WLAN-ac. Begleitet wird das Notebooks von einem Bang & Olufsen Audio-System mit vier Lautsprechern. Der Klang ist ordentlich, reißt uns allerdings nicht vom Hocker. Im Vergleich dazu bieten sogar die kleineren Apple-Geräte MacBook 12 und iPad Pro einen besseren Sound. Und das ganz ohne namenhaften Partner-Schriftzug auf dem Gehäuse. Ein weiterer, wichtiger Faktor sind die Eingabegeräte. Trotz der geringen Bauhöhe schafft es HP eine vollwertige Tastatur mit einem angenehmen Tastenhub und einstufiger Hintergrundbeleuchtung zu verbauen. Vielschreiber werden sich freuen. Lediglich an die einzeilige Enter-Taste, die sich neuerdings im kompletten HP-Portfolio verbreitet, mussten wir uns gewöhnen. Das verglaste Touchpad hinterlässt im Test einen guten Eindruck. Sowohl beim Navigieren, als auch bei Multi-Touch-Gesten. Allerdings kämpft man immer noch gegen mechanische Mängel. Wie bei etlichen Notebooks besteht auch beim HP Spectre 13 nicht die Möglichkeit physische Klicks im oberen Bereich des Touchpads durchzuführen, außer man aktiviert die Tip-Klick-Funktion, bei der das Pad nicht mechanisch betätigt wird. Apple umgeht dieses Problem mit dem Force Touch Trackpad. Eine Technologie, die hoffentlich bald auch außerhalb von Cupertino angewendet wird.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 11-01-2018 à 09h19


Historique : 11-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 21-10-2017 à 11h34 | Mis à jour le 22-01-2018 à 09h10 | Note : Pas de note