Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

VORINSTALLIERT

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - akkukaufen.com
Contacter l'auteur de ce blog

CATEGORIES
- laptop akku

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie HP EliteBook 8440w www.magasinbatterie.com
- Batterie Acer Aspire 5940g www.magasinbatterie.com
- Akku Dell Latitude D610 www.akkukaufen.com
- Batterie Samsung AA-PL2VC6W/E www.magasinbatterie.com
- Batterie Dell Precision M2300 www.magasinbatterie.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30
<< Avril >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter vorinstalliert à vos favoris
 Batterie Fujitsu fpcbp376 www.magasinbatterie.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

On pourrait également retrouver un nouveau bouton Home sensible à la pression, qui, comme les trackpads Force de Touch sur les nouveaux MacBook, simule des clics en utilisant des vibrations au lieu d’un clic. Cela pourrait réduire les réparations, car il y aurait moins de pièces en mouvement, et pourrait également permettre à Apple de grignoter quelques précieux millimètres à l’intérieur du châssis de l’iPhone.Enfin, parlons de la prise casque. Ou plutôt, le potentiel manque de celle-ci. En effet, Apple pourrait abandonner la prise jack en faveur d’un deuxième haut-parleur ou un microphone en bas du téléphone. Le port Lightning prendra le relais pour transmettre l’audio, ou le Bluetooth, ou les deux.Les rumeurs les plus fiables rapportent que Apple va présenter la deuxième génération de son Apple Watch à cet événement, attendue pour être l’Apple Watch 2, soit sa première véritable mise à niveau depuis que le premier modèle a été présenté au printemps dernier.

Ce que nous savons à propos de la nouvelle version peut se résumer en une poignée de mots : plus rapide, et dotée d’un GPS. Si la rapidité n’est peut-être pas quelque chose de primordial, disposer d’une puce GPS pourrait ravir tous les sportifs.L'Apple Watch 2 va-t-elle offrir une meilleure autonomie ?L’Apple Watch 2 va-t-elle offrir une meilleure autonomie ? Bien qu’Apple ait planifié une future version de la montre avec un support de la connectivité LTE, les préoccupations sur l’autonomie auront eu raison de celle-ci. Pour la connectivité Internet, il faudra toujours utiliser votre iPhone.Les bonnes nouvelles sont que nous avons vu beaucoup de rumeurs sur les nouveaux Mac depuis un certain temps maintenant, y compris un MacBook Pro revu, avec une barre à écran tactile OLED dans la partie supérieure du clavier à la place des traditionnelles touches de fonctions. Les CPU, GPU, SSD, et d’autres composants qu’Apple a besoin de mettre à jour sont disponibles.Mis à part le MacBook Pro, le matériel dans le besoin le plus urgent d’une mise à niveau est le MacBook Air, le Mac Mini et le Mac Pro. Ces derniers ont vaguement été évoqués à diverses reprises.

Apple prêt à renouveler son MacBook Pro, mais également son MacBook AirApple prêt à renouveler son MacBook Pro, mais également son MacBook Air Malheureusement, les rumeurs rapportent qu’il ne faut pas attendre à une annonce les concernant pendant l’événement de ce jour puisque Apple se concentrera principalement sur ses autres produits plus récents. Il faudra probablement attendre le mois d’octobre. Dommage puisque l’on attend depuis plus d’un an des refontes de ces produits.L’iPad Pro est l’avenir de la gamme de tablettes de la firme de Cupertino. Le modèle de 12,9 pouces est âgé d’un an, et est donc prêt pour une refonte. Mais, le modèle de 9,7 pouces a seulement six mois d’ancienneté. Peu de rumeurs censées font état d’une refonte imminente pour la gamme iPad Pro.Cependant, cela ne signifie pas que nous ne verrons pas quelque chose de nouveau. L’iPad Mini 4 est aussi ancien, et l’iPad Air 2 va presque fêter son deuxième anniversaire, et les stocks sont quasiment à sec. Est-ce qu’Apple va tenter de lancer une nouvelle tablette ? Pas sûr sachant que les ventes sont assez ternes…

Ce qui est certain : nous allons avoir les dates de sortie pour iOS 10, macOS Sierra, watchOS 3 et tvOS 10 lors de cet événement, et certaines des mises à jour pourront être libérées le 7 septembrewatchOS 3 est plus impressionnant. Il change certaines choses sur la façon dont les interactions de l’interface utilisateur de base fonctionnent, rend la messagerie plus rapide et plus souple, et charge automatiquement en mémoire jusqu’à 10 applications que vous choisissez pour faciliter leur accès. On peut espérer que l’OS sera disponible sur la nouvelle itération de l’Apple Watch, et le modèle original.Sierra, maintenant nommé macOS au lieu de OS X, est une petite mise à jour de la plate-forme la plus mature d’Apple. Siri est son plus grand ajout, mais il comporte également quelques ajouts pour iCloud pour vous aider à économiser de l’espace disque, des améliorations de sécurité.Et enfin, iOS 10 est une mise à jour de grande envergure avec beaucoup de nouveaux changements. Les notifications ont été améliorées, de même que l’écran de déverrouillage. De nouvelles API comme SiriKit et CallKit fourniront aux développeurs d’applications de nouvelles possibilités. Et les applications dans le système d’exploitation ont été peaufinées avec de petits et grands changements.

La PlayStation 4 Slim a fait le tour de la toile depuis quelques semaines, notamment avec des déballages (unboxing) et des démos, montrant que, bien que Sony n’ait même pas annoncé sa nouvelle console, celle-ci est en effet authentique. Un joueur a même posté des vidéos complètes de démontage de la console, ce qui montre à quel point il est facile de l’ouvrir pour remplacer quelques pièces de PS4 Slim.Dans un démontage rapide publié sur la chaine YouTube Links-Tech, nous voyons que le retrait disque dur est une tâche remarquablement aisée. En soulevant simplement une petite pince en plastique et en dévissant une seule vis à l’arrière de la console, vous pouvez retirer complètement le disque dur pour permettre facilement un changement. Contrairement à la Xbox One S, qui prend uniquement en charge du stockage externe supplémentaire, la plupart des disques durs portables fonctionnent dans la console de Sony.À l’intérieur de la console, nous voyons que Sony a profité au mieux de la petite taille de la PS4 Slim. Des plaques métalliques couvrent le lecteur de disque et le processeur, et plusieurs grandes aérations devraient permettre à la console de mieux évacuer l’air, et ainsi éviter la surchauffe.

Le design est assez semblable à la nouvelle Xbox One S, avec néanmoins une différence notable. Le ventilateur à l’intérieur semble un peu plus petit que celui dans la nouvelle console de Microsoft.La PlayStation 4 Slim, que nous nous attendons lors d’un événement que Sony organise ce jour, semble avoir quelques modifications assez substantielles par rapport à la console d’origine. En plus d’une nouvelle manette qui dispose d’une barre lumineuse en haut, elle devrait également offrir un support à la connectivité sans fil 5 GHz, ce qui permettrait d’éliminer l’un des rares avantages techniques que la Xbox One dispose actuellement sur la PlayStation 4.La nouvelle console est juste l’une des annonces que nous attendons de la part de Sony. En effet, nous attendons également la « Playstation Neo ». Il s’agirait d’une console haut de gamme, capable d’offrir un support à la 4K, et donc à la réalité virtuelle. Préparez-vous, puisque la journée risque d’être riche en informations.

Quelques heures après l’IFA 2016, et quelques heures avant que Apple ne fasse son show dans la même ville pour le lancement de l’iPhone 7, LG n’a pas vraiment choisi le bon moment. C’est plutôt regrettable pour une société qui continue à perdre des parts de marché, alors que ces idées sont assez novatrices — peut-être trop pour le moment.En effet, le G5, malgré sa modularité tant vantée, n’a pas réussi à convaincre, en grande partie en raison d’un écosystème d’accessoires qui n’a pas encore réussi à décoller. Tout cela pour dire que le LG V20 annoncé aujourd’hui lors d’une conférence de presse est un dispositif clé pour l’entreprise.Et pour y arriver, LG a pris une approche opposée à celle d’Apple, laissant allègrement des petites bribes d’informations sur le produit ici et là, notamment au début du mois dernier, quand elle a révélé que son nouveau smartphone phare sera le premier dispositif à offrir Android 7.0 Nougat. Comme on pouvait sans douter, le nouveau smartphone évite la modularité du G5, et reprend les caractéristiques phares de son prédécesseur, le LG V10. Il a un look haut de gamme, avec un châssis conçu à partir d’un alliage d’aluminium AL6013, un matériau qui incorpore du silicium et est utilisé pour construire en autre des avions. Et pour être plus robuste, il est tout de même certifié MIL-STD 810 G (certification militaire), il y a aussi du polycarbonate sur le haut et le bas pour offrir une certaine durabilité au produit.

Et à propos de l’arrière, une fois de plus, la société l’a rendu amovible. Autrement dit, cela signifie que la batterie est remplaçable. C’est aujourd’hui assez rare pour le souligner dans les smartphones haut de gamme, c’est donc un très bon point. Et, avec une batterie d’une capacité de 3 200 mAh, pas sûr que vous la retiriez souvent pour la changer. Enfin, malgré cette grosse batterie la société a réussi à garder un smartphone plutôt mince, puisque celui-ci a une épaisseur de 7,6 mm.En façade on retrouve un écran de 5,7 pouces d’une résolution de 2 560 x 1 440 pixels, ce qui correspond à une densité de pixels de 513 ppi. Et, naturellement, la société a choisi de garder une caractéristique phare du V10, qui est le deuxième écran logé juste au-dessus, qui s’avère beaucoup plus fonctionnel que les bords incurvés de la gamme « edge » de Samsung. L’écran, qui profite de quelques améliorations de Nougat, a été amélioré, avec une luminosité accrue, de plus grandes polices et des notifications extensibles. Ce dernier dispose d’une résolution de 160 x 1040 pixels à 513 ppi.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-01-2018 à 05h18

 Akku Samsung R429 www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Am 25. Februar startet Aldi Nord den Verkauf eines 199 Euro teuren 10-Zoll-Tablets von Medion. Das im Aktionsprogramm angebotene Medion S10366 ist ein reines WiFi-Tablet, das nur in WLAN-Netzen aber nicht über die Mobilfunknetze surfen kann. Die Ausstattung des 199-Euro-Tablets trumpft dafür mit Mittelklasse-Features auf.So bietet der 10,1-Zoll-Bildschirm mit seiner Full-HD-Auflösung (1200 x 1920 Pixel) eine ordentliche Detailschärfe. Der Quad-Core-Prozessor Intel Atom Z3735F (maximale Taktung: 1,83 GHz) übernimmt den Antrieb. Ihm stehen 2 GB RAM und ein interner Speicher mit 32 GB zur Seite. Er ist per MicroSD-Karte erweiterbar. Medion hat auf dem Tablet Android 5.1 als Betriebssystem vorinstalliert.Das 640 Gramm schwere Tablet besitzt einen 9000 mAh Akku. Auf seiner Frontseite ist eine 2-Megapixel-Kamera sowie Stereolautsprecher eingebaut, auf seiner Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera.

Das im Medion S10366 verbaute WiFi-Modul kommt mit den bekannten WLAN-Standards 802.11 a/b/g/n (Dualband: 2,4 und 5 GHz) zurecht - der schnelle Standard 802.11 ac fehlt dem 8,5 mm dünnen Aktions-Tablet.Das Medion S10366 ist ein günstiges Tablet für WLAN-Netze, das über ein großes Display, ein Metallgehäuse und eine ordentliche Basisausstattung verfügt. Sein Bildschirm ist recht detailscharf. Die Kombination aus Prozessor, Arbeitsspeicher (2 GB) und interner Speicher (32 GB plus Speicherkarte) ist zwar kein Turbo-Antrieb, sie ist aber für die meisten Anwendungen ausreichend dimensioniert.Mit Android 5.1 verfügt das Tablet außerdem über ein recht neues Betriebssystem und auch der eingebaute Akku ist gut dimensioniert. Zu den Schwächen des Medion-Tablets zählt etwa sein hohes Gewicht. Archos stellt auf dem Mobile World Congress (MWC) das 180 Euro teure Smartphone Archos 50d Oxygen vor. Es bietet: 5-Zoll-Full-HD-Display, Octa-Core-Prozessor, 13-Megapixel-Kamera und Dual-SIM.

Der französische Smartphone-Hersteller Archos zeigt auf dem MWC in Barcelona ein neues Smartphone seiner Oxygen-Serie. Das 180 Euro teure Archos 50d Oxygen verfügt über ein 5-Zoll-Full-HD-Display, einem 1,3 GHz getakteten Octa-Core-Prozessor sowie eine 13-Megapixel-Kamera. Auf seiner Frontseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut.Der Achtkern-Prozessor Mediatek MTK6753 wird von 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher unterstützt. Ein Micro-SD-Kartenslot erlaubt die Erweiterung des internen Speichers um maximal 32 GB. Als Betriebssystem ist Android 5.1 installiert.Online geht das neue Archos-Modell über 2G, 3G und LTE (Cat 4) sowie via WiFi-Netze, wobei lediglich die Standards 802.11 b/g/n (Singleband) zur Verfügung stehen. Das Archos 50d Oxygen verfügt über Steckplätze für zwei SIM-Karten (Dual-SIM). Ein 2.100 mAh Akku sorgt für Ausdauer.Archos wird das neue Modell erstmals öffentlich am 22. Februar auf dem MWC 2015 in Barcelona präsentieren. Im Mai wird das 140 Gramm schwere Smartphone dann zum UVP von 179,99 Euro in Deutschland in die Shops kommen.

Lange hat sich LG geziert, doch nun haben die Koreaner ebenfalls ein Metall-Smartphone im Portfolio. Doch nicht nur das edle Material sorgt beim Class für leuchtende Augen, auch das Preisschild erfreut: Mit 249 Euro greift LG die Smartphone-Mittelklasse an. Ob das Class der Klassenprimus wird? Schauen wir, was der Test ergibt.Die LG-Designer haben sich jedenfalls mächtig ins Zeug gelegt. Speziell bei der Frontansicht ist den Koreanern eine eigenständige Optik gelungen, die sich wohltuend vom üblichen Einheitslook in dieser Preisklasse absetzt. Das Class ist in Silber und Gold erhältlich und nimmt die Gehäusefarbe auch in seiner feinen Displayumrandung auf. Die Flanken und die Displayabdeckung aus Gorilla-Glas 3 sind sanft abgerundet, was einen 3D-Effekt ergibt. Das sieht nicht nur todschick aus, sondern fasst sich auch richtig gut an.Ein Unibody-Gehäuse, wie es in der Premiumklasse anzutreffen ist, bietet das LG Class allerdings nicht: Auf der Rückseite sind zwei Kunststoffabdeckungen sichtbar - für die Antennen ist das von Vorteil, da sie Plastik einfacher durchdringen und so besser Kontakt zum Mobilfunknetz halten können. Zu den Labormessungen später mehr. Wie bei allen Modellen mit Metallgehäuse sollte man auch beim LG Class darauf achten, das SmartphoneWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! nicht ungeschützt neben dem Schlüsselbund in der Hosen- oder Handtasche zu verstauen - sonst muss man sich über Kratzer nicht wundern.

Links: Die Android-Softkeys lassen sich beim Class um bis zu zwei weitere Funktionen erweitern. Mitte: Im Ordner „Management“ findet der Nutzer Apps, mit denen er Speicher und Akku im Griff hat. Rechts: Der Musicplayer lässt sich einfach bedienen und beherrscht auch die Wiedergabe von Hi-Res-Audiodateien. Davor ist das 5 Zoll große DisplaySchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! dank der Gorilla-Glas-Abdeckung weitgehend geschützt - sofern man nicht gerade mit Gewalt einen harten Gegenstand über den Screen zieht. Auch sonst gefällt der IPS-Bildschirm mit HD-Auflösung und einer Helligkeit von bis zu 474 cd/m2. Damit lassen sich die Inhalte, die scharf und farbecht dargestellt werden, auch bei direkter Sonnenenstrahlung problemlos ablesen.Zudem überzeugt die einfache Bedienung über die LG-eigene Benutzeroberfläche. Sie ermöglicht auch ohne Vorkenntnisse die intuitive Bedienung des Class und bietet für den fortgeschrittenen Nutzer zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten. Diese reichen vom Startscreen über das Hauptmenü bis bin zur Darstellung im Einstellungsmenü. Auch die verwendete Schrift lässt sich anpassen.

Aus der Kategorie "Massenware" stammt die Plattform des Class - angesichts des attraktiven Preises war auch kein High-End-Prozessor zu erwarten. So verrichtet hier der Qualcomm-Chip MSM8916 mit vier 1,2 GHz schnellen Kernen und 1,5 GB Arbeitsspeicher seinen unauffälligen Dienst. Hardcore-Gamer werden damit nicht glücklich, doch für die üblichen täglichen Anwendungen reicht die Performance des Android-5.1.1- Modells locker aus. Zumal sich LG mit 16 Gigabyte internem Speicher, von denen beim Testgerät satte 10,3 GB zur freien Verfügung stehen, durchaus spendabel zeigt. Über einen Micro-SD-Slot an der Geräteseite kann man die Kapazität um maximal 128 GB erweitern.Die restliche Ausstattung bewegt sich auf dem üblichen Mittelklasseniveau. So beherrscht das Class Quad-Band-GSM und -UMTS sowie die mobilen Datenbeschleuniger LTE und HSPA+. Softwareseitig gibt es die bekannten LG-Goodies: Das Gerät lässt sich durch Klopfen aufs Display entsperren, mit der Notizfunktion Quick Memo+ kann man Gedankenblitze und Erinnerungsstützen festhalten, der gelungene Musicplayer samt Hi-Res-Audiowiedergabe und ein UKW-Radio mit RDS-Funktion sorgen für hochwertige akustische Unterhaltung.

Richtig auftrumpfen kann das Class jedoch mit seiner 13-Megapixel- Kamera. Die liefert bei Tageslicht eine richtig gute Bildqualität und selbst bei schwacher Ausleuchtung des Motivs noch akzeptable Ergebnisse. Auch die Kameraausstattung ist mit Fotolicht, flottem Autofokus sowie HDR- und Panoramafunktion up to date. Die Frontkamera löst mit üppigen 8 Megapixeln auf und bringt neben einer Gesten- und Sprachsteuerung auch eine Intervallaufnahme mit, die die Selfie-Produktion erleichtert: Das Class schießt mehrere Aufnahmen in Folge, aus denen man dann das beste Selbstporträt auswählen kann. Videos nehmen beide Kameras in Full-HD-Auflösung auf.Stehen noch die Ergebnisse aus unserem Messlabor aus. Besonders spannend: Wie steht's um die Ausdauer? Denn mit seinem recht kleinen 2050-mAh-Akku ist das LG Class nominell etwas schwach auf der Brust. Doch die Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet: Die Ausdauermessungen liegen mit über 20 Stunden Gesprächszeit im GSM-Betrieb und etwa sieben Stunden im praxisnahen Mischbetrieb im grünen Bereich. Lediglich die UMTS-Gesprächszeit fällt mit 5:40 Stunden unterdurchschnittlich aus.

Auch bei den Sende- und Empfangsmessungen gibt es hauptsächlich Positives zu berichten. Im wichtigen LTE- und UMTS-Betrieb holte das Class die volle Punktzahl; nur im GSM-Netz funkt es nicht ganz stabil. Auch die Akustik ist nicht ganz astrein.Sei's drum, die Mission ist jedenfalls gelungen: Mit dem Class hat LG ein attraktives Smartphone in der Mittelklasse platziert, das deutlich teurer aussieht als es tatsächlich ist. Ein guter Fang, nicht nur für Schnäppchenjäger.Archos stellt mit dem Archos 40 Power, Archos 50 Power sowie dem Archos 50 Cobalt und Archos 55 Cobalt+ vier preisgünstige Dual-SIM-Smartphones vor. Sie kosten zwischen 70 und 180 Euro.Der französische Hersteller Archos hat auf der CES in Las Vegas zwei neue Smartphone-Serien mit insgesamt vier neuen Modellen vorgestellt. Erstmals präsentiert wurden das Archos 40 Power und das Archos 50 Power aus der neuen Power-Serie, die mit langen Laufzeiten glänzen sollen. Ebenfalls neu: das Archos 50 Cobalt und Archos 55 Cobalt+ aus der Cobalt-Serie, die mit farbigem Gehäuse angeboten werden.

Das Archos 40 Power ist ein Einsteigermodell der 70-Euro-Klasse, das mit einem 4-Zoll-Display mit Standardauflösung (480 x 800 Pixel), einem Quad-Core-Prozessor (1,2 GHz Taktung) sowie einem 1900-mAh-Akku ausgestattet ist.Magere 512 MB Ram und 8 GB interner Speicher sind in dem mit Android 5.1 ausgerüsteten Smartphone eingebaut. Per MicroSD-Karte ist der interne Speicher erweiterbar. Neben einer 2-Megapixel-Frontkamera ist eine 5-Megapixel-Hauptkamera vorhanden.Deutlich besser ausgestattet ist das Archos 50 Power, das über ein 5-Zoll-HD-Display verfügt und für 150 Euro in den Handel kommen wird. Dieses Modell bietet einen 64-Bit-Quad-Core Prozessor von Mediatek (MT6735), dem 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher zur Seite stehen.Ein Slot für MicroSD-Karten ist in dem mit Android 5.1 ausgestatteten Smartphone ebenfalls eingebaut. Ebenso eine 2-Megapixel-Frontkamera und eine 13-Megapixel-Hauptkamera. Ein kräftiger, wechselbarer 4000-mAh-Akku soll lange Einsatzzeiten sicherstellen.

Das Archos 50 Cobalt ist ein Android-Smartphone mit 5-Zoll-HD-Display (Auflösung: 720 x 1280 Pixel) für 130 Euro (UVP). Angetrieben wird das 7,9 Millimeter dünne Smartphone von dem Mediatek Quad-Core-Prozessor MT6535P, dessen vier Kerne mit 1,0 GHz getaktet sind. Der CPU stehen 1 GB RAM und 8 GB Speicher zur Verfügung, der interne Speicher lässt sich per MicroSD-Karte ergänzen. Eine 2-Megapixel-Frontkamera und eine 8-Megapixel-Hauptkamera sind eingebaut, ebenso ein 2.000-mAh-Akku. Android 5.1 ist auch in diesem Modell vorinstalliert.Das Archos 55 Cobalt+ nutzt ebenfalls den einfachen 1,0 GHz getakteten Quad-Core-Prozessor von Mediatek, es kann aber auf 2 GB RAM und 16 GB internen Speicher zugreifen. Das 180 Euro (UVP) teure Phone verfügt über einen 5,5 Zoll großen Bildschirm mit HD-Auflösung (720 x 1280 Pixel), einen 2.700-mAh-Akku, Android 5.1 sowie eine 2-Megapixel-Frontkamera und eine 13-Megapixel-Hauptkamera. Wie bei allen Archos-Neuheiten sind zwei SIM-Kartenslots sowie ein MicroSD-Kartenslot vorhanden.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-01-2018 à 09h13

 Akku Toshiba pa3641u-1bas www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

An Ausstattung bringen das ZV10 nahezu dieselben Goodies mit wie der große Bruder ZV30. Der wichtigste und für manche entscheidene Unterschied: Beim SGH-ZV10 fehlt der Kartenslot zur Speichererweiterung. Damit eignet es sich kaum als mobile Jukebox, obwohl es mit Media- und MP3-Player sowie mitgeliefertem Stereo-Headset durchaus für diesen Job geeignet wäre. Alles andere als up to date ist die Kamera: Sie erfüllt mit 0,3 Megapixeln nur bescheidene Ansprüche in Sachen Bildqualität. Wer ohnehin lieber den iPod anwirft als seinen Handyakku zu schlauchen und sein TelefonWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! auch nicht als Digicam missbrauchen will, kann mit dem SGH-ZV10 nichts falsch machen. Denn Videotelefonie, einen guten Organizer, SMS, MMS, E-Mail sowie Infrarot und Bluetooth bringt das kleine Schwarze ebenfalls mit.Bei der Sende- und Empfangsqualität läuft es zu Hochform auf: Zwar kann das ZV10 beispielsweise dem Sony Ericsson W900i nicht das Wasser reichen, aber in GSM-Netzen genügt das Gebotene locker. Auch zu UMTS-Basisstationen hält das ZV10 zuverlässig Kontakt.

Aldi Nord verkauft seit heute, 25. Juni, das Sony Xperia Style T3 für 149 Euro. Aldi Süd nimmt das Sony-Smartphone mit Quad-Core-CPU am 29. Juni ins Aktionsprogramm. Ist es ein Schnäppchen?Sony hat das Xperia Style T3 vor einem Jahr präsentiert: Das schlanke Mittelklasse-Smartphone mit dem 5,3 Zoll großen HD-Display und dem stabilen Metallrahmen gibt es ab 25. Juni bei Aldi Nord und bei Aldi Süd ab 29. Juni im Aktionsprogramm - zum Preis von 149 Euro.Das Sony-Modell mit der schicken Schale bietet Mittelklasse-Technik des Jahres 2014. Den Antrieb übernimmt der Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 400 (32-Bit-Architektur, 1,4 GHz Taktung), dem 1 GB RAM und 8 GB Flashspeicher (frei verfügbar: 5 GB) zur Seite stehen. Eine Erweiterung des Speichers ist per MicroSD-Karte (max. 32 GB) möglich. Als Betriebssystem ist Android 4.4 installiert.Das 148 Gramm schwere Xperia Style T3 besitzt eine einfache 1,1-Megapixel-Frontkamera und eine 8-Megapixel-Hauptkamera. Der 2.500 mAh große Akku ist fest eingebaut, also nicht einfach wechselbar.

Aldi Nord und Aldi Süd verkaufen das Sony Xperia Style T3 zum Aktionspreis von 149 Euro in den Farben Schwarz und Weiß. Ein Aldi-Talk-Starter-Set mit 10 Euro Startguthaben ist im Aktionsangebot enthalten.Das Xperia Style T3 ist ein schickes schlankes Smartphone mit Metallrahmen und großem Display. Sein Ausstattung ist auf Mittelklasse-Niveau des letzten Jahres - was beim 32-Bit-Prozessor (heute Standard: 64-Bit-CPU), knappem RAM-Speicher (1 GB) und dem Betriebssystem Android 4.4 ablesbar ist. Leider hat Sony für dieses Modell bislang kein Update auf Android 5.0 oder Android 5.1 angekündigt. Zu den Schwächen gehört auch die Frontkamera. Mit ihrem 1,1-Megapixel-Sensor ist sie für Selfie-Fans nicht wirklich geeignet.Dennoch: Für 149 Euro bietet das Xperia T3 recht viel. Der Aldi-Aktionspreis ist für das Sony-Modell zudem recht günstig - Modelle ohne Netzbetreiber-Branding sind zurzeit nicht zu diesem Preis zu bekommen. Das Honor Holly hat ein etwas kleineres Display und ist nicht so hochwertig verarbeitet wie das Xperia T3, jedoch ist es günstiger als das Sony-Modell. Beim Vergleich fällt sein etwas kleineres Display (5,0 Zoll statt 5,3 Zoll) auf. Wie beim Xperia T kommt ein 32-Bit-Quad-Core-Prozessor (jedoch von Mediatek mit 1,3 GHz Taktrate) zum Einsatz, dem ebenfalls 1 GB RAM und Android 4.4 zur Verfügung stehen.

Das etwas kleinere Display des Honor Holly (Test) bietet jedoch die gleiche Auflösung wie der Bildschirm des Xperia T3. Sein interner Speicher verfügt mit 16 GB über die doppelte Kapazität. Auch die Frontkamera mit dem 2-Megapixel-Sensor ist etwas besser ausgestattet. In der Hauptkamera kommt wie beim Sony-Modell ein 8-Megapixel-Chip zum Einsatz.Das Holly hat zwei SIM-Kartensteckplätze (Dual-SIM) und ist mit 119 Euro, sogar um einiges günstiger als das Sony-Aktionsangebot bei Aldi. Apple verteilt das erste Update an die Apple Watch. Watch OS 1.0.1 bringt Performance-Verbesserungen und Bugfixes für die Smartwatch des iPhone-Herstellers. Der Bug beim Kill Switch wird allerdings nicht behoben.Die Apple Watch ist kaum auf dem Markt, da bringt Apple bereits das erste Betriebssystem-Update. Watch OS 1.0.1 ist jedoch nur ein kleines Update, das eine Reihe von Detailverbesserungen und Bugfixes für die Apple-Smartwatch bietet. Verbessert wird beispielsweise der Sprachassistent Siri, das Messen der Stehaktivität, die Berechnung des Kalorienverbrauchs bei Indoor-Aktivitäten wie Radfahren und Rudertraining sowie die Berechnung von Entfernungen und Pace (Laufzeit pro definierter Distanz) beim (Outdoor-)Lauftraining.

Auch die Bedienungshilfen und Apps von Drittanbietern wurden optimiert. Zudem ist Apple Watch durch Watch OS 1.0.1 auch in weiteren Sprachen nutzbar - neu hinzukommen etwa Dänisch, Niederländisch, Russisch, Schwedisch und Türkisch. Neue Emoji-Zeichen beherrscht die Watch durch das Update dann auch.Die Funktionen Find my Watch und das Schließen der Sicherheitslücke, die ein Umgehen des Sperrcodes beim Zurücksetzen der Apple Watch erlaubt, sind in dem knapp 52 MB großen Betriebssystem-Update nicht enthalten.Diese Features werden vermutlich einem großen Watch-OS-Update vorbehalten sein, bei dem womöglich auch die Funktion Smart Leashing eingeführt wird, bei der die Apple Watch seinen Besitzer informiert, dass er sein iPhone vergessen hat. Diese erste große Watch-OS-Aktualisierung dürfte auf dem Apple-Entwicklerkongress WWDC 2015 vorgestellt werden, der im Juni 2015 in San Francisco stattfindet.Das Microsoft Lumia 535 gibt's bei Aldi Nord ab morgen, 28. Mai, für 89,99 Euro. Ist das Windows Smartphone mit 5-Zoll-Display zu diesem Preis ein Schnäppchen?Das Lumia 535 bietet ein 5 Zoll großes Display, das mit 540 x 960 Pixel Auflösung jedoch nur Standardniveau in Sachen Bildschärfe bietet. Auf gleichem Niveau ist der Antrieb, hier kommt ein 1,2 GHz getakteter Quad-Core-Prozessor (Snapdragon 200) zum Einsatz. Ihm stehen 1 GB RAM sowie 8 GB Speicher zur Seite. Per MicroSD-Karte lässt sich der interne Speicher erweitern.

Das 145 Gramm schwere Smartphone besitzt einen wechselbaren, 1905 mAh großen Akku und zwei 5-Megapixel-Kameras. Die Hauptkamera auf der Rückseite ist mit Autofokus und Blitz ausgestattet, die Frontkamera verfügt über ein Weitwinkel-Fixfokusobjektiv.Auf dem Lumia 535 sind die Microsoft Office-Anwendungen Excel, Word, Powerpoint, Outlook und Note sowie die Navigations-Apps Here Drive+ und Here Maps vorinstalliert.Aldi Nord liefert das Microsoft-Smartphone in der Single-SIM-Version aus. Im Aktions-Preis von 89,99 Euro ist ein Aldi-Talk-Starterset mit 10 Euro Startguthaben enthalten.Das Lumia 535 ist das aktuelle Microsoft-Einsteigermodell mit großem 5-Zoll-Display. Seine Ausstattung ist entsprechend seiner Preisklasse auf Einsteigerniveau, was bei der Bildschirmauflösung (540 x 960 Pixel), dem Antrieb (Snapdragon 200, 32-Bit) und der Hauptkamera (5-Megapixel) deutlich wird. Positiv fällt seine Frontkamera auf, die ebenfalls einen 5-Megapixel-Aufnahmesensor bietet.Microsoft liefert das Lumia 535 mit Windows Phone 8.1 (Lumia Denim) aus. Das Lumia 535 gehört zu den potentiellen Kandidaten für ein Update auf das neue Windows 10 Mobile, das Ende 2015 eingeführt werden soll. Der aktuelle Angebotspreis von 89,99 Euro bei Aldi-Nord ist günstig, im Onlinehandel ist das Modell zurzeit ab 92 Euro lieferbar. Zu diesem Preis gibt es auch die bunten Farbversionen des Lumia 535 in Orange und Grün.

Wer nicht unbedingt ein Windows-Smartphone sucht und beim Preis auch etwas nach oben gehen kann, sollte sich das Honor Holly (Test) anschauen. Das Holly hat ebenfalls ein 5-Zoll-Display, das aber mit 720 x 1280 Pixel deutlich mehr Details anzeigt.Auch beim internen Speicher (16 GB statt 8 GB) und bei der Hauptkamera (8 Megapixel statt 5 Megapixel) ist es besser ausgestattet. Ein einfacher Quad-Core-Prozessor, 1 GB RAM und Android 4.4 sind beim Holly auch vorhanden. Das Honor gibt es zurzeit bei diversen Anbietern für 119 Euro.Das LG G Stylo ist ein Business-Phablet mit 5,7 Zoll-Display, Eingabestift und Mittelklasse-Ausstattung. Alle Details zur Neuvorstellung aus Südkorea.LG hat in Südkorea ein Business-Phablet mit Eingabestift vorgestellt. Das G Stylo verfügt über ein 5,7 Zoll großes HD-Display (Auflösung: 720 x 1280 Pixel) und zeichnet sich auch sonst durch aktuelle Mittelklasse-Features aus. So übernimmt der 64-Bit-Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410 den Antrieb.Der Vierkerner kann auf 1,5 GB RAM und 8 GB internen Speicher zugreifen, wobei der Speicher per MicroSD-Karten ergänzt werden kann. Als Betriebssystem ist Android 5.0 vorinstalliert.Das 163 Gramm schwere LG-Phablet besitzt einen mächtigen 3.000-mAh-Akku. Eine 5-Megapixel-Frontkamera und eine 8-Megapixel-Hauptkamera sind ebenfalls eingebaut.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-01-2018 à 09h34

 Akku Toshiba pa3641u-1bas www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

An Ausstattung bringen das ZV10 nahezu dieselben Goodies mit wie der große Bruder ZV30. Der wichtigste und für manche entscheidene Unterschied: Beim SGH-ZV10 fehlt der Kartenslot zur Speichererweiterung. Damit eignet es sich kaum als mobile Jukebox, obwohl es mit Media- und MP3-Player sowie mitgeliefertem Stereo-Headset durchaus für diesen Job geeignet wäre. Alles andere als up to date ist die Kamera: Sie erfüllt mit 0,3 Megapixeln nur bescheidene Ansprüche in Sachen Bildqualität. Wer ohnehin lieber den iPod anwirft als seinen Handyakku zu schlauchen und sein TelefonWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! auch nicht als Digicam missbrauchen will, kann mit dem SGH-ZV10 nichts falsch machen. Denn Videotelefonie, einen guten Organizer, SMS, MMS, E-Mail sowie Infrarot und Bluetooth bringt das kleine Schwarze ebenfalls mit.Bei der Sende- und Empfangsqualität läuft es zu Hochform auf: Zwar kann das ZV10 beispielsweise dem Sony Ericsson W900i nicht das Wasser reichen, aber in GSM-Netzen genügt das Gebotene locker. Auch zu UMTS-Basisstationen hält das ZV10 zuverlässig Kontakt.

Aldi Nord verkauft seit heute, 25. Juni, das Sony Xperia Style T3 für 149 Euro. Aldi Süd nimmt das Sony-Smartphone mit Quad-Core-CPU am 29. Juni ins Aktionsprogramm. Ist es ein Schnäppchen?Sony hat das Xperia Style T3 vor einem Jahr präsentiert: Das schlanke Mittelklasse-Smartphone mit dem 5,3 Zoll großen HD-Display und dem stabilen Metallrahmen gibt es ab 25. Juni bei Aldi Nord und bei Aldi Süd ab 29. Juni im Aktionsprogramm - zum Preis von 149 Euro.Das Sony-Modell mit der schicken Schale bietet Mittelklasse-Technik des Jahres 2014. Den Antrieb übernimmt der Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 400 (32-Bit-Architektur, 1,4 GHz Taktung), dem 1 GB RAM und 8 GB Flashspeicher (frei verfügbar: 5 GB) zur Seite stehen. Eine Erweiterung des Speichers ist per MicroSD-Karte (max. 32 GB) möglich. Als Betriebssystem ist Android 4.4 installiert.Das 148 Gramm schwere Xperia Style T3 besitzt eine einfache 1,1-Megapixel-Frontkamera und eine 8-Megapixel-Hauptkamera. Der 2.500 mAh große Akku ist fest eingebaut, also nicht einfach wechselbar.

Aldi Nord und Aldi Süd verkaufen das Sony Xperia Style T3 zum Aktionspreis von 149 Euro in den Farben Schwarz und Weiß. Ein Aldi-Talk-Starter-Set mit 10 Euro Startguthaben ist im Aktionsangebot enthalten.Das Xperia Style T3 ist ein schickes schlankes Smartphone mit Metallrahmen und großem Display. Sein Ausstattung ist auf Mittelklasse-Niveau des letzten Jahres - was beim 32-Bit-Prozessor (heute Standard: 64-Bit-CPU), knappem RAM-Speicher (1 GB) und dem Betriebssystem Android 4.4 ablesbar ist. Leider hat Sony für dieses Modell bislang kein Update auf Android 5.0 oder Android 5.1 angekündigt. Zu den Schwächen gehört auch die Frontkamera. Mit ihrem 1,1-Megapixel-Sensor ist sie für Selfie-Fans nicht wirklich geeignet.Dennoch: Für 149 Euro bietet das Xperia T3 recht viel. Der Aldi-Aktionspreis ist für das Sony-Modell zudem recht günstig - Modelle ohne Netzbetreiber-Branding sind zurzeit nicht zu diesem Preis zu bekommen. Das Honor Holly hat ein etwas kleineres Display und ist nicht so hochwertig verarbeitet wie das Xperia T3, jedoch ist es günstiger als das Sony-Modell. Beim Vergleich fällt sein etwas kleineres Display (5,0 Zoll statt 5,3 Zoll) auf. Wie beim Xperia T kommt ein 32-Bit-Quad-Core-Prozessor (jedoch von Mediatek mit 1,3 GHz Taktrate) zum Einsatz, dem ebenfalls 1 GB RAM und Android 4.4 zur Verfügung stehen.

Das etwas kleinere Display des Honor Holly (Test) bietet jedoch die gleiche Auflösung wie der Bildschirm des Xperia T3. Sein interner Speicher verfügt mit 16 GB über die doppelte Kapazität. Auch die Frontkamera mit dem 2-Megapixel-Sensor ist etwas besser ausgestattet. In der Hauptkamera kommt wie beim Sony-Modell ein 8-Megapixel-Chip zum Einsatz.Das Holly hat zwei SIM-Kartensteckplätze (Dual-SIM) und ist mit 119 Euro, sogar um einiges günstiger als das Sony-Aktionsangebot bei Aldi. Apple verteilt das erste Update an die Apple Watch. Watch OS 1.0.1 bringt Performance-Verbesserungen und Bugfixes für die Smartwatch des iPhone-Herstellers. Der Bug beim Kill Switch wird allerdings nicht behoben.Die Apple Watch ist kaum auf dem Markt, da bringt Apple bereits das erste Betriebssystem-Update. Watch OS 1.0.1 ist jedoch nur ein kleines Update, das eine Reihe von Detailverbesserungen und Bugfixes für die Apple-Smartwatch bietet. Verbessert wird beispielsweise der Sprachassistent Siri, das Messen der Stehaktivität, die Berechnung des Kalorienverbrauchs bei Indoor-Aktivitäten wie Radfahren und Rudertraining sowie die Berechnung von Entfernungen und Pace (Laufzeit pro definierter Distanz) beim (Outdoor-)Lauftraining.

Auch die Bedienungshilfen und Apps von Drittanbietern wurden optimiert. Zudem ist Apple Watch durch Watch OS 1.0.1 auch in weiteren Sprachen nutzbar - neu hinzukommen etwa Dänisch, Niederländisch, Russisch, Schwedisch und Türkisch. Neue Emoji-Zeichen beherrscht die Watch durch das Update dann auch.Die Funktionen Find my Watch und das Schließen der Sicherheitslücke, die ein Umgehen des Sperrcodes beim Zurücksetzen der Apple Watch erlaubt, sind in dem knapp 52 MB großen Betriebssystem-Update nicht enthalten.Diese Features werden vermutlich einem großen Watch-OS-Update vorbehalten sein, bei dem womöglich auch die Funktion Smart Leashing eingeführt wird, bei der die Apple Watch seinen Besitzer informiert, dass er sein iPhone vergessen hat. Diese erste große Watch-OS-Aktualisierung dürfte auf dem Apple-Entwicklerkongress WWDC 2015 vorgestellt werden, der im Juni 2015 in San Francisco stattfindet.Das Microsoft Lumia 535 gibt's bei Aldi Nord ab morgen, 28. Mai, für 89,99 Euro. Ist das Windows Smartphone mit 5-Zoll-Display zu diesem Preis ein Schnäppchen?Das Lumia 535 bietet ein 5 Zoll großes Display, das mit 540 x 960 Pixel Auflösung jedoch nur Standardniveau in Sachen Bildschärfe bietet. Auf gleichem Niveau ist der Antrieb, hier kommt ein 1,2 GHz getakteter Quad-Core-Prozessor (Snapdragon 200) zum Einsatz. Ihm stehen 1 GB RAM sowie 8 GB Speicher zur Seite. Per MicroSD-Karte lässt sich der interne Speicher erweitern.

Das 145 Gramm schwere Smartphone besitzt einen wechselbaren, 1905 mAh großen Akku und zwei 5-Megapixel-Kameras. Die Hauptkamera auf der Rückseite ist mit Autofokus und Blitz ausgestattet, die Frontkamera verfügt über ein Weitwinkel-Fixfokusobjektiv.Auf dem Lumia 535 sind die Microsoft Office-Anwendungen Excel, Word, Powerpoint, Outlook und Note sowie die Navigations-Apps Here Drive+ und Here Maps vorinstalliert.Aldi Nord liefert das Microsoft-Smartphone in der Single-SIM-Version aus. Im Aktions-Preis von 89,99 Euro ist ein Aldi-Talk-Starterset mit 10 Euro Startguthaben enthalten.Das Lumia 535 ist das aktuelle Microsoft-Einsteigermodell mit großem 5-Zoll-Display. Seine Ausstattung ist entsprechend seiner Preisklasse auf Einsteigerniveau, was bei der Bildschirmauflösung (540 x 960 Pixel), dem Antrieb (Snapdragon 200, 32-Bit) und der Hauptkamera (5-Megapixel) deutlich wird. Positiv fällt seine Frontkamera auf, die ebenfalls einen 5-Megapixel-Aufnahmesensor bietet.Microsoft liefert das Lumia 535 mit Windows Phone 8.1 (Lumia Denim) aus. Das Lumia 535 gehört zu den potentiellen Kandidaten für ein Update auf das neue Windows 10 Mobile, das Ende 2015 eingeführt werden soll. Der aktuelle Angebotspreis von 89,99 Euro bei Aldi-Nord ist günstig, im Onlinehandel ist das Modell zurzeit ab 92 Euro lieferbar. Zu diesem Preis gibt es auch die bunten Farbversionen des Lumia 535 in Orange und Grün.

Wer nicht unbedingt ein Windows-Smartphone sucht und beim Preis auch etwas nach oben gehen kann, sollte sich das Honor Holly (Test) anschauen. Das Holly hat ebenfalls ein 5-Zoll-Display, das aber mit 720 x 1280 Pixel deutlich mehr Details anzeigt.Auch beim internen Speicher (16 GB statt 8 GB) und bei der Hauptkamera (8 Megapixel statt 5 Megapixel) ist es besser ausgestattet. Ein einfacher Quad-Core-Prozessor, 1 GB RAM und Android 4.4 sind beim Holly auch vorhanden. Das Honor gibt es zurzeit bei diversen Anbietern für 119 Euro.Das LG G Stylo ist ein Business-Phablet mit 5,7 Zoll-Display, Eingabestift und Mittelklasse-Ausstattung. Alle Details zur Neuvorstellung aus Südkorea.LG hat in Südkorea ein Business-Phablet mit Eingabestift vorgestellt. Das G Stylo verfügt über ein 5,7 Zoll großes HD-Display (Auflösung: 720 x 1280 Pixel) und zeichnet sich auch sonst durch aktuelle Mittelklasse-Features aus. So übernimmt der 64-Bit-Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410 den Antrieb.Der Vierkerner kann auf 1,5 GB RAM und 8 GB internen Speicher zugreifen, wobei der Speicher per MicroSD-Karten ergänzt werden kann. Als Betriebssystem ist Android 5.0 vorinstalliert.Das 163 Gramm schwere LG-Phablet besitzt einen mächtigen 3.000-mAh-Akku. Eine 5-Megapixel-Frontkamera und eine 8-Megapixel-Hauptkamera sind ebenfalls eingebaut.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-01-2018 à 09h35


Historique : 05-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 21-10-2017 à 11h34 | Mis à jour le 27-03-2018 à 09h38 | Note : Pas de note