Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

VORINSTALLIERT

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - akkukaufen.com
Contacter l'auteur de ce blog

CATEGORIES
- laptop akku

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie HP EliteBook 8440w www.magasinbatterie.com
- Batterie Acer Aspire 5940g www.magasinbatterie.com
- Akku Dell Latitude D610 www.akkukaufen.com
- Batterie Samsung AA-PL2VC6W/E www.magasinbatterie.com
- Batterie Dell Precision M2300 www.magasinbatterie.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031
<< Octobre >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter vorinstalliert à vos favoris
 Batterie Acer Aspire 8730 www.magasinbatterie.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Un autre point clé est que Nissan-Renault exprime son intention de mettre à jour à l’avenir le logiciel embarqué dans la voiture par la technologie OTA (over the air), ce qui est semblable à la façon dont Tesla gère les mises à jour dans sa propre voiture connectée. Cela est susceptible de devenir la nouvelle norme sur le marché de l’automobile, surtout si Tesla arrive à devenir un constructeur automobile commercialisant des millions de véhicules par an.L’alliance veut ainsi développer des technologies et des options de connectivité qui mèneront d’ici 2020 au lancement de plus de 10 véhicules équipés de fonctions de conduite autonome et de services permettant d’utiliser au mieux le temps libre passé à bord.Comme mentionné hier, Google travaille sur un nouveau système d’exploitation qui combine les caractéristiques d’Android et de Chrome OS. Il serait capable de fonctionner à travers une gamme d’appareils, tels que des tablettes et des ordinateurs portables. Et, selon Android Police, Google a peut-être l’intention de montrer une version preview à son événement le 4 octobre prochain. Malheureusement, on ne devrait pas voir le nouveau système d’exploitation avant 2017.La fusion de ces deux OS est connue sous le nom de code Andromeda. Maintenant, sur quel périphérique allons-nous voir ce dernier ? Android Police a une petite idée. Le site rapporte que Google va lancer un ordinateur portable Pixel 3 au cours du troisième trimestre de 2017, et qui fonctionnera sous Andromeda.

Si Android Police est confiant sur sa source, le Pixel 3 (connu sous le nom de code Bison ) ne verra pas le jour avant un an. Ainsi, les choses pourraient changer. Google pourrait modifier le périphérique, ou même abandonner le projet. Cet ordinateur serait un dispositif 2-en-1 qui peut être utilisé comme une tablette ou un ordinateur portable. Il aura un écran de 12,3 pouces, deux ports USB-C, une prise casque, une prise en charge pour un stylo Wacom (vendu séparément), un clavier rétroéclairé, un trackpad en verre, et 10 heures d’autonomie.Il pourrait y avoir deux modèles, dont l’un avec un processeur Intel Core M3, 8 Go de RAM et 32 Go de stockage interne, et un autre avec un processeur Intel Core i5, 16 Go de RAM et 128 Go de stockage interne.Quelle forme va prendre le Pixel 3 sous Andromeda ?Quelle forme va prendre le Pixel 3 sous Andromeda ? Avec un prix de départ de 799 dollars, le Pixel 3 sera probablement coûteux par rapport aux traditionnels Chromebook, mais moins cher que d’autres ordinateurs portables haut de gamme.Android a été initialement développé comme un système d’exploitation pour les smartphones, bien que les versions de l’OS alimentent aujourd’hui une gamme de produits, comme des comprimés, des set-top-boxes, ou encore des smartwatches. Chrome OS, quant à lui, a été conçu comme un système d’exploitation pour les ordinateurs portables, bien qu’il puisse fonctionner sur les ordinateurs de bureau et des PC Sticks (comme le ASUS Chromebit).Récemment, Google a commencé à apporter des fonctionnalités Android à Chrome OS. En effet, vous pouvez déjà exécuter de nombreuses applications Android sur certains Chromebook, grâce à un nouveau sous-système Android dans les versions récentes de Chrome OS.

Mais les sources d’Android Police rapportent qu’Andromeda ne va pas seulement offrir un support aux applications Android sur Chrome OS. En fait, c’est presque le contraire : c’est une version d’Android qui dispose de certaines fonctionnalités de Chrome, permettant au système d’exploitation d’obtenir de meilleurs résultats sur les appareils de bureau et les ordinateurs portables.Enfin, sachez que 9to5Google rapporte qu’une tablette de 7 pouces conçue par Huawei va également exécuter Andromeda.Alors que nous attendons que Google dévoile sa nouvelle série de smartphones la semaine prochaine, il semble qu’un Chromecast doté d’une caractéristique 4K pourrait aussi faire une apparition au cours de l’événement du 4 octobre.Outre la rumeur d’un Chromecast Ultra, une image montre une fuite de ce mini objet de streaming vidéo. Celle-ci émane du leakeur le plus prolifique sur la toile, à savoir Evan Blass, alias @evleaks.La conception semble avoir peu changé, sauf de l’échange du logo Chrome en façade par un G — peut-être dans une ambition de fusionner les marques de la société. Hormis le logo, c’est ce qui est à l’intérieur qui compte, puisque le Chromecast Ultra offrirait un support au streaming d’une résolution 4K, et au support du mode HDR sur les téléviseurs compatibles – il s’agira-là d’une mise à niveau considérable par rapport au Chromecast original d’une résolution 1080p.

Pour rappel, un Chromecast vous permet de projeter du contenu multimédia sur un téléviseur ou une enceinte. Les avantages de l’utilisation du dispositif de Google sont qu’il utilise une connexion Wi-Fi non Bluetooth, et s’avère être abordable et facile à mettre en place. Tout appareil connecté peut lancer du contenu, dès lors que vous êtes connecté. Vous pouvez projeter un onglet Chrome, ainsi qu’une pléthore d’applications comme Netflix.Cependant, les pixels supplémentaires réclamés par le Chromecast Ultra vont avoir un coût. Il est rapporté que le Chromecast Ultra sera commercialisé au prix de 69 dollars, soit le double des 35 dollars (39 euros) réclamés par l’actuel Chromecast.Cependant, le coût supplémentaire ne fait pas du tout peur par rapport à des solutions de streaming 4K plus coûteuses, comme la NVIDIA Shield à 199 dollars, ou encore aux 400 dollars réclamés pour la Xbox One S ou la PS4 Pro.Cela dit, des dispositifs comme le Amazon Fire TV, le Roku 4 et la nouvelle Mi Box offrent des caractéristiques 4K, le tout pour 100 dollars environ. Autrement dit, cela signifie que le Chromecast Ultra pourrait être plus abordable et intéressant que la concurrence. Rendez-vous le 4 octobre.

événement de Google prévu le 4 octobre risque d’être très excitant. En effet, cette année le géant de la recherche a prévu de révéler beaucoup plus de choses que par le passé. Évidemment, comme vous pouvez vous en douter, les rumeurs s’en donnent à cœur joie, et nous voyons maintenant ce qui semble être une image officielle du Google Pixel provenant de VentureBeat.La publication indique également que le Pixel et son grand frère, le Pixel XL, seront dévoilés lors de l’événement du 4 octobre — une hypothèse qui avait déjà été tout sauf confirmée.Le dispositif que nous voyons dans l’image devrait être le Pixel, et non pas le plus grand modèle, le Pixel XL. C’est un appareil très minimaliste qui semble assez modeste. Ce dernier serait conçu par HTC. Les biseaux semblent un peu grands, et les boutons semblent être positionnés sur le côté droit de l’appareil avec un bouton d’alimentation à cheval au-dessus des boutons de volume.L’image confirme également que le Pixel aura un nouveau lanceur avec une barre de recherche Google que l’on va glisser de la gauche vers la droite, plutôt qu’elle soit fixe en haut de l’écran. De plus, nous n’aurons pas de bouton dédié pour le tiroir d’applications. Au lieu de cela, vous allez là aussi faire glisser la petite flèche visible sur l’écran d’accueil pour afficher toutes vos applications. Le bouton d’accueil a également été repensé comme un cercle plein à l’intérieur d’un cercle plus grand.

De ce que l’on a entendu jusqu’ici, le smartphone aurait un écran de 5 pouces d’une résolution 1080p (1 920 x 1 080 pixels), un processeur quadricœur cadencé à 2,0 GHz et couplé à 4 Go de mémoire vive (RAM) et 32 Go de stockage interne. À l’arrière, on retrouverait une caméra de 12 mégapixels, et un capteur d’empreintes digitales. Enfin, un capteur de 8 mégapixels serait incrusté en façade. Le plus grand des deux modèles, le Pixel XL, est censé partager la plupart de ces spécifications, mais avec un écran Quad HD de 5,5 pouces et une batterie d’une capacité de 3 450 mAh, contre 2 770 mAh dans le Pixel.Malheureusement, les nouveaux smartphones de Google n’ont pas un design révolutionnaire, et ne seront pas aussi élégants que le Galaxy S7 edge de Samsung. Mais, la gamme Pixel pourrait ouvrir la voie à une nouvelle ère de la réalité virtuelle avec le support de la plate-forme Daydream de Google.Selon les rumeurs, ce petit appareil devrait être commercialisé à partir de 649 dollars, ce qui placerait les smartphones Pixel dans une gamme de prix nettement plus élevé que la marque Nexus jusqu’ici — la marque serait apparemment abandonnée.

Bienvenue à l’âge adulte, Google ! Nous sommes le mardi 27 septembre 2016, date à laquelle on célèbre le 18e anniversaire de Google. Pour mettre un peu plus en valeur ce dernier, Gerben Steenks a créé le doodle animé du jour. Comme toujours, ce dernier est visible sur la page d’accueil du moteur de recherche, et il est visible sur tous les navigateurs Web du monde entier.La société, fondée par Larry Page et Sergey Brin en 1998, marque traditionnellement son anniversaire sur la page d’accueil Google le 27 septembre. Depuis son 4e anniversaire en 2002, Google a célébré son anniversaire avec un doodle. Cependant, pas même Google semble vraiment savoir quand la société a été créée. Si depuis 2006 la société de Mountain View célèbre son anniversaire le 27 septembre, avant elle le faisait le 26 septembre.En 2004, pour son 6e anniversaire, le doodle s’est affiché sur la toile le 7 septembre. Et l’année d’avant, c’était le 8 septembre.En fait, aucune de ces dates ne semble avoir une importance particulière. La propre histoire de la société positionne sa date d’enregistrement en Californie le 4 septembre 1998, ce qui ressemblerait davantage aux débuts de l’entreprise.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 03-01-2018 à 04h18

 Akku Toshiba PA3635U-1BRM www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Die Vorreiterrolle in Sachen Verschlüsselung nimmt aktuell AVM ein: Die Berliner TK-Schmiede hat für ihre FritzBoxen mit integrierter DECT-Basis bereits reagiert und bietet Kunden, die das hauseigene Mobilteil MT-D benutzen, die Option an, dass Mobilteil und Basis nur dann eine Verbindung aufbauen dürfen, wenn diese verschlüsselt ist.Auch warnt AVM seine Kunden bei Aktivierung des so genannten Repeater-Modus, der die Reichweite so vergrößert, dass die Verschlüsselung in diesem Fall aus technischen Gründen außer Kraft gesetzt wird.Weiteres Plus: Auf der Benutzeroberfläche der FritzBoxHier gehts zum Kauf bei Amazon findet man unter DECT/DECT-Monitor eine Anzeige, die darüber informiert, ob das aktuelle Gespräch auch wirklich verschlüsselt abläuft. Wie gesagt: Auch wenn Sie ein Gerät haben, das Gespräche nicht verschlüsselt, besteht kein Grund zur Panik. Das Abhören von DECT ist sehr aufwendig - Sie müssten also gezielt im Visier stehen.Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich ab sofort bei jedem connect-DECT-Schnurlostelefontest informieren, ob sich der Hersteller um Ihre Sicherheit kümmert.

Neue Leaks geben Hinweise auf das endgültige Design, Funktionen und Preis des iPhone 8. Es wird wohl zum teuersten je produzierten Apple-Smartphone.Die neuen Renderbilder des iPhone 8 zeigen das randlose 5,8 Zoll Display. Die oberen Ecken werden wohl als Batterie- und Netzanzeige genutzt. Es sind neue Renderbilder aufgetaucht, die Designdetails des iPhone 8 verraten. So hat sich Apple anscheinend endgültig von dem Plan verabschiedet, den Fingerprintsensor des Premium-iPhones auf die Rückseite zu verlegen. Abhilfe könnte hier der im Vergleich zum iPhone 7 vergrößerte Power-Button sein, berichtet Leaker Gordon Kelly auf Forbes. Apple könnte ihn als Touch-ID Sensor nutzen, sollte die Implementierung des Fingerprintsensors in das Display nicht funktionieren.Die Renderbilder, die Kelly mit Hilfe von Daten des Hüllenherstellers Nodus erstellen konnte, zeigen ebenfalls das fast randlose 5,8 Zoll Display des neuen iPhones (siehe Bild oben). Apple hat hier anscheinend vom Konkurrenten Samsung gelernt und die Displayränder auf nur 4 mm reduziert. Im Gegensatz zum Galaxy S8 und Samsungs Edge-Modellen sollen sich versehentliche Falscheingaben während des Haltens vermeiden lassen. Auf den neuen Bildern kann man ebenfalls gut erkennen, wie Apple mit dem oberen Teil des Displays umgehen könnte. Dieser enthält eine Aussparung für die Frontkamera und Sensoren. Eine elegante Lösung wäre laut Kelly, in den Ecken den Batteriestatus und die Netzwerkverbindungen einzublenden.

Mit den Renderbildern wird auch die vertikale Anordnung der Dualkamera auf der Rückseite bestätigt. Welche Auflösung die beiden Kameras haben werden, ist aber noch unklar. Des Weiteren kommt im iPhone 8 höchstwahrscheinlich ein neuer Akku in L-Form zum Einsatz, der eine bessere Laufzeit verspricht. Vom Lightning-Anschluss sagt sich Apple jedoch nicht los. USB-C wird es höchstens am Ladegerät geben, wenn überhaupt. Unterm Strich treiben alle neuen Features wohl den Preis des Geräts stark in die Höhe. Das Einsteigermodell soll mit 128 GB Speicher auf einen Preis von mindestens 1100 US-Dollar kommen, was rund 945 Euro entspricht. Für die Version mit 256 GB sollen es noch einmal 100 US-Dollar mehr werden. Damit wäre das iPhone 8 das teuerste Apple-Smartphone aller Zeiten.

Mit einem globalen Marktanteil von rund zwei Prozent in einem ohnehin schwierigen Markt gegen die großen Volumenhersteller anzutreten, ist ein nahezu aussichtsloses Unterfangen. Und auch wenn Fujitsu auf dem deutschen Notebook-Markt deutlich präsenter ist – ein Relikt des langjährigen Joint-Ventures mit Siemens: Der japanische Konzern musste sich eine Nische suchen, und er hat sie gefunden. Man hat sich aus dem Consumer-Segment nahezu komplett verabschiedet und konzentriert sich zu 100​ Prozent auf das Geschäft mit Businesskunden. Wobei sich das Unternehmen weniger als Produkthersteller definiert, sondern vielmehr als ganzheitlicher System- und Service-Anbieter. Das heißt natürlich nicht, dass sich Privatverbraucher kein Fujitsu-Notebook mehr kaufen können. Aber die Produktentwicklung ist vollständig auf die Bedürfnisse geschäftlicher Nutzer ausgerichtet.​

Wie sich diese Fokussierung konkret auswirkt, zeigt sich exemplarisch an der Modellserie Lifebook U7x7, die Fujitsu Ende 2016 vorgestellt hat. Da uns der Herstel​ler alle drei GeräteWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! der Produktfamilie zum Test angeboten hat, konnten wir gleichzeitig einen interessanten Vergleich anstellen. Aber beginnen wir mit den Gemeinsamkeiten.​​Rein äußerlich sind NotebooksHier gehts zum Kauf bei Amazon für private und geschäftliche Anwender heutzutage meist nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Das gilt auch für die drei Lifebook-Geschwister – zumindest auf den ersten Blick. Kompakte Metallgehäuse und ein dezentes, elegantes Design prägen auch​ viele Consumer-Geräte in dieser Preisklasse. Wirft man jedoch einen Blick auf die Unterseite, ist die Freude groß. Denn dort findet man tatsächlich echte Serviceklappen, also Abdeckungen, die sich problemlos mit einem Handgriff öffnen lassen. Obwohl sie sehr nützlich sind, galten sie als praktisch ausgestorben.​

Die größte Abdeckung beherbergt die Ladeeinheit, die sich somit einfach wechseln lässt. Das ist nicht nur deshalb vorteilhaft, weil der Akku, der wie jeder mobile Stromspeicher im Lauf der Zeit an Leistung einbüßt, einfach ersetzt​ werden kann. Durch die Anschaffung eines Zweitakkus lässt sich die ohnehin ordentliche Laufzeit der Ultrabooks kurzerhand verdoppeln. Die Frage, wie man einen kompletten Reisearbeitstag übersteht, ohne dass dem Notebook mangels Lademöglichkeit der Saft ausgeht, stellt sich dann schlicht nicht mehr – egal, wie lange und intensiv man den Mobilrechner auch nutzt.​Dank Serviceklappen lassen sich Speichermodule problemlos ersetzen oder erweitern. Auch der Akku kann mit einem Handgriff gewechselt werden – ein großer Vorteil auf Geschäftsreisen. Hinter den beiden anderen Klappen sitzen die Module für Haupt- und Massenspeicher. In unseren Testgeräten sind jeweils 8 GB RAM und eine SSD mit 256 GB verbaut. Beides lässt sich dank Wartungsklappe im Nu austauschen oder aufrüsten. Beim Massenspeicher gibt es Alternativen mit 128 und 512 GB, beim Arbeitsspeicher können ab Werk bis zu 16 GB geordert werden. Dank eines zweiten, im Auslieferungszustand ungenutzten Speichersteckplatzes ist sogar die Erweiterung auf stolze 32 GB möglich.​

Die Variabilität ist generell ein großer Pluspunkt der neuen Lifebook- Modelle. Denn nicht nur den​ Speicher kann man individuell je nach Anforderung und Budget anpassen, auch bei etlichen anderen Komponenten ist man flexibel. So stehen etwa fünf verschiedene Prozessoren aus der aktuellen Intel- Core-Serie zur Wahl. Bei dem blendfreien Display bietet Fujitsu zwei unterschiedliche Auflösungen (HD und Full-HD) sowie Varianten mit und ohne Touchscreen. Und wer mit WLAN nicht auskommt, kann darüber hinaus zwischen zwei optional erhältlichen LTE-Modulen (Cat 3 oder 6) wählen. Auch ein Smartcard-Steckplatz und eine Tastaturbeleuchtung lassen sich gegen Aufpreis hinzubestellen. Und zum Aufladen stehen drei verschiedene Netzteile zur Verfügung.​Doch bereits die einheitliche Basisausstattung der Modellfamilie U7x7 kann sich durchaus sehen lassen. Dazu gehören drei USB-Anschlüsse (zweimal Typ-A plus einmal Typ-C) sowie eine ganze Reihe weiterer nützlicher Schnittstellen (VGA, DisplayPort, Ethernet). Auch ein SD-Kartenleser fehlt nicht. Hinzu kommen Sicherheitsfeatures wie Fingerabdruckleser und Kensington-Öffnung sowie ein optionaler Handflächenvenen- Sensor zur biometrischen Sicherung. Für die Nutzung an stationären Arbeitsplätzen stehen zwei Lösungen zur Wahl: ein klassischer Portreplikator, der sich über den Dockingport an der Geräteunterseite anbinden lässt, sowie eine per USB-C anschließbare Dockingstation.​

Gerade in Bezug auf Stromversorgung gab es in den vergangenen Jahren kaum Neuheiten. Laden per Induktion oder durch die Luft war wahrscheinlich die einzige nennenswerte Neuheit. Samsung könnte jetzt der nächste Schritt in der Technologie gelungen sein.Laut einem wissenschaftlichen Thesenpapier auf Nature.com könnte Samsung mit sogenannten „Graphen-Bällen“ mehr Leistung in weniger Raum verpacken. Damit steigt die Kapazität um 45 Prozent, die Ladezeiten sollen im Verhältnis von 60 Minuten auf 12 Minuten schrumpfen.Laut dem Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT), die Forschungsabteilung des südkoreanischen Konzerns, würde damit eine volle Aufladung des Smartphone-Akkus rund eine Stunde dauern. Die Technologie wäre nicht nur für Tablet und Laptop ein Fortschritt, auch Elektroautos würden deutlich an Reichweite gewinnen. Die neuen Akkus sollen 60 Grad Celsius Betriebstemperatur locker stemmen.

Die verwendete „Graphen-Bälle“-Technologie basiert auf Kohlenstoff und gilt als sehr leitfähig und widerstandsfähig. Das Patent dafür hält Samsung bereits in den USA und Südkorea inne. Gerade mit dem Hintergrund der riesigen Panne mit dem Galaxy Note 7 war Samsung eher vorsichtig bei seinen Smartphone-Akkus unterwegs. Die vielen Investitionen in Forschung und Entwicklung könnten sich jedoch demnächst auszahlen.Wann der Weg in die Ladenregale geschafft ist, geben die Entwickler jedoch nicht Preis. Wenn es bei dem Patent bleibt wie bei anderen Akku-Technologien, dann wird es wohl noch Jahre bis Jahrzehnte dauern Wenn ihr euch ein neues Smartphone zulegt, ein Notebook oder eine Powerbank, treibt euch sicherlich die Frage um: Wie weit komme ich mit einer Akkuladung? Die Antwort findet ihr in der Bedienungsanleitung oder direkt auf den Akku (falls dieser nicht fest verbaut ist). Die Leistung ist dort mit Milliamperestunden (mAh), Amperestunden (Ah) oder Wattstunden (Wh) angegeben. Bei Smartphones findet ihr meist eine Angabe in mAh, bei Tablets und Laptops eher in Wh. Dass dort im Namen der Begriff Stunden auftaucht, bedeutet aber nicht, dass ihr nun so lange telefonieren oder Videos schauen könnt.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 03-01-2018 à 08h30

 Akku Fujitsu LifeBook A532 www.akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Die Kamera-Features des Huawei Y6-II Compact entsprechen denen des größeren Modells. Bei Akku und Prozessor gibt es dagegen Unterschiede. Das Huawei Y6-II Compact hat wie der Vorgänger eine Akkukapazität von 2.200 mAh. Das größere Y6-II hat mit 3.000 mAh zwar mehr Akkukapazität, dürfte aber durch das größere Display auch mehr Strom verbrauchen.Ein Blick auf die Prozessoren zeigt: Das Huawei Y6-II besitzt eine Kirin-620-CPU, die mit acht Kernen à 1,2 GHz taktet. Die Compact-Version, die bei Aldi angeboten wird, besitzt nur vier Prozessor-Kerne, die mit 1,3 Gigahertz takten. Der interne Speicher des Huawei Y6 fiel mit 8 GB äußerst gering aus, wurde aber bei der Neuauflage immerhin verdoppelt: Sowohl Huawei Y6-II als auch Huawei Y6-II Compact haben 16 GB internen Speicher. Beide wurden außerdem mit 2 GB Arbeitsspeicher ausgerüstet.Die Ausstattung des Einsteigermodells Huawei Y6-II Compact geht bei einem Preis von rund 130 Euro durchaus in Ordnung, wobei das alte Betriebssystem ärgerlich ist. Auch ist der Preis bei Aldi nicht billiger als die aktuellen Angebote von Online-Händlern. Dazu kommt, dass der große Bruder Y6-II mit rund 150 Euro nur unwesentlich teurer ist. Für 20 Euro mehr bekommt man hier ein größeres Display, ein aktuelleres Betriebssystem und einen stärkeren Prozessor.

Der spanische Smartphone- und Tablet-Hersteller BQ hat sich in jüngster Vergangenheit einen ausgezeichneten Ruf bei Nutzern und Testern erarbeitet. Das BQ Aquaris X5 holte im connect Test​ sogar die Verbalnote "sehr gut" - und das bei einer Preisempfehlung von gerade einmal 240 Euro. Das gibt's nicht alle Tage.Nun schickt BQ mit dem Aquaris X5 Plus für 300 Euro die aufgebohrte Variante des X5 mit stärkerem Prozessor, feinerem DisplaySchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! und mehr Kameraauflösung ins Rennen. Das müsste eigentlich ein Selbstläufer sein - oder gibt es einen Haken?Haptisch kann das Aquaris X5 Plus direkt punkten, denn BQ folgt dem gerade angesagten Trend zu Glas auf der Front und einem in diesem Fall fein abgerundeten und matten Metallrahmen. Beim schwarzen Testmuster ist dieser dunkelgrau gehalten, die Kunststoffrückseite trägt einen griffigen matten Anstrich. Alternativ ist auch eine weiße Variante erhältlich, bei der der Metallrahmen in Rosa-Gold ausgeführt ist.

Die Verarbeitung des BQ Aquaris X5 Plus​ präsentierte sich tadellos, das mit 150 Gramm rechtschwere SmartphoneWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! liegt auch richtig satt in der Hand. Dank einer praktischen Anti-Fingerprint- Beschichtung auf der Front halten sich die lästigen Fettabdrücke in Grenzen, lassen sich aber auch nicht ganz vermeiden. Zudem kommt mit Dinorex-Glas eine Kratzer hemmende Variante zum Einsatz.Hinter der Glasscheibe verbirgt sich ein 5 Zoll großes Multitouch-IPS-Display mit einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixeln. Die Helligkeitsausbeute der Anzeige kann sich mit 436 cd/m2 sehen lassen, was auch für die Darstellung des BQ gilt. Diese ist brillant und farbneutral und setzt so die Inhalte des Smartphones gekonnt in Szene.Für eine durch die Bank flotte Benutzererfahrung sorgt die Plattform MSM8976 aus dem Hause Qualcomm. Die acht Kerne sind bis zu 1,8 GHz schnell und sichern in Kombination mit 2 GB Arbeitsspeicher ein beachtliches Tempo im Alltag. Wer mehr Speicher möchte, der investiert 40 Euro mehr und bestellt die Version mit 32 GB Daten- und 3 GB Arbeitsspeicher. Das Testmuster konnte lediglich mit 10,6 GB an freiem Nutzerspeicher aufwarten, der sich aber einfach und günstig über eine Micro-SD-Speicherkarte aufrüsten lässt.

Bei den Funkstandards ist das Aquaris X5 Plus mit LTE, HSPA+, ac-WLAN, Bluetooth 4.1 und sogar NFC bestens gerüstet. Für Sicherheit sorgt ein Fingerabdruckscanner, der griffgünstig auf der Rückseite des Smartphones sitzt und im Test zuverlässig seine Arbeit verrichtete - nämlich erst den Besitzer eindeutig zu identifizieren, bevor der Zugriff auf die Inhalte gestattet wird.Als Besonderheit spendiert BQ dem Aquaris X5 Plus eine Dual- SIM-Funktion, die auch bei eingesetzter Micro-SD-Speicherkarte funktioniert, da für die SIM-Karten ein eigener Doppel-Slot vorgesehen ist. Die Konfiguration der Karten gelingt über das Einstellungsmenü problemlos. Der Nutzer definiert hier, welche der beiden Karten für Anrufe, SMS und Daten zuständig ist oder wird bei jeder Telefonie-Nutzung aufs Neue gefragt.Großes Augenmerk hat BQ beim Aquaris X5 Plus auf das Thema Fotografie gelegt. Die rückseitige Hauptkamera löst mit 16 Megapixeln recht fein auf und stammt vom Spezialisten Sony. Damit die Farben im Bild auch beim Einsatz des Fotolichts natürlich bleiben, setzt BQ zwei LEDs mit unterschiedlicher Farbtemperatur ein - die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Dazu gesellen sich der Autofokus mit Phasenerkennung, ein Panorama- und ein manueller Modus sowie elf Szenen-Voreinstellungen inklusive HDR. Videos zeichnet die Kamera auf Wunsch in 4K-Auflösung auf, was allerdings Speicher frisst. Mit Aufnahmen in Zeitlupe oder im Zeitraffer kann das Aquaris X5 Plus ebenfalls dienen.Die Bildqualität überzeugt auch bei guten Lichtverhältnissen und gefällt mit satten Farben und guter Schärfe. Da kann die 8-Megapixel-Kamera auf der Front naturgemäß nicht mithalten, doch Selfies fängt auch diese Knipse in guter Qualität ein. Zeigt sich BQ bei der Technik innovativ, so gilt dies für die Benutzeroberfläche des Android- 6.0.1-Modells leider nicht. Hier gehen die Spanier den leichten Weg und vertrauen größtenteils auf die Vorgaben von Google. Das ist nicht schlimm, denn die Bedienung gelingt so ohne Probleme, doch echte Überraschungen und Zusatzfunktionen kann man bei der Software lange suchen. Einziges Highlight ist das UKW-Radio.

Gespannt war der Tester auf die Ergebnisse aus dem verlagseigenen Labor Testlab, schließlich ist das Aquaris X5 Plus mit einem 3.200-mAh-Akku ausgestattet und auch das Geschwistermodell X5 konnte bei den Messwerten punkten. Mit starken 8:46 Stunden im Displaybetrieb und Gesprächszeiten von über 27 Stunden im GSM- und zehn Stunden im UMTS-Einsatz liefert das Topmodell von BQ bei den Ausdauermessungen eine astreine Vorstellung ab, wenn auch der kleine Bruder noch bessere Laufzeiten aus seinem Energiespender herauslocken konnte.Dann folgte jedoch ein relativ schwarzes Kapitel beim Empfang: Während die Ergebnisse für die Sende- und Empfangsqualtät im GSM- und LTE-Betrieb tadellos sind, leistete sich das BQ bei UMTS einen Schnitzer und ließ massig Punkte auf dem Weg ins Ziel liegen.Wirklich schade, denn mit diesem Manko muss sich das BQ Aquaris X5 Plus trotz gutem Display, umfangreicher Ausstattung und einer bei guten Lichtverhältnissen tollen Kamera hinter seinem Geschwistermodell Aquaris X5 einzuordnen.Kommt die Alternative zum Galaxy Note 7 aus China? Ein neuer Leak zum Huawei Mate 9 zeigt eine Modell-Variante, die dem Samsung-Vorbild zum Verwechseln ähnlich sieht.Huawei Mate 9: Ein Leak von @evleaks zeigt eine Variante mit Display im Stile von Samsungs Edge-Smartphones (untere Reihe).

Neue Leaks zum Huawei Mate 9 feuern die Gerüchteküche an. So hat Powerleaker Evan Blass aka @evleaks neue Bilder des kommenden Phablets veröffentlicht, die auch eine Modell-Variante mit beidseitig abgerundetem Display zeigen - exakt wie beim Vorbild Galaxy Note 7.Das Pikante: Erst diese Woche musste der große Android-Rivale Samsung wegen des Akku-Brand-Desasters sein Flaggschiff Galaxy Note 7 vom Markt nehmen. Huawei könnte nun mit dem Mate 9 in die Lücke stoßen und etwaige Käufer bedienen, die sonst vielleicht zum Note 7 gegriffen hätten.Doch nicht so schnell: Wie Blass in einem Artikel für das Tech-Blog VentureBeat erläutert, ist noch nicht sicher, ob beide Modell-Varianten des Huawei Mate 9 auch international erscheinen werden oder ob das Modell mit seitlichem Curved-Display nur in China auf den Markt kommt.Die beiden Mate-9-Varianten sollen intern unter den Codenamen Manhattan und Long Island geführt werden. Das Manhattan ist dabei das Modell mit klassischem 5,9-Zoll-Display und soll über eine Full-HD-Auflösung verfügen. Das Huawei Mate 9 in der Ausführung Long Island dagegen soll mit einem Display mit Quad-HD-Auflösung ausgestattet sein. Damit soll es auch kompatibel mit Daydream VR sein.

Was die technischen Spezifikationen angeht, bestätigt Blass außerdem bisherige Leaks: Ein HiSilicon Kirin 960 Chip mit 64-bit-Octacore-Prozessor und verschiedene Modelle mit bis zu 6 GB RAM und 256 GB Speicher. Die Kamera soll ähnliche wie die des Huawei P9 über ein Dual-Lens- und Dual-Sensor-Design besitzen, mit Blende f/2.0 sowie 20 Megapixeln jedoch leicht verbessert sein.Nähere Informationen sowie Release-Daten zum Huawei Mate 9 erwartet Blass für den 3. November. Dann hält Huawei in München ein Presse-Event ab.Aldi Nord hat ab 25. August mit dem Medion Lifetab P10506 ein verlockendes 10,1-Zoll Tablet im Angebot. Doch ist es den Preis wert? Wir machen den Schnäppchen-Test.Wieder lockt Aldi Nord mit einem 10,1-Zoll Tablet: Ab Donnerstag, dem 25. August, bietet der Discounter das Medion Lifetab P10506 zum Aktions-Preis von 199 Euro an. Wir analysieren das Tablet und geben unsere Einschätzung: Schnäppchen oder nicht?

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 03-01-2018 à 09h03


Historique : 03-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 21-10-2017 à 11h34 | Mis à jour le 27-03-2018 à 09h38 | Note : Pas de note