Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

VORINSTALLIERT

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - akkukaufen.com
Contacter l'auteur de ce blog

CATEGORIES
- laptop akku

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie HP EliteBook 8440w www.magasinbatterie.com
- Batterie Acer Aspire 5940g www.magasinbatterie.com
- Akku Dell Latitude D610 www.akkukaufen.com
- Batterie Samsung AA-PL2VC6W/E www.magasinbatterie.com
- Batterie Dell Precision M2300 www.magasinbatterie.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30
<< Avril >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter vorinstalliert à vos favoris
 Batterie IBM ThinkPad T60p magasinbatterie.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Malheureusement, il est également important de noter que la fonctionnalité est uniquement disponible pour Google Apps for Work et Google Apps for Education. Autrement dit, cela signifie que les utilisateurs occasionnels d’Agenda ne seront pas en mesure de tirer parti de la fonctionnalité pour l’instant. Bien sûr, cela est logique — la fonctionnalité a du sens pour les organisations où les employés partagent leurs agendas avec l’autre. Alors qu’elle est actuellement disponible uniquement sur Android, Google affirme qu’elle sera disponible pour iOS prochainement.Enfin, pousser une telle fonctionnalité sur mobile à beaucoup de sens. Les gens utilisent de plus en plus leurs smartphones comme un moyen d’organiser leur journée, et les caractéristiques de ce genre fa.La gamme Nexus a un long passé sur les noms de code des appareils, prenant leur inspiration dans des noms de poissons. Et, ces derniers ont aussi un lourd passé, étant évoqués dans des rumeurs, ou encore aperçus dans des commits sur le code source du projet AOSP (Android Open Source Project). Aujourd’hui, Android Police et @evleaks ont fourni quelques détails sur les prochains smartphones Nexus.Android Police indique que les périphériques connus sous le nom de code « Marlin » et « Sailfish » sont deux appareils Nexus conçus par HTC. Les noms proviennent des sources qu’Android Police ne souhaite pas partager, mais « Marlin » a effectivement été mentionné dans un commit sur le projet AOSP par un ingénieur de Qualcomm. Bien que cela ne signifie rien, le périphérique existerait dans la gamme de produits Nexus. L’implication de Qualcomm pourrait être l’inclusion du processeur Snapdragon 820 dans le périphérique.

Si l’information est authentique, et que la future gamme de dispositifs Nexus est confiée à HTC, cela pourrait être une aubaine pour le constructeur. Avec l’excellent casque de réalité virtuelle HTC Vive, et le HTC 10 qui promet, la société est en train de renaître de ses cendres.Le très célèbre @evleaks a également tweeté le message incrusté ci-dessus. Bien qu’il ne donne aucun nom de code, le « M1 » pourrait être pour le « Marlin » et le « S1 » pour la gamme « Sailfish ». Il est de tradition que de nouveaux appareils Nexus soient lancés aux côtés de nouvelles versions d’Android. Si les smartphones sont des « dispositifs sous Android N », cela pourrait signifier qu’ils vont être lancés aux côtés Android N, que Google sortira cet été. Pourrait-on voir les appareils Nexus à la Google I/O ?Instagram a montré peu d’intérêt à vouloir effectuer une refonte globale de son application au fil des ans, et cela a été une surprise d’apprendre cette semaine qu’elle est en train de tester un nouveau design, en noir et blanc.Mis récemment en ligne par l’utilisateur Instagram, Anton Abramov, le nouveau look reprend toutes les couleurs de l’interface de l’application. En d’autres termes, les différentes nuances de bleu ont été remplacées par des nuances noires, blanches, et divers effets de gris. Les icônes en bas de l’écran ont été subtilement métamorphosées, ce qui suggère que l’équipe se dirige vers le déploiement de subtils changements à son application multi-plate-forme.

En optant pour un thème monochrome, il semble que les designers cherchent à estomper l’interface en arrière-plan, donnant aux images de la plate-forme toute leur importance, en supprimant tout risque de confusion des couleurs.Alors qu’il est juste de dire que le nouveau look peut ne jamais voir le jour, Instagram a au moins confirmé qu’elle essaie un nouveau design. « Nous testons souvent de nouvelles expériences avec un faible pourcentage d’utilisateurs dans le monde », a déclaré un porte-parole de la société appartenant à Facebook à The Verge, ajoutant : « Ceci est seulement un test de conception ».Il est possible qu’Instagram puisse simplement introduire le look monochrome en option, qui pourrait se révéler être populaire auprès des Instagrammers dont les flux sont principalement remplis par des clichés en noir et blanc.Bien qu’un tel changement soit certainement l’un des développements les moins controversés dans l’histoire d’Instagram, le fait qu’elle teste même un nouveau design, révèle l’énorme stress derrière les équipes de développement d’Instagram, même si les changements sont subtils. Alors, préférez-vous ?

Après un bref passage, mais sensationnel en tant que filiale de Google, le profil de Motorola sur le marché des smartphones a quelque peu diminué, éclipsé par les plus grands acteurs de l’industrie. Alors que les smartphones Moto restent compétitifs et même souhaitables pour ceux qui préfèrent une expérience utilisateur très proche de celle des Nexus, les derniers modèles n’ont pas eu le même attrait que par le passé. Le nouveau Moto X pourrait changer la donne.Jusqu’à présent, on savait peu sur ce que Motorola avait prévu pour son prochain flagship. Mais, il semblerait que nous pourrions avoir nos premières informations concernant ses spécifications, si l’on en croit un nouveau benchmark qui vient d’être publié sur la toile.Le listing de GeekBench faisant référence au Motorola XT1650 a été repéré par Phandroid, et alors qu’il ne fait aucune mention spécifique qu’il s’agit du Moto X (2016), cela semble probable étant donné les caractéristiques phares exposées.Selon le benchmark, le mystérieux smartphone dispose d’un processeur Snapdragon 820 de Qualcomm, d’un GPU Adreno 530 et de 4 Go de mémoire vive (RAM), ce qui mettrait ce dernier en concurrence directe avec le HTC 10 et le LG G5. Grâce à de tels composants, le smartphone arrive à atteindre des scores assez impressionnants, puisqu’il a atteint les 5 344 points en multicœurs, ce qui le place à égalité avec le LG G5 (5 386 points), et au-dessus du HTC 10 (4 962 points), mais derrière le Galaxy S7 de Samsung (6 542 points).

Le XT1650 est également apparu dans le benchmark sous Android 6.0.1 Marshmallow, comme d’autres dispositifs Moto sur le marché.Le benchmark nous laisse avec beaucoup de questions sans réponses au sujet du Moto X (2016), comme les caméras qu’il aura, ou sa conception. Disposera-t-il d’un capteur d’empreintes digitales et d’un châssis métallique comme certaines rumeurs le mentionnent ?Comme vous le voyez, ces spécifications et ce benchmark sont en phases avec tous les autres flagships lancés en 2016. Motorola, sous la gouverne de Lenovo, devra innover en embarquant certaines caractéristiques uniques, afin de vraiment faire une rupture parmi les Galaxy S7, LG G5 et HTC 10.Nous devrions en savoir plus bientôt, puisque comme le Moto X Style a été annoncé en juillet 2015, nous ne devrions pas être très loin du lancement du Moto X (2016). En fait, Motorola annoncera quelque chose le 9 juin, bien que ce quelque chose puisse juste être le Moto G4.

Le Microsoft Surface Phone a été évoqué à de multiples et depuis si longtemps, que j’ai du mal à me souvenir quand les premières rumeurs le concernant sont apparues. Mais, nous pourrions enfin être en mesure de marquer une date de lancement dans nos agendas, ou au moins entourer un mois sur un possible lancement. Selon des sources évoquant le sujet à Windows Central, Microsoft va libérer le Surface Phone en avril 2017, aux côtés de la mise à jour Redstone 2 de Windows 10, qui devrait apporter de nouvelles fonctionnalités à la fois à la version de bureau de l’OS, mais également à la version mobile.Il est logique que Microsoft cherche à lancer un nouveau dispositif aux côtés d’une nouvelle version de l’OS — c’est ce que fait Apple ou encore Google — et nous avons déjà entendu que le Surface Phone pourrait voir le jour en 2017, de sorte que tout cela semble assez crédible.Apparemment, quand il arrivera sur le marché, ce dernier ne va pas être placé directement aux côtés d’autres fleurons du secteur, puisque la firme de Redmond va plutôt se concentrer sur ce qui en fera le smartphone le plus sûr dans le monde, et le meilleur en matière de productivité.

Il est facile de voir comment Microsoft va atteindre ce deuxième objectif. En effet, grâce à sa suite bureautique Office et sa fonctionnalité Continuum, qui peut essentiellement transformer un smartphone en un ordinateur de bureau, Microsoft semble outillée pour atteindre ses objectifs dans les années à venir. Apparemment, Microsoft prévoit d’améliorer encore Continuum pour le Surface Phone, dans le but d’en faire une « véritable alternative à un ordinateur ».En revanche, comment Microsoft prévoit de rendre le smartphone le plus sécurisé du monde, est plus discutable. Il a beaucoup de concurrence dans ce secteur, avec notamment des sociétés comme BlackBerry, ou encore Samsung (KNOX) et des dispositifs de niche, comme le Turing Phone. Mais, il est logique pour Microsoft d’insister sur ce point, étant donné que cela va lui permettre de se différencier d’Android et iOS.Si vous n’êtes pas intéressé par la productivité ou la sécurité du Surface Phone, ce dernier pourrait encore vous tenter. En effet, de précédentes rumeurs suggèrent qu’il pourrait venir en trois différentes versions : un modèle dédié aux consommateurs, un autre réservé aux professionnels et enfin un modèle premium.

Malheureusement, la mauvaise nouvelle est qu’avril 2017 est bien loin. Mais en attendant, Microsoft a au moins sa première grande mise à jour de Windows 10 à pousser au mois de juin, qui espérons-le, pourra déjà améliorer l’expérience sur mobile.Le MacBook 2016 est quasiment impossible à réparer. C’est en tout ce que révèle iFixit, après avoir pris en main le dernier ordinateur portable de la firme de Cupertino, avant de complètement le désosser, et lui attribuer une note de réparabilité de 1 sur 10. Autrement dit, il s’agit de la plus petite note qu’un périphérique peut avoir sur l’échelle d’iFixit.Un an après la libération de la gamme MacBook comme étant un ordinateur portable ultra léger, Apple vend maintenant une version mise à niveau, avec le dernier processeur sur le marché, et une meilleure autonomie. Le MacBook (2016) démonté par iFixit permet de le découvrir de l’intérieur, et ainsi découvrir ses entrailles et ses composants internes. Rassurez-vous, je vais vous faire suivre pas à pas le démontage, afin de connaître le MacBook (2016) pièce par pièce.L’équipe a lutté pour identifier les nombreuses différences visuelles entre MacBook (2016) et son prédécesseur, en notant que la seule façon d’identifier le modèle que vous avez est le numéro de série sur le châssis. L’emplacement de la batterie, la carte logique, et le châssis vont tous être des composants familiers à quiconque a déjà démonté le modèle de l’an dernier, ce qui est logique étant donné que c’est une mise à niveau mineure.

Il y a au moins un certain nombre de choses que quiconque tente de réparer un ordinateur portable sera heureux de trouver. Un certain nombre de vis à trois encoches, rendant difficile la réparation sur le modèle de l’an dernier, ont maintenant été remplacées par des vis Philips standards. Cependant, cela mis à part, cet ordinateur portable est conçu pour éloigner les regards indiscrets sous le capot. Voici la liste des problèmes rencontrés par iFixit lors du démontage :Beaucoup de vis internes semblent être remplies d’une substance qui se désintègre après avoir été utilisée un tournevis, suggérant qu’Apple veut savoir quand les gens essaient de regarder à l’intérieur de leurs ordinateurs, éventuellement pour faire respecter les conditions de garantie La mémoire vive (RAM) et la mémoire flash sont soudées sur la carte mère, comme cela était également le cas avec le modèle de l’an dernier, rendant les mises à jour presque impossibles À noter également pour tous ceux qui espèrent réparer un de ces ordinateurs portables : le porte USB-C est complètement différent de celui de l’année dernière, ce qui signifie que les revendeurs devront stocker différentes versions. Bien que la conception et la taille batterie soient identiques au modèle de l’an dernier, la batterie propose 4 % d’autonomie en plus. Ceci est probablement dû à un meilleur choix de la batterie.

Batterie pour ordinateur portable, chargeur/Adaptateur sur magasinbatterie.com
http://www.magasinbatterie.com
magasinbatterie.com est un marché en ligne des batteries de remplacement. Nous permettons que tous les produits vendus sur notre site Web sont 100% neufs. 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

Acer PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/acer.html
Batterie pour Acer ordinateur portable. Prix le plus bas, Livraison gratuite, 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

Asus PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/asus.html
Batterie pour Asus ordinateur portable. Prix le plus bas, Livraison gratuite, 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

HP PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/hp.html
Batterie pour HP ordinateur portable. Prix le plus bas, Livraison gratuite, 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

Dell PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/dell.html
Batterie pour Dell ordinateur portable. Prix le plus bas, Livraison gratuite, 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 09-11-2017 à 03h31

 Akku Acer um08a74 akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Ein gutes Angebot gibt es derzeit auf Gearbest, wo ihr ein 8-Zoll Tablet der chinesischen Marke Teclast für 73,24 Euro inklusive Versandkosten bekommt. Um wie immer einen reibungslosen Versandweg ohne Zollgebühren zu garantieren, müsst ihr bei der Kassa die Versandart „Priority Direct Mail“ und dann „Germany Direct Express“ auswählen.Wir hatten kürzlich das Voyo Vbook V3 im Test und wir waren prinzipiell zufrieden, hatten jedoch das Problem, dass das Gerät nach etwa vier Tagen defekt war. Das Display schaltete sich nicht mehr ein, während das übrige Gerät korrekt zu laufen schien.Wir konnten es einige Zeit lang testen und waren durchaus davon begeistert, welche Hardware für den Preis geboten wird. In den Deals haben wir lediglich Hardware, die wir empfehlen können und aus dem Grund, tun wir uns bei dem Angebot etwas schwer. Es gibt im Internet nämlich bisher keinen einzigen Bericht von einem solchen Problem. Deswegen gehen wir davon aus, dass es eher ein Montagsgerät war als ein häufiger Produktionsfehler. Mehr Convertible-Laptop für 275 Euro geht fast nicht, weswegen es das Voyo Vbook V3 dennoch in unsere Angebote schafft.

Gearbest hat uns das Gerät ausgetauscht und ein neues ist bereits auf dem Weg. Man war entgegenkommend, der PayPal Käuferschutz wurde nicht benötigt.Wer bereits längere Zeit auf das Notebook von Xiaomi wartet, für den gibt es derzeit ein großartiges Angebot bei Gearbest. Ihr bekommt das Notebook nämlich derzeit für 436,36 Euro und das zollfrei. Dafür müsst ihr bei der Versandart Priority Line und dann Germany Express auswählen! Damit wird das Paket direkt von Gearbest versteuert und verzollt, sodass ihr euch keine Gedanken darüber machen müsst.Ihr bekommt dafür allerdings keine aktivierte Windows-Lizenz, sodass ihr entweder diesen Trick nutzen oder euch eine Windows 10-Lizenz kaufen müsst.Achtet aber darauf, dass das Xiaomi-Notebook ein US-amerikanisches Tastaturlayout besitzt. Ich selbst arbeite täglich mit dem HP Spectre x360 mit demselben Layout und habe damit keinerlei Probleme. Der größte Unterschied neben den Umlauten besteht darin, dass die spitzen Klammern <> rechts von der linken Shift-Taste nicht dort sind. Wer damit programmieren will, wird sich also entweder ein neues Layout angewöhnen oder eben auf das Notebook verzichten müssen.

Gaming-Notebooks sind nicht für Jedermann. Die portablen Hochleistungsmaschinen sind teurer, schwerer und eingeschränkter aufrüstbar als der traditionelle Gaming PC-Tower. Dennoch erfreuen sich die Notebooks immer höherer Beliebtheit, da sie vor allem mit der aktuellen Generation der Nvidia-Grafikkarten auch unterwegs außerordentlich gute Leistung bieten können. Wenn man also das Geld hat und Mobilität bei einem Gaming-Notebook braucht oder schätzt, wieso nicht?Der ASUS ROG G701 ist das aktuelle Flaggschiff-Produkt des Herstellers im Gaming-Bereich. Ausgestattet mit völlig irrsinniger Hardware soll es seinem Besitzer, also echte Enthusiasten, Streamer oder Competitive Gamer, alles bieten, was das Gamer-Herz begehrt. Diese Hardware hat natürlich auch ihren Preis und zwar kostet die von uns getestete Höchstkonfiguration stolze 3599 Euro UVP. Ist es der ultimative Gaming-Laptop?Selbstverständlich ist das Design des ASUS ROG G701 aufregend, aber allzu stark übertrieben hat ASUS nicht und das gefällt. Natürlich weiß man auf den ersten Blick, dass es sich um ein Gaming-Notebook handelt. Einerseits Anhand der Dicke und Größe des Notebooks, dessen gesamte Rückseite praktisch aus einem riesigen Lüfterauslass besteht, welchen der Mitte nur ein riesiger Anschluss für das Netzteil unterbricht.

Das sehr hochwertig verarbeitete Metallgehäuse ist in Grau gehüllt und wird an unterschiedlichen Stellen von kupfer-goldfarbenen Akzenten verziert. Die Handablage rund um die Tastatur besteht aus schwarzem Polykarbonat, welches die Hitze weniger leitet und darauf findet sich die rot hintergrundbeleuchtete Tastatur. Dadurch, dass der Rahmen rund um das Display ein leicht anderes Grau ist als das der Displayklappe und des Rahmens, sind das insgesamt doch sehr viele Farben für ein Produkt, aber dies fällt nicht allzu sehr auf. Insgesamt muss man sagen, dass der ASUS ROG G701 zwar kein erstaunlich schönes Produkt ist, aber jedenfalls für ein Gaming-Notebook außerordentlich gut verarbeitet.Mit einem Gewicht von 3,6 Kilogramm ist der ASUS ROG G701 nicht wirklich leicht, aber in einem entsprechenden Notebook-Rucksack durchaus portabel. Mehr dürfte man allerdings bei der Hardware auch kaum erwarten.

Das Display des ASUS ROG G701 besitzt eine Diagonale von 17,3-Zoll und löst mit FullHD auf. Es handelt sich um ein mattes IPS-Display mit ordentlicher, aber nicht wirklich beeindruckender Farbdarstellung. Erfreulicherweise sind die Blickwinkel dank der verbauten IPS-Technologie außerordentlich gut und auch die Reaktionszeit ist sehr gut. Die Bildwiederholrate von 120Hz sorgt beim Spielen auch für ein sehr flüssiges Erlebnis, vor allem in Kombination mit Nvidias G-Sync-Technologie.Das ASUS ROG G701 verfügt über keinen Touchscreen, was dem Gaming-Notebook unserer Meinung nach keinen Abzug tut. Es ist ein pures Gaming-Notebook für Pros und Enthusiasten und einen Touchscreen benötigen die Wenigsten, welche dieser Zielgruppe angehören. Kein Schnickschnack also, der beispielsweise eine spiegelnde Verglasung mitbringen würde. Nicht alle Hersteller schaffen es, ihre Zielgruppe einzuschätzen.

Beim ASUS ROG G701 ist eine rot hintergrundbeleuchtete Chiclet-Tastatur verbaut, welche außerordentlich gut und zuverlässig auf Eingaben reagiert. Die Tastaturen, die bei Gaming-Notebooks verbaut werden, sind meist wesentlich besser durchdacht als bei manchem Ultrabook, wo der durchschnittliche Nutzer mehr Tasten benötigt als WASD und Shift. Das Layout ist überlegt mit großen Shift-Tasten, der Druckpunkt ist sehr gut, das Feedback vorhanden, sodass man weiß, dass eine Taste gedrückt wurde, aber dennoch ausreichend leicht, um jede Taste auch ohne festeres Drücken auch betätigen zu können. Zum Abtippen längerer Texte ist die verbaute Einheit im ASUS ROG G701 großartig, aber selbstverständlich auch für Gaming außerordentlich gut geeignet.

Womöglich könnten einige Gamer bemängeln, dass es zu dem Preis keine RGB-Hintergrundbeleuchtung gibt, aber als störend empfand ich das kaum. Wesentlich störender empfand ich diesen Farbmix beim Design, bestehend aus dem silbergrauen Alu-Gehäuse, den kupferfarbenen Akzenten, dem orangenen Licht auf der Rückseite und der roten Tastatur. Wäre die Hintergrundfarbe der Tastatur wenigstens ebenfalls in orange gehalten, wäre das Design des Geräts etwas konsistenter gewesen. Das störte mich persönlich wesentlich mehr als das Fehlen einer RGB-Hintergrundbeleuchtung. Die Helligkeit lässt sich in drei Stufen ändern, ist ausreichend hell und in der Nacht nicht störend. Sie erfüllt also ihren Zweck.Das verbaute Touchpad ist bei Notebooks in der oberen Mittelklasse angesiedelt und kann mit aktuellen High-End Ultrabooks nicht konkurrieren. Es ist keineswegs unpräzise und reicht für den Alltagsgebrauch problemlos aus. Selbst für Bild- und Videobearbeitung kann es gut genutzt werden, also ist es keineswegs schlecht. Da ginge noch mehr, angesichts der Zielgruppe, die aber ohnehin kaum ohne eigener Maus außer Haus geht, auch nicht unbedingt notwendig. Während man Battlefield 1 darauf nicht spielen würde, können günstigere Steam-Games, wie beispielsweise Cooking Witch, auch damit problemlos gemeistert werden und für Unterhaltung ist gesorgt.

Die einzige wirkliche Enttäuschung beim ASUS ROG G701 war der Sound bzw. die Lautsprecher. Während ich von den Partnerschaften zwischen PC- und Audio-Herstellern absolut nichts halte, so scheinen sie doch Früchte zu tragen. Der JBL-Sound in Lenovo Y70-Gaming Notebooks war einfach bombastisch und auch HP macht heute mit Bang & Olufsen eine sehr gute Arbeit.ASUS hat keinen großen Partner auf dem Gehäuse stehen, allerdings wage ich zu bezweifeln, dass man deswegen einfach einen schwachen Lautsprecher verbaut hat, der einerseits wesentlich leiser, andererseits auch sehr viel schwächer bei den Bässen sowie beim generellen Klang als Notebooks anderer Hersteller. Bei vielen Games haben selbst die Lüfter den Gameplay-Sound übertönt, was auch ein Software-Problem sein könnte, dessen Lösung wir allerdings nicht finden konnten. Mit einem Headset gab es keinerlei Probleme und vor allem für den Chat dürften viele Nutzer ohnehin eines verwenden. Dennoch hätte das Audio-Ausgabegerät gerne ordentlicher ausfallen können.

Das Kernkriterium eines solchen Geräts ist natürlich die Performance bei Games. Bei solcher Hardware muss jedes Game bei höchsten Einstellungen flüssig laufen, alles andere wäre enttäuschend und selbstverständlich läuft alles am ASUS ROG G701 bestens. Sämtliche Games laufen, solange das Gerät am Netzteil hängt, mit mindestens 60 Bildern pro Sekunde mit höchsten Einstellungen in der nativen Auflösung des Displays, sprich FullHD.Einfachere Competitive-Games, welche bei Turnieren häufig gespielt werden, beispielsweise Counter Strike:Go, Rocket League oder League Of Legends laufen mit maximalen Einstellungen problemlos und kleben förmlich mit aktiviertem G-Sync an der 120 fps Marke. Die Spiele sehen grandios flüssig aus und während es mit dem freien Auge bei solchen Games kaum bemerkbar ist, scheint man als Spieler mit einem Display mit einer derart hohen Bildwiederholrate, welche sich auch mit den Frames synchronisiert, durchaus einen Vorteil zu haben.

Aktuelle Top-Titel können sich auf dem ASUS ROG G701 ebenfalls absolut sehen lassen und können flüssig ohne Weiteres mit höchsten Einstellungen gespielt werden. GTA V läuft mit 50 bis 80 Bildern pro Sekunde, je nachdem, ob man sich in einem Online-Gefecht mit einer großen Zahl an Fahrzeugen und anderen Spielern befindet oder ganz alleine im Freiland fährt. Die Windows Store-Version von Rise of the Tomb Raider läuft mit 80 bis 100 Bildern pro Sekunde, während Battlefield 1 permanent mit etwa 100 Bildern läuft bei Einstellungen auf „Ultra“.Den Härtetest haben wir mit Project Cars gemacht, das wir auf einer sehr kleinen Strecke mit 60 Fahrzeugen unterschiedlicher Klassen getestet haben, selbstverständlich mit allerhöchsten Einstellungen. Das Notebook konnte die Rennsimulation relativ konstant mit über 30 Bildern pro Sekunde spielen, allerdings sind das sehr unübliche und natürlich für die Hardware sehr strapaziöse Einstellungen, immerhin müssen bei 60 unterschiedlichen Fahrzeugen auf einer Go-Kart-Strecke hunderte Kollisionen berechnet werden. Spielt man das Game aber online oder im Karriere-Modus mit realistischeren Rennen, schafft man problemlos etwa 60 bis 70 Bilder pro Sekunde.

An keiner Stelle gab es ärgerliche Framedrops, die das Spiel einen Moment lang unflüssig aussehen und laufen ließen. Die angegebenen Frame-Zahlen hielt das Notebook stets sehr konstant und das war schon äußerst erfreulich, immerhin macht häufig die Software bei Gaming-Notebooks dem Nutzer hier einen Strich durch die Rechnung.Um Akku zu sparen, regelt der Treiber standardmäßig die Bilder pro Sekunde auf ein Maximum von 30, was bei dem Display einfach nicht flüssig aussieht. Vor allem schnellere Games sind bei 30 Bildern pro Sekunde einfach unspielbar und aus dem Grund ist es schade, dass die Option standardmäßig aktiviert ist. Glücklicherweise lässt sie sich in den Einstellungen dieses Limit deaktivieren, schließlich will man mit dem Notebook Gaming unterwegs auch genießen.

ASUS hat bei der Software ganze Arbeit geleistet. Man muss dem Hersteller an dieser Stelle ein riesiges Lob aussprechen, wie man eine Kombination aus vorinstallierter Software und nützlichen Tools geschafft hat. Einerseits gibt es ein Control-Panel, das sich über einen Button aufrufen lässt, mit dem ASUS die Aktivierung des Num-Pad ersetzt hat, welche sich nun an anderer Stelle findet. Dort kann der Status des Systems eingesehen werden, die Tastaturbeleuchtung konfiguriert, das Licht an der Rückseite eingeschaltet und sogar der Lüfter manuell gesteuert werden. Es ist eine geniale Software, die ich mir selbst bei einem Ultrabook wünschen würde.Der Hersteller ging bei Bloatware ebenfalls einen interessanten Weg und bietet direkt nach dem ersten Start dem Nutzer die Wahl, welche Software er installiert haben will und welche nicht. Origin ist beispielsweise ganz praktisch und lässt sich darüber direkt installieren, während ich Kingsoft-Office nicht brauchte. Schenke ich der Software keine Beachtung, wird auch keine Bloatware installiert.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 09-11-2017 à 04h05

 Akku Acer um09h36 akkukaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Eine maßlose Frechheit liefert allerdings Nvidia mit und wirklich wehren kann sich ASUS dagegen auch nicht. Nvidia verlangt nämlich einen Login, wenn man die GeForce Experience-Software nutzen will. Nur darüber können allerdings notwendige und wichtige Updates für den Grafiktreiber installiert werden. Wer sich also nicht beugt, muss die Updates jedes Mal manuell aus dem Internet herunterladen und installieren. Über die bereits vorhandene Software am PC geht das nicht ohne Account.Die Hersteller sollten sich überlegen, ob dem irgendwie Einhalt geboten werden kann. Entweder durch eine zusätzliche Software, die nach Nvidia-Updates sucht, so sehr ich solche Software ablehne, oder einem verstärkten Wechsel zu Konkurrenz. Nur das schafft Druck, dass man die Interessen des Kunden vor die eigene, völlig sinnlose Datensammlung stellt. ASUS trifft da meiner Ansicht nach keine Schuld, denn Konkurrenz zur 1080 gibt es momentan einfach nicht. Diese Kritik gilt also ganz dem Nvidia-Konzern und nicht dem ASUS ROG G701, das für Nvidias sinnlose Datensammlung absolut nichts kann.Obwohl im ASUS ROG G701 ein großer Akku steckt, kann es in der Kategorie nicht wirklich mit weniger leistungsfähigen Geräten mithalten. Knappe vier Stunden lang kann das Notebook zum Surfen im Internet verwendet werden bevor es nach einer Steckdose ruft. Dank des matten Displays muss es auch in etwas hellerer Umgebung nicht mit höchster Helligkeit verwendet werden.

Beim Spielen reduziert sich die Laufzeit je nach Intensität des Games auf etwa eine Stunde, wobei mit weniger leistungshungrigen Games auch eine Stunde und 20 Minuten gespielt werden kann.Der ASUS ROG G701 ist das perfekte Gaming-Notebook für absolute Enthusiasten und professionelle Gamer. Mit einem Preis von 3500 Euro ist es einzig und allein für diese Zielgruppe auch wirklich sinnvoll.Als mobiles Arbeitsgerät ist es mit 17,3-Zoll und 3,6 Kilogramm sowie einer Laufzeit von höchstens vier Stunden nicht wirklich geeignet, wenn auch die Performance da ohne Zweifel mitspielen würde.Wer ein absolutes High-End Notebook sucht, für den ist das ASUS ROG G701 eine hervorragende Wahl. Im Gegensatz zu etwas günstigeren Modellen ist die Verarbeitung großartig und das günstigere Alienware 17 kommt standardmäßig mit nur 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 1TB Festplatte daher. Mit gleicher Hardware wie beim ASUS ROG G701 kostet das Alienware 17 stolze 4019 Euro. Beim ASUS zahlt man einerseits nicht für den Namen, weswegen der Preis bereits unter 3300 Euro sinkt, andererseits ist es nicht pink. Einzig der MSI Titan Pro ist günstiger und ähnlich ausgestattet wie der ROG G701, aber dafür auch ein halbes Kilo schwerer.

Ein Schnäppchen also? Auf gar keinen Fall. Für das Geld lässt sich problemlos ein leistungsfähigerer Desktop mit 1080 TI bauen, aber der ist eben nicht gerade mobil und wer genau das sucht, für den ist das ASUS ROG G701 unserer Meinung eine der besten Optionen. Derzeit, denn schon bald kommen die wesentlich dünneren Gaming-Notebooks mit 1080-Grafik.Heute haben wir die besten Angebote des Tages für euch zusammengefasst und haben zwei sehr gute Notebook-Deals für euch gefunden, eine Office 365 Home-Lizenz für vergleichsweise wenig Geld sowie eine günstige GPS-Sportuhr mit Kompatibilität zu Windows 10 und Windows 10 Mobile.Bei Saturn bekommt ihr derzeit das Office 365 Home-Abonnement sowie Avira Smartphone Security für Android zum Preis von insgesamt 35,78 Euro. Dazu müsst ihr auf der Seite von Saturn „Alles in den Warenkorb“ klicken, sodass euch im Warenkorb 20 Euro auf die Office 365 Home-Lizenz abgezogen wird.

Office 365 Home kann von bis zu 5 Nutzern verwendet werden und dieses Paket-Angebot ist somit günstiger als der reguläre Preis eines Office 365 Personal-Einzelabos. Ob ihr den Virenschutz für Android nutzt, bleibt euch überlassen. So viele Gerüchte es auch geben mag, ist auch Android grundsätzlich kein unseres System und die meisten Antiviren-Apps können ohne Root-Rechte ohnehin nicht wirklich funktionieren, sodass sie genauso viel bringen wie die bekannte Jesus Antivirus-App.Aktuell bekommt ihr das Microsoft Surface Book mit Performance Base mit Nvidia GTX 965M-Grafikkarte ab 2599 Euro im Bundle mit einem Surface Dock sowie einem Xbox One Controller mit Wireless Adapter. Das ziemlich neue Surface Book mit Performance Base bietet im Vergleich zum normalen Laptop von Microsoft eine etwas stärkere Grafikkarte und bislang sind die Preise nicht allzu stark gefallen. Dieses Angebot des offiziellen Microsoft Stores bietet euch zusätzlich das Surface Dock im Wert von über 150 Euro und einen Xbox One Controller inkl. Wireless Adapter im Wert von etwa 60 Euro laut idealo. Somit spart ihr beim Kauf zumindest 210 Euro, wenn ihr ohnehin das Dock und den Controller gekauft hättet.

Microsoft nennt die Aktion zwar Gaming-Bundle, jedoch ist das Surface Book nicht unbedingt das Gerät erster Wahl für Gamer. Das heißt allerdings nicht, dass sich mit der Nvidia GTX 965M nichts spielen ließe. Die Grafikkarte mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher dürfte in Kombination mit dem Intel Core i7-6600U-Prozessor auch heutige Top-Titel in FullHD bei mittleren Einstellungen flüssig spielen können.In unserem Test waren wir sehr begeistert von Microsofts erstem Notebook und sind es immer noch. Es hat ein großartiges Display, hervorragendes Touchpad und Tastatur, ist äußerst hochwertig verarbeitet und ist insgesamt ein zuverlässiger und sehr leistungsfähiger Begleiter für unterwegs. Als Nachteil kann man höchstens den geringen Neigungswinkel nennen, da das Gerät ansonsten umkippen würde, schließlich ist es dennoch ein Detachable. Was Notebooks derzeit angeht, ist das Surface Book aber das höchste der Gefühle.

Bei notebooksbilliger könnt ihr derzeit dank 100 Euro-Cashback sehr gutes Geld beim Kauf eines HP Spectre x360 inkl. Stylus sparen. Das unserer Meinung nach momentan beste (Convertible-)Notebook der Welt ist nämlich einerseits bereits stark vergünstigt, andererseits bekommt ihr 100 Euro direkt aufs Konto gut geschrieben, wenn ihr die Rechnung bei HP einschickt.Bei sämtlichen Modellen könnt ihr somit sehr gutes Geld sparen, denn das HP Spectre x360 ist bei notebooksbilliger.de derzeit ohnehin der günstigste Anbieter oder nur wenige Eure teurer. Dafür habt ihr auf der Seite sämtliche Geräte aufgelistet, die an der Aktion teilnehmen und bekommt einen Active Stylus kostenlos dazu.Bei Saturn bekommt ihr derzeit das Office 365 Home-Abonnement sowie Avira Smartphone Security für Android zum Preis von insgesamt 35,78 Euro. Dazu müsst ihr auf der Seite von Saturn „Alles in den Warenkorb“ klicken, sodass euch im Warenkorb 20 Euro auf die Office 365 Home-Lizenz abgezogen wird.

Office 365 Home kann von bis zu 5 Nutzern verwendet werden und dieses Paket-Angebot ist somit günstiger als der reguläre Preis eines Office 365 Personal-Einzelabos. Ob ihr den Virenschutz für Android nutzt, bleibt euch überlassen. So viele Gerüchte es auch geben mag, ist auch Android grundsätzlich kein unseres System und die meisten Antiviren-Apps können ohne Root-Rechte ohnehin nicht wirklich funktionieren, sodass sie genauso viel bringen wie die bekannte Jesus Antivirus-App.Wer eine komfortable und hochwertige Maus für den Alltagsgebrauch sucht, für den ist die Logitech MX Master eine sehr gute Option. Sie zählt nicht grundlos zu den besten Computermäusen auf dem Markt und den Preis ist sie definitiv wert. Media Markt bietet das Produkt derzeit vergünstigt für 45 Euro an, jedoch sind nicht mehr allzu viele Modelle vorhanden.Wer den Speicher des eigenen Smartphones etwas erweitern will, bekommt derzeit die 32 Gigabyte MicroSD-Karte von SanDisk zum Preis von 9 Euro inkl. Versandkosten bei eBay. Das Produkt kostet sonst etwa 14 Euro, jedoch meist exkl. Versandkosten.

Wenn ihr derzeit auf der Suche nach einem sehr guten Windows Phone-kompatiblen Fitnesstracker seid, könnte womöglich folgendes Angebot von Amazon Italien für euch interessant sein. Dort bekommt ihr die Garmin Forerunner 735XT GPS für 299 Euro. Bei anderen Händlern zahlt ihr dafür mindestens 335 Euro. Falls ihr den HRM-Gurt kauft, könnt ihr sogar 60 Euro durch dieses Angebot sparen.Die Garmin Forerunner 735XT GPS bietet permanente Messung der Herzfrequenz sowie Schrittzählung inkl. GPS-Funktionalität. Sie ist zudem eine Smartwatch und kann mit der Garmin Connect Mobile-App für Windows 10 und Windows 10 Mobile am Handgelenk auch über Benachrichtigungen und SMS informieren.Ein erster Schritt in die Heimautomatisierung besteht darin die Glühbirnen durch ein smartes Produkt zu ersetzen. Ein sehr gutes Angebot für den Einstieg gibt es derzeit bei Amazon Frankreich, wo ihr das Philips Hue Color Starter-Set, bestehend aus drei farbigen GU10 LED-Lampen sowie einer Bridge für 133,85 Euro inkl. Versand bekommt. Somit spart ihr etwa 25 Euro im Vergleich zum nächsten Anbieter.

Eine offizielle App von Philips gibt es für die Windows-Plattform zwar nicht, dafür sind jedoch die Schnittstellen offen und jeder Entwickler kann Unterstützung dafür in eigene Apps implementieren. Daher gibt es im Windows Store auch mehrere Apps für Philips Hue, jedoch ist Huetro for Hue mit Abstand die beste Anwendung. Microsoft plant zudem, mit HomeHub die Unterstützung für Heimautomatisierung direkt ins System zu integrieren.Ihr könnt damit die Lichter direkt per Smartphone steuern, sprich einschalten, ausschalten, die Farben verändern und dimmen. Das könnt ihr dann auch unterwegs machen, wenn ihr nicht zuhause seid.Bei Gravis bekommt ihr passend zum oberen Angebot derzeit zwei weiße E27 LED der Philips Hue-Reihe zum sehr guten Preis von 49,98 Euro. Voraussetzung ist allerdings, dass ihr bereits ein Starter Set gekauft habt. Der Vorteil der Hue-Lampen besteht darin, dass diese per App gesteuert werden können und dank der verwendeten Standards gibt es auch einige sehr gute Apps im Windows Store. Hierbei handelt es sich um weiße LED-Lampen, welche üblicherweise rund 65 Euro kosten.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 09-11-2017 à 04h08

 Asus n50a Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Let's get back to my purses, I mean sacks. Sorry, bags. Whatever. A robotic recorded voice has just said: "Please wait while we verify your bags." Which is quite literally doubly amusing, because although I quite clearly have just the one bourse, the auto checkout robot thinks I have put two of my bourses in the bagging area. Oo-er, sounds a bit rude!Regular readers will remember that I have form with self-checkouts, as featured in another recent blast from the past. Bloody repeats.Hmm, should I do as I'm told and wait here feeling dopey (Cf. Snow White jokes) next to a flashing red beacon that seems to scream GUILTY! GUILTY! until a tired and frustrated supermarket employee notices my plight?No I don't think I will wait around, thank you, Tesco. This is a supermarket, not International Departures or a rock concert, so I don't think I need you checking my bags before I've even done anything. Nor am I a child who needs the help of a spotty adolescent in a blue tennis shirt, trainers and niqab to poke around in my Osprey backpack of computer kit and cables in order to confirm what a fucking bag is.I was running late already and my backpack weighed a ton, so I dumped the intended purchases under the scanner and set off to find another shop.

Indeed, the bag was a little heavier than usual, as I confirmed to myself using the bathroom scales when I got home that night: it came to 8kg. I was teaching all day and the bag was stuffed not just with a laptop, tablets and cables but also with books, newspapers, magazines and handouts. Looking back, it's probable that the self-checkout machine was surprised at so much weight, not to mention width and girth, thrust to suddenly into its baggage area.But then I was only doing as asked after touching the "I have my own bag" button on-screen. The machine asked me to put my luggable in her receptacle before exposing my first item. So without further prompting, I unzipped right there and then, and dropped my hefty sack onto her tray.By then, Tesco will have stopped playfully teasing its customers with double-entendres. It seems that our angst is finally getting through and that someone in Tesco Towers has decided to do something about self-checkout machines.Unlike competitors such as Morrisons, which even ran an ad campaign promising it would provide more humans on tills, Tesco will be upgrading The Voice. Out goes "Unexpected item in baggage area". Out goes "Please take your items". Out goes "Sir Tom Jones".

Over the next few months, its self-checkouts will regale us with a totally refreshed range of naughty catchphrases such as: "Find your favourites or have a browse", (ooh missus); "Please check your packing area", (phwoar); and "Coupons can now be inserted" (way-hey).Some of the phrases are less welcome. Being a man of limited stature, I was a bit annoyed by "We'll be with you, shorty” until it was pointed out that I'd misheard and she was actually telling me “We'll be with you shortly”.A common theme whenever something goes wrong will be a curiously familiar-sounding promise of assistance. Can you spot it?I don't know who wrote the script but I’m guessing Tesco ran the trial in its Winterfell branch.Even though it's probably too late for the self-checkout machine developers to incorporate new ideas at this stage, I would like to suggest the following additions next time round:Yet I am not ashamed to admit that I, for one, will miss the familiar if unhelpful tones of "Unexpected item in baggage area". It was the perfect euphemism for almost every occasion.

This means I must now wait and make do with my personal innuendo store in old age. As I will tell my fellow retired geezers in the pub about my latest nubile live-in nurse, accompanied by a wrinkled wink: "Help is coming."One Education, an Australian offshoot of the One Laptop Per Child (OLPC) project, has opened preview sales for an heir to the XO computer.The “Infinity” has a modular design so while the quad-core, 1.5GHz CPU is baked in, it's possible to replace the battery, camera and just about anything else thanks to the presence of three ports. The screen's replaceable too, so that one can add a touch panel or upgrade resolution as future modules emerge.The first models will ship with Android Lollipop, with Linux and Windows versions promised real soon now. USB-C provides connectivity and power. WiFi and Bluetooth take care of comms.One Education's thinking is that the OLPC's XO is lovely, but that kids will outgrow it and want better machines. By making the Infinity modular, it's hoped kids will not only upgrade their machines but then downcycle their old modules, thereby making it cheaper for younger kids to get their first machine. Or kids could swap components.

Modules will be ranked by Type, Generation, and Performance Level. The first is self-explanatory, Generation will describe when it was made and Performance Level describes grunt.The design of the Infinity is sufficiently advanced that early tests have occurred and the results have made One Education sufficiently confident that they can bring early models to market. If you're keen, the organisation's site is replete with options to reserve one of the first 1,000 devices. You'll need between US$249 and $299 to secure your rights to a purchase, but there's no indication of exactly when a device will trouble your post box. Pics Ever had a great idea but not everyone seemed to think so? That was pretty much what happened to Yamaha when it first launched MusicCast back in 2003. A CD-ripping music server with wireless client speakers and Ethernet too, if needed. What a great idea.

A cast of thousands... not quite but Yamaha's MusicCast is available on a broad range of audio products What wasn’t so great was that you couldn’t load up the 80GB HDD with your pre-ripped MP3s from a PC, and it didn’t stream net music services either. A high price and not enough boxes ticked kept the MusicCast MCX-1000 and its audio satellites from gaining mainstream appeal.So, back to the drawing board and some 12 years later, Yamaha unveiled an entirely new MusicCast system in secret to the press in Hamburg recently, that it claims ticks more boxes than any other competing audio streaming kit on the market.One thing is for sure, Yamaha has stacked up an impressive range of MusicCast devices – 23 at the last count – all featuring Wi-Fi 802.11b/g/n, Ethernet and Bluetooth connectivity, plus Apple AirPlay support.At the event, Thorsten Eckartz, AV division director for Yamaha Europe explained that besides joining up to an existing network, each MusicCast product could function as an access point. The thinking here is that you don’t need to hook up to an existing Wi-Fi network to stream hi-res audio to a MusicCast device, as each supports Wireless-Direct streaming technology.Users with MP3, WMA and AAC audio files up to 48kHz, Apple Lossless at 96kHz, WAV, AIFF, or FLAC files at 192kHz can stream to any device. If you want to go a step higher to stream 5.6MHz DSD audio, then the supported kit falls into three categories: Hi-Fi active speakers, Hi-Fi receivers and AV receivers.

Alongside the SRT-1500 sound deck the app shows the audio selection menu of streaming service, AirPlay, server, internet radio, Bluetooth, HDMI, TV and analogue sources. Click for a larger image Talking of support, controlling all of this is the MusicCast app for Android and iOS and Yamaha was keen to show it all in action on its new kit – many on show were still prototypes – and regardless of mobile platform, it didn’t miss a beat. So, no red faces there ... but the MusicCast presentation intro was another matter.I sat through it so you didn’t have to. Cheesy slides appeared with a voiceover – sounding a bit like he should be announcing where the nearest curry house was from your local cinema – that made great claims for the life-enhancing qualities of MusicCast. Eternity was mentioned frequently, and you can’t get more life-enhancing than that, surely.“A single flower and mellow music pull the two of us together in a special space. My wife softly spoke, gazing at a pinpoint of light reflected in the glass. I feel I caught a glimpse of eternity there.” So the medication’s working then..? There was more, but I'll spare you. To be charitable, it was perhaps a case of lost in translation.

Evidently, Yamaha wants to make sure that its MusicCast brand revival doesn’t underwhelm this time, as the whole ecosystem is designed to work with just about anything – smartphone, tablet, computer, NAS box, CD, even your TV can stream audio to MusicCast kit. And if you hook up a vinyl record player to a suitable receiver such as the R-N602, your record collection can be broadcast around your home too.Having Ethernet on every device enables areas with weak Wi-Fi reception to join in the fun if you’re networked up or have Powerline adapters. And of course, it doesn’t matter which platform you’re using if you’re simply going to rely on Bluetooth for playback, so even Windows Phone users can get streamy.A glance at the spec released today suggests that it's Bluetooth 2.1 + EDR (A2DP, AVRCP profiles) across the board. Its DSP tech does feature the proprietary Compressed Music Enhancer which has been featured on Yamaha kit for quite a few years now, that makes rather dubious claims "to restore what was lost" which is presumably some kind of equalisation profile and may well make MP3 playback easier on the ear.

Lest we forget having Apple AirPlay not only works for iOS devices but iTunes on Macs and PCs. Spotify, Juke, Napster, Pandora, Rhapsody and Sirius XM are also supported, depending on your region.Besides being the curator of the music sources, the iOS and Android app side of things also makes light work of configuring the connected zones in the home equipped with MusicCast devices. During the demo there appeared to be just four zones, however, up to ten available and even more if your mix of devices includes say, a couple of AV receivers. Get too much traffic going on though and you'll need a reliable network support it as each zone can be independent (playing different music) and zones can be grouped or set so all play the same music.Now some of those 23 devices mentioned earlier are going to be variations on a theme.For instance, the RX-V79 series for newbies and enthusiasts has the RX-V479, RX-V579, RX-V679, RX-V779, and the new Aventage RX-A50 family for audophiles comprises the A-550, A-750, A-850, A-1050, A-2050 and A-3050 – prices range from £400 to £2000. So that’s 10 off the list.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 10-11-2017 à 08h02

 Asus n61 Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Total thefts of relevant electronic equipment reported nationwide in the year to 28 February 2015 was 193,210, compared with 290,651 last year.The total number of thefts of relevant electronic equipment reported by London police in the 2015 study was 77,243 out of a total of all thefts reported to Metropolitan and City of London Police of 285,312.Total thefts reported nationwide in the 12 months leading up to the end of February 2015 was 1,031,632, compared with 1,350,434 in the 2014 study. After last week's SftWS column was spiked, The Reg was kind enough to re-run one of my old musings about sexual double-entendres. And by coincidence, here I am in Tesco with a robotic woman’s voice giving me the old nudge-nudge wink-wink. "Verify your bags," indeed.I'm reminded of a friend who, upon entering a massage parlour and being shown where he could undress, was asked if he needed "a pouch". Assuming this was to safeguard his modesty, he nodded his assent. They handed him a pencil case: it was for his wallet and keys.

Then there was that time when I was studying French at Perpignan University and managed to make the classic slip (uh-huh-huh) of referring to La Bourse – the Paris Stock Exchange – as Les Bourses, which literally means "purses" but commonly means "bollocks".Just picture the scene as my tutor put her feet up next to the fire to read my essay one evening with a glass of chilled muscat, marvelling at my insistence that French president François Mitterrand personally investigate the pernicious influence of my gonads on the country's economy. I can only imagine her wonderment, too, that I should have capitalised them as Les Bourses. If it was a Marks and Spencer advert, I'd be saying my testicles weren't just any testicles. Mine were The Testicles.I’ve been saving up samples of office innuendo for the day when I am successful, rich, old and ugly enough to deliver them in public so that I come across as old-fashioned, charming and harmless. If you try sexual innuendo in the office while you’re still young, you come across as creepy, sad or desperate. If you try it in middle age, you get pepper-sprayed. Old is where the real action is at."Miss Jones," I will call to my young secretary. "I need you to take something down."

If those models sound familiar, they were released in May and June, respectively and are MusicCast ready, all they need is the latest firmware update available from today to enable it.So there’s a treat for you if you bought one. The update can be installed over-the-air directly to these receivers or downloaded from the product page support tab.If you don’t fancy a sprawl of speakers then the new YSP-5600SW sound projector is the first Dolby Atmos soundbar and features an array of 44 speakers including 10 dedicated to Dolby Atmos ceiling speaker duties plus two built-in subwoofers and a wireless subwoofer.For those whose pockets aren’t so deep, Yamaha also offers the YSP-1600 soundbar and SRT-1500 sound deck with MusicCast. Still, Yamaha doesn’t expect every bedroom or kitchen to be kitted out with heavyweight receivers, so there’s the NX-N500 Hi-Fi Active speakers for minimalist audiophiles and musos, the Restio Mini ISX-80 for minimalist home bodies, and the WX-030 network speaker for the rest of us.

Interestingly, the soundbars and high-end gear can also connect to third-party Bluetooth speakers. Considering that to stream reliably Bluetooth isn't likely to function too well through walls, it remains to be seen how useful that will be when you could simply end up with the AV kit blaring away at one end of the room and the Bluetooth speaker at the other.Yamaha MusicCast Yamaha RX-A50 series receiver Aventage RX-A50 series receiver demo'd simultaneously playing to a Bose portable Bluetooth speaker As an ecosystem, Yamaha's MusicCast offers a broad product base that's certainly going to find appeal as a one-stop-shop, although all that effort could easily go to waste if the portable models are deemed too costly.Yamaha and its dealers will find out soon enough if its £200 SRP for the WX-030 speaker is acceptable as an entry-level price point.The YSP-1600 (£500) and SRT-1500 (£600) sound bars will be available this month along with the NX-N500 Hi-Fi active speakers (£600). The WX-030 (£200), Restio Mini ISX-80 (£400) portable speakers, YSP-5600SW Dolby Atmos sound bar (£1900 with sub, £1600 without) and CX-A5100 11.2-channel pre-amp (£2500) are out in September, with the R-N602 Hi-Fi Network receiver (£450) and MCR-N870/N670 (£1000/£700) micro component systems due in October 2015.

Quick review "Little Stick. Big Surprise." That's what Intel says about its Compute Sticks, the new 'smaller than an iPhone' mini-PCs designed for portability and ease of useThe Intel Compute Stick (ICS) is perhaps best thought of as the mutant offspring of a Raspberry Pi on steroids and Google Chromecast. The offspring emerges as a tiny computer CPU, RAM and storage on a small motherboard contained within a reasonably well finished case. Protruding from the case is a HDMI male adapter ready to plug into any display boasting its female counterpart.The ICS is a full working PC with Windows 8.1 for Bing a quad core Atom processor Z3735F running at up to 1.83 GHz, 2 GB memory, 32 GB of on-board storage, b/g/n WiFi, Bluetooth and a microSD card slot. An Ubuntu version shaves the RAM to 1GB and storage to 8GB. The RAM's soldered on so forget upgrades and ponder buying the Windows version and installing Ubuntu rather than making do with a wimpily-specced machine. Not many people complain about having ‘too much storage’.If you like lots of USB ports on your devices, then you'd better invest in a USB hub. There's only a single USB 2.0 port on the ICS, but this is due to the very limited real estate on the stick - size always counts, regardless what your mother told you.

The ICS has an active airflow design, as it sucks in air at one end, goes over a heatsink and then blows it out the other. To its credit, the fan can barely be heard when idling (I wasn't actually sure if it was on or not). When under bigger load, I could hear the fan a little bit, but only being in a dead silent room. For a device like this that will be hidden away behind a screen, I'd rather it was more compact and a little more grunt with a fan, than completely fanless.The Wireless and Bluetooth capabilities are a must have, as you probably don't want your stick to end up looking like a deformed octopus. Although the wireless works quite well, it may not be enough if you're streaming high amounts of data, such as 3D graphics. I found it to work perfectly on using a remote desktop/thin client at the standard 1920 x 1080 resolution, and still works fine for Netflix in HD, but those two mediums are going to be more latency and missing packet friendly than some other streaming functions.Out of the box, you can plug one end into your visual device of choice through its HDMI port, and provide it power through the micro USB port. The power plug provided puts out power at 2A, which seems to be the standard in newer smart phones and tablets these days. It still seemed to run fine when plugged into a 1A USB port too, which you too can try if you like to live dangerously. As a note, the device can't be powered over HDMI. There is hope that Intel will implement this in future versions of the stick.

Most technical people in business don’t want more devices to worry about, as each time a new one is introduced, a mad rush ensues in the background to try and crowbar the solution in – often based on an executive’s whim. Many new devices bring in new issues, and devices like iPads still aren’t fully managed like a desktop (ever tried remotely supporting an iPad?).The good news is that the ICS makes very little change to a business that’s already looking after Windows PCs. The ability to deploy an image via USB booting, add drivers and install an agent such as Microsoft’s Configuration Manager for ongoing management makes it more ‘drop in’ than some other solutions.Comparing it to Microsoft’s Windows To Go USB stick idea, this is marginally better. You don’t get the grunt of a full PC still, and since you’re providing your own PC instead, you just need a display, mouse and keyboard. For the businesses who have adopted Windows To Go, this could eliminate the need to refresh many of the PCs of the lower power users.

A smaller scale business can just plug and play the device. It won’t connect to an Active Directory domain because it’s running Windows 8.1 with Bing - but treated like a BYOD it will give its user an easy way to plug into a screen or laptop dock and hit the ground running.The bad news is it’s hard to find an area where the ICS excels, and is a best fit for a problem that needs a solution. For the current iteration of the ICS, there are still some niche uses it will cover reasonably well. As long as they’re filling a small scale need, they provide an easy way of just getting something up and running – such as digital signage on a single screen.Going large scale is a much harder sell. There’s no PXE booting, so you can’t easily drop your SOE onto many devices, or re-image easily. As mentioned earlier, Active Directory (AD) along with group policies and user management isn’t out of the box on the device, so you’ll need to re-image with a different and paid for version of Windows to provide that functionality, along with other utilities that will need access an AD connected computer would already have, to deploy management clients on the device.

For thin clients, the above makes the ICS a decent ad-hoc type solution, but not a business solution because the machine doesn't lend itself to automation.This is not to say that the device is ‘bad’. It is good, and does what it says – just don’t expect it to be the choice to drop into 500 screens to provide thin clients in a company.Your experience of the ICS will depend on how you use it. One of the most obvious use cases is to shove the stick onto your TV, and start streaming shows. The CPU is surprisingly decent, despite its Atom name - it didn't miss a beat playing 1080p videos locally. This changed when testing over Wi-Fi - 720p videos played fine running from a SMB share; but 1080p was completely unplayable.The fix was to use a USB2 100mb network adapter, which resulted in those 1080p videos working perfectly again via SMB. I don't believe this is a shortcoming in the ICS, which is tucked away with little room for an aerial or three - Wi-Fi isn’t the most reliable method of transport for streaming data anyway.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 10-11-2017 à 08h05


|<< <<<  3   4   5   6   7  | 8 |  9   10   11   12   13   14  >>> >>|


SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 21-10-2017 à 11h34 | Mis à jour le 27-03-2018 à 09h38 | Note : Pas de note